Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bronze, Silber und Gold: Mit Schwung zum Sportabzeichen

Bronze, Silber und Gold: Mit Schwung zum Sportabzeichen

Genau das richtige Wetter, um Großes zu leisten, war gestern Nachmittag als der Kreissportbund Mittelsachsen und das Lessing-Gymnasium Döbeln (LGD) zum Sportabzeichen-Tag riefen.

Voriger Artikel
Leisnig würdigt seine Widerstandskämpfer
Nächster Artikel
Brücken- und Straßenbau: Startprobleme in Mochau, Grunau weiter im Plan

Mit festem Stand und Kraft in den Armen gibt Ralf Kruggel beim Kugelstoßen alles. Er war einer der Teilnehmer beim Sportabzeichen-Tag in Döbeln.

Quelle: Sven Bartsch

Sportlehrer Heiko Funke hat es sich unter einem aufgespannten Sonnenschirm gemütlich gemacht und listet alle Teilnehmer auf, die sich das Ziel setzten, heute mindestens mit einem Abzeichen in Bronze nach Hause zu gehen. Organisiert wird dieser Tag seit Jahren vom Döbelner Gymnasium. Speziell für die Schüler, aber auch Erwachsene können ihren Einsatz quittieren lassen.

 

In vier Disziplin-Gruppen müssen sich die Sportler messen lassen. Neben Ausdauer, Kraft und Schnelligkeit werden auch im Bereich Koordination Werte genommen. Je nach Altersklasse bekommen die Sportler ihre Vorgaben, wie viele Meter beispielsweise im Sprint zu absolvieren sind. Seit wenigen Jahren neu ist der Umstand, dass bereits bei der ersten Teilnahme schon das Gold-Abzeichen errungen werden kann. Vorausgesetzt, man ist schnell beziehungsweise kräftig genug.

 

"Vorher haben sich etwa 30 Schüler angemeldet, um heute dabei zu sein", erklärt Heiko Funke. "Der Zuspruch war schon mal besser, könnte aber auch schlechter sein." Viviane-Elene Schuffenhauer und Maria Hanschmann haben sich für das Sportabzeichen angemeldet. Die beiden 14-jährigen Schülerinnen vom LGD geben augenzwinkernd ihre Beweggründe zu: "Dafür fällt heute eine Stunde Französisch aus. Und es gibt Bonuspunkte bei der Krankenkasse", weiß Viviane-Elene. Im Ballweitwurf stellt sie sich dann auch richtig gut an: Fast 30 Meter stehen am Ende bei ihr zu Buche.

 

Um den Sportabzeichen-Tag durchziehen zu können, sind die Sportlehrer des Gymnasiums am Start und decken jede einzelne Disziplin ab. Auch Siegbert Leimner ist dabei. Er steht am Kugelstoß-Bereich. Dort versucht gerade Ralf Kruggel (44) sein Glück. "Ganz ehrlich? Ich habe gelesen, dass es mit einem Sportabzeichen Bonusprämien bei der Krankenkasse gibt, also dachte ich mir, ich versuche es mal", erklärt er die Hintergründe für seine Teilnahme. Beim ersten Versuch mit der Kugel schafft er 7,95 Meter und sein Ehrgeiz ist gepackt. "Ich will wenigstens über acht Meter kommen", sagt er, stößt und erreicht eine 8,18 Meter-Weite.

 

Mit einer Besonderheit fährt der Sportabzeichen-Tag in Döbeln jedes Jahr auf: Wer beim "Lauf mit Herz", der anschließend stattfand, teilnimmt, muss die Disziplin "Ausdauer" nicht absolvieren. "So locken wir den ein oder anderen zur Teilnahme beim Wohltätigkeitslauf", schmunzelt Sportlehrer Heiko Funke. Neben der ausfallenden Unterrichtsstunde und den Bonuspunkten bei der Krankenkasse ist es für manche vor allem beruflicher Vorteil, warum sie hier mitmachen. "Wer beispielsweise Polizist werden will, muss ein Sportabzeichen vorweisen", so Funke weiter.

 

Sind alle Disziplinen geschafft und die Werte festgeschrieben, können die Teilnehmer in einigen Tagen ihr Sportabzeichen beim Kreissportbund beantragen. Vier Euro löhnen Erwachsene dafür, 1,50 Euro Kinder und Jugendliche. Dann gibt es eine Urkunde auf der die erreichten Sportwerte vermerkt sind. Aber vor allem das Metall-Abzeichen ist es, dass die Sportler am Ende sehnlichst erwarten. Quasi als Beweis für die sportliche Ertüchtigung.

 

Die Sportlehrer des Döbelner Gymnasiums haben übrigens auch allesamt das Abzeichen vorzuweisen. "Wir wollen ja mit gutem Beispiel vorangehen", erklärt Funke. Für die Krankenkasse muss das Sportabzeichen jedes Jahr aufs neue errungen werden, um Prämien zu kassieren. Wer das Abzeichen für eine Bewerbung braucht, muss nur einmal ran. "Es ist schön zu sehen, dass einige Sportler immer wieder dabei sind, um auch sich selbst zu beweisen, dass da noch mehr geht", freut sich der Sportlehrer, während er schon die nächsten Schüler in die Teilnehmerliste einträgt.

Stephanie Jankowski

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr