Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Bürgermeister Ernst setzt sich für Abriss ein
Region Döbeln Bürgermeister Ernst setzt sich für Abriss ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 12.02.2016
X Quelle: X
Anzeige
Waldheim

Die Stadt will ihr Sanierungsgebiet erweitern und dazu ein Städtebauliche Entwicklungskonzept „Gründerzeit“ zu ergänzen. Zu diesem Gebiet sollen dann auch die Häuser im Straßendreieck Mittweidaer Straße – Härtelstraße – Bahnhofstraße gehören. Diese Fläche ist etwa einen Dreiviertel Hektar groß. Das gesamte Gebiet, dass das Städtebauliche Entwicklungskonzept „Gründerzeit“ eingrenzt, würde dann auf etwa 15,6 Hektar anwachsen. Wichtig ist die Änderung der Gebietskulisse, um weitere Fördermittel für die Umgestaltung der Quartiere zu bekommen. Das kann zum Beispiel der Abriss nicht mehr benötigter Wohnhäuser als auch deren Sanierung sein.

„Wir müssen auch in Richtung Spindelfabrik denken“, sagt Bürgermeister Steffen Ernst (FDP) über ein Waldheimer Dauerärgernis. Der Bau rottet vor sich hin. Es vergeht kein Jahr, in dem die Stadt nicht tätig werden muss, und das marode Gebäude sichern lassen muss, damit von ihm keine Gefahr für die Allgemeinheit ausgeht. Neben der alten Spindelfabrik ist gleich die Kita Tierhäuschen. Auf dem der DAZ vorliegenden Lageplan zur Beschlussvorlage liegt das Ärgernis aus alter Bausubstanz nicht im zu erweiternden Sanierungsgebiet. Bürgermeister Ernst will die „Spindel“ trotzdem angehen. „Wichtig ist, dass die Ruine verschwindet“, sagt er. Das Gebäude gehört einer Texanerin. Die Stadt muss an die Besitzerin herantreten, um an das Grundstück heranzukommen. Beim Abriss hofft Bürgermeister Ernst auf Fördergeld aus dem neu aufgelegten Förderprogramm „Brücken in die Zukunft bauen“. Das ist eine Art Konjunkturpaket und könnte 45 Millionen Euro in den Landkreis Mittelsachsen spülen.

Bereits Steffen Ernsts Amtsvorgänger Steffen Blech war um eine Lösung für die Spindelfabrik bemüht, mal kurz davor und dann wieder sehr weit weg. Die Eigentümerin wollte das Gebäude zum Beispiel an die Stadt verkaufen. Aber die Preisvorstellungen gingen weit auseinander.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Operation eines Tumors ging für eine Frau im Leisniger Helios-Krankenhaus gut aus, obwohl die Geschwulst nahezu gigantische Ausmaße aufwies: Ein Geschwür so groß wie ein Baby im achten Schwangerschaftsmonat hatte die Mittvierzigerin im Bauch. Sie hat das jedoch lange Zeit überhaupt nicht bemerkt.

12.02.2016

Der Dekra war es an der Dresdner Straße in Döbeln zu eng geworden. Pkw-Fahrer mussten sich eine Halle mit Lastern teilen, wenn sie zur Hauptuntersuchung kamen. Das wird ab Sommer anders.

12.02.2016
Döbeln Hausschuhwerke auf der langen Bank - Harthaer Stadtrat vertagt Entscheidung über Abriss

Harthas Stadtrat sah sich nicht in der Lage, über einen Abriss der ehemaligen Hausschuhwerke zu entscheiden. Mit Blick auf das auslaufende Förderprogramm für Brachflächenrevitalisierung soll jetzt geprüft werden, ob auch ein teilweiser Rückbau möglich und sinnvoll ist.

12.02.2016
Anzeige