Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Brösen wird zur Baustelle: Neue Rohre fürs Ab-und Trinkwasser
Region Döbeln Brösen wird zur Baustelle: Neue Rohre fürs Ab-und Trinkwasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 23.09.2016
Bis etwa zur Mitte des kommenden Jahres ist Brösen eine Baustelle. Leitungen für Abwasser und Trinkwasser werden neu verlegt. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Leisnig/Brösen

Der überwiegende Teil der Brösener Haushalte wird an die Kläranlage angeschlossen, vornehmlich jene, die südlich der Staatsstraße 44 liegen. Das Projekt umfasst eine Pumpstation, etwa in der Nähe des tiefsten Punktes im Dorf, nahe der letzten Bebauung an der nach Tautendorf führenden Straße. Die Grundstücke werden im Freigefälle entwässert.

Die Pumpstation führt das zu klärende Wasser zur Gruppenkläranlage. Vereinzelt bleiben Grundstücke unangeschlossen. Für diese müssen die Eigentümer Einzellösungen schaffen. Eine neue Löschwasserzisterne wird im Zuge der Baumaßnahmen ebenfalls noch gesetzt, auf einem privaten Grundstück nahe der S 44. Dafür ist die Stadt Leisnig verantwortlich. Die alte Zisterne wird im Zuge der Baumaßnahme außer Betrieb genommen.

In einem Großteil des Dorfes will der Trinkwasserversorger, der Wasserverband Döbeln-Oschatz, mit nahezu identischem Trassenverlauf neue Leitungen verlegen lassen. Die Bauträger stimmten ihre Maßnahmen aufeinander ab.

Die Arbeiten für den Abwasserkanal begannen an verschiedenen Stellen gleichzeitig. Das sei normal, sagt Thorsten Mahler. Für den Abwasserzweckverband Leisnig koordiniert er als Projektleiter die Umsetzung des Abwasserbeseitigungskonzeptes.

Es habe sich bereits gezeigt, dass stellenweise mit schwierigen Untergrundverhältnissen gerechnet werden muss. Zudem zeichne sich nach Mahlers Worten ab, dass die Lage weiterer im Erdreich befindlicher Leitungen etwa für Gas, Strom oder ältere Trinkwasserleitungen teilweise unklar ist und sich erst erhellen wird, wenn die Baggerschaufel das erste Mal in die Tiefe vorstößt. „ Nicht immer liegen Leitungen da, wo sie eigentlich nach Plan liegen sollten.“

Dennoch ist das schnelle Voranschreiten der Bauarbeiten oberstes Gebot: Der südliche Kanalstrang im Westteil des Dorfes, in Richtung Tautendorf, soll unbedingt vor dem ersten einbrechenden Frost fertig werden. Dort soll nach dem Kanalbau die Straße bereits so befahrbar sein, dass im Winter die für die Baustelle ausgewiesene Umleitung über Tautendorf nicht mehr genutzt werden muss.

Generell, so Mahler, sei die unter den Gegebenheiten der Baumaßnahme noch mögliche Verkehrsführung in dem Dorf nicht ganz unproblematisch. Gebaut wird das neue Abwasserkanalnetz auf einer Länge von 1830 Metern. Die Baumaßnahme kostet allein den Abwasserzweckverband 600 000 Euro. Einschließlich der Leitungen für das neue Trinkwassernetz werden Rohre auf einer Länge von etwas mehr als einem Kilometer verlegt. 1250 Meter Straße sollen neu gebaut werden sowie zwei Kilometer Fußweg. Letzteres liege in der Verantwortung der Kommune. Alles in allem ist mit Verkehrsbehinderungen durch die Baumaßnahme bis etwa Jahresmitte 2017 zu rechnen.

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor einer besonders perfiden Form von Betrug an älteren Menschen in der Region warnt Döbelns Polizeichef Andree Wagner und bittet die Bürger um Mithilfe. Immer wieder werden ältere Menschen von angeblichen Polizeibeamten, Anwälten oder Staatsanwälten angerufen und um viel Geld erleichtert. „Achten sie auf ihre älteren Mitmenschen“, bittet der Polizeichef.

22.09.2016

50 Straßenlaternen in der Döbelner Innenstadt werden jetzt mit einem speziellen Lack beschichtet, auf dem keine Aufkleber halten beziehungsweise diese ohne Probleme wieder entfernt werden können.

23.09.2016

Schornsteinfeger müssen gewissenhaft Buch über ihre Tätigkeit führen, erfüllen sie doch auch behördliche Aufgaben. Das wurde am Donnerstag in einem Prozess am Amtsgericht Döbeln deutlich. Dort wehrte sich ein Schornsteinfeger gegen ein Bußgeld. Das bekam er, weil er das Kehrbuch nicht abgegeben hatte, als er seinen Kehrbezirk verloren hatte.

22.09.2016
Anzeige