Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Bürgerpolizist Gerd Brade: „Roßwein ist ein ruhiges Pflaster“
Region Döbeln Bürgerpolizist Gerd Brade: „Roßwein ist ein ruhiges Pflaster“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 24.05.2016
Bürgerpolizist Gerd Brade.  Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Rosswein

 Die Kleinstadt an der Mulde ist aus polizeilicher Sicht ein ruhiges Pflaster. Das bestätigte am Dienstagnachmittag Polizeihauptmeister Gerd Brade beim Seniorencafé im Rathaussaal. Der 56-Jährige muss es wissen. Er ist seit über einem Jahr der Bürgerpolizist in Roßwein.

„Es gibt hier keine gravierenden Vorfälle. Das liegt auch an der überschaubaren Bevölkerungszahl und am Altersdurchschnitt“, erklärt Brade. In Roßwein lebten relativ wenig Jugendliche und junge Erwachsene, die ein Problempotenzial darstellen könnten. „Und wenn Sie mich nach dem Asylheim in ihrer Stadt fragen, dann sage ich Ihnen: Es ist eines der ruhigsten und friedlichsten in der ganzen Region. Da haben wir mit den relativ wenigen Trunkenbolden in der Stadt mehr Ärger.“ Café-Besucherin Gertraude Block stimmte zu: „Ich bin einmal in der Woche bei den Asylbewerbern. Die sind ganz lieb. Da muss niemand Angst haben.“

Ein paar Warnungen vor dreisten Ganoven sprach der Bürgerpolizist im Kreise der Senioren dann aber doch aus. Gerade auf ältere Menschen habe es ein gewisses kriminelles Klientel abgesehen. „Hängen Sie beim Einkaufen im Supermarkt nicht ihre Handtasche an den Einkaufswagen und achten Sie immer auf Ihr Portmonee.“ Wer seine Wohnung verlässt, sollte die Tür nie offen stehen lassen und diese immer gut verschließen. „Stecken Sie das Bargeld Zuhause nicht zwischen die Wäsche. Lassen Sie sich lieber von ihren Kindern eine Kassette im Schrank einbauen“, rät Brade. „Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung hinein und seien Sie wachsam bei so genannten Schock-Anrufen. Da gibt sich jemand als ein naher Verwandter aus, täuscht eine Notlage vor und möchte, dass ihm mit Geld geholfen wird. Vorsicht, dieses Geld könnte schnell weg sein“, schildert der Polizist.

Ab und zu treiben auch mal „Gestalten“ in den Kleingärten ihr Unwesen. „Bei mir haben sie vor kurzem einfach das Schildkrötenhaus verrückt, so dass die Schildkröte ausbüchsen konnte. Zum Glück haben wir sie im Nachbargarten gefunden“, berichtet Horst Fiedler. Und Jutta Geißler wollte wissen, ob sie ein erworbenes Pfefferspray auch wirklich verwenden darf. Ein heikles Thema, so der Bürgerpolizist. Das komme auf die Situation an, zum Beispiel ob es sich um eine Notlage und Notwehr handelt. Entscheidend sei auch, was es für ein Pfefferspray ist. Im Ausland gekaufte Produkte könnten in Deutschland verboten sein.

Jutta Geißler relativiert ihre Frage auch gleich selbst: „Ich fühle mich in Roßwein durchaus sicher.“

Am Mittwoch fährt ein Reporter mit dem DAZ-Mobil ins Mochauer Gewerbegebiet Fuchsloch, um dort bei der Cotesa GmbH, die sich am ehemaligen Signet Solar-Standort angesiedelt hat, Neuigkeiten zu recherchieren. Ist Ihnen, liebe Leser, etwas Besonderes aufgefallen im Landkreis? Bitte rufen Sie an unter: 0175/9361002.

Haben Sie das DAZ-Reportermobil in der Region gesehen? Laden Sie hier bis zum 15. Juni ihr Foto mit dem DAZ-Auto hoch und gewinnen sie mit etwas Glück Konzerttickets für Udo Lindenberg am 26. Juni in der Leipziger Red-Bull-Arena.

Von Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem nagelneuen Regio-Shuttle-Zug machte am Dienstag die Mitteldeutsche Regionalbahn auf dem Döbelner Hauptbahnhof Halt. Ab 12. Juni 2016 übernimmt die Transdev Regio Ost GmbH unter der Marke „Mitteldeutsche Regiobahn“ als neuer Betreiber die Regionalbahn-Linie RB 110 Leipzig - Grimma - Döbeln.

24.05.2016

Im Rahmen des Investitionskraftstärkungsgesetzes will die Stadt viele kleinere Maßnahmen über die Bühne bringen, um danach die Kräfte für das Großprojekt Pestalozzi-Schule bündeln zu können. Dort muss in Sachen Brandschutz nachgeholfen und die Fassade saniert werden.

24.05.2016

Als die „Smileys“ des Welwel Sport- und Tanzvereins waren die Rock’n’Rollerinnen aus Döbeln die Ausnahmeformation in Deutschland. Nach drei Deutschen Meistertiteln, Trainerwechsel und dem altersbedingten Sprung aus der Girls-Klasse zu den Ladies greift der Verein in diesem Jahr wieder an. Das Ziel: Die Qualifikation zur Deutschen und zur Weltmeisterschaft.

24.05.2016
Anzeige