Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Bunte Schals für Kannen und Kübel – Döbelnerinnen stricken ihre Stadt schön ein
Region Döbeln Bunte Schals für Kannen und Kübel – Döbelnerinnen stricken ihre Stadt schön ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 01.04.2016
Grit Neumann, Friseurmeistern in Döbeln und Vorsitzende des Stadtwerberings, zeigt ein Exponat der Strick-Aktion. Weitere sollen jetzt folgen. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Döbeln

Aus grauen Pflanzkübeln wurden farbenfrohe Hingucker. Denn jetzt hat die Kreativ-Gruppe der Wohnungsgenossenschaft Fortschritt eins der stählernen Ungetüme vorm Döbelner Rathaus in ein buntes Kleid aus Wolle gehüllt, es quasi eingewickelt. Ein zweites Vegetationsgefäß hat Grit Neumann, Friseurmeisterin und Vorsitzende des Stadtwerberings, in einen langen Schal aus Wolle gehüllt. Döbelnerinnen stricken ihre Stadt schön und weitere Objekte sollen in naher Zukunft ebenfalls ein buntes Wollkleid bekommen. Zum Beispiel die Platanen auf dem Niedermarkt. Hier werden die Nadelarbeiterinnen und Nadelarbeiter des City-Clubs aktiv.

„Hätte ich geahnt, wie kalt das ist, hätte ich mir gleich noch ein paar Handschuhe gestrickt“, sagte Andrea Wolf, als sie gemeinsam mit ihren Kreativgruppen-Kolleginnen Inge Müller und Cornelia Hengl den über 20 Meter langen Schal um den Pflanzkübel wickelte und mit Kabelbinder und Strick fixierte. Acht Frauen der Handarbeitsgruppe haben dafür kilometerlange Wollfäden zu den einzelnen Teilen verarbeitet, haben gestrickt, gehäkelt und genäht. So entstand die bunte Umhüllung für den Kübel. Inge Müller hofft nun, dass diese nicht mit dem Revierverhalten der Döbelner Hunde kollidiert. „Wäre schaden, wenn die daran ihre Beine heben würden“, sagte sie.

Auch ein Hingucker: Vor Grit Neumanns Friseurgeschäft steht dieses Fahhrad im Wollkleid. Quelle: Sven Bartsch

Auch im City-Club klapperten bis zuletzt die Nadeln. „Jetzt ist alles fertig“, sagt Clubleiterin Stephanie Meier. Sie selbst hat gehäkelt, weil: „Beim Stricken hab ich mir fast die Finger gebrochen.“ Wolle haben im Club fast alle verarbeitet, die Kinder und die Erwachsenen, eben jeder, der stricken und Häkeln kann. Voraussichtlich am 13. April wollen die Leute vom City-Club die Platanen vor der Apotheke am Niedermarkt in die Früchte ihrer Arbeit einwickeln. Starten soll die Aktion gegen 13 Uhr. Nicht nur die Stämme der Bäume werden verschönert. Stephanie Meier: „In die Äste wollen wir Wollbommeln hängen.“

Im Herbst 2015 hatte Marc Schwade, Geschäftsführer der Berliner Consilium GmbH, unter den Händlern der Innenstadt eine Aufbruchsstimmung erzeugen können. Zentrumstraining heißt das Angebot der Spezialisten. Damit wollen sie die Innenstadthändler fit machen. Die Idee zum Einstricken hatte Ines Conru vom Schreibwarenladen C&M am Niedermarkt. Die Frauen der WGF-Kreativgruppe waren die ersten Unterstützerinnen, die der Stadtwerbering für seine Aktion gefunden hatte.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Augustinerplatz wurde am Freitag zum Schauplatz eines Verbrechens. Ein unbekannter Täter hat einer Seniorin die Stofftasche entrissen und ist unerkannt geflohen. Die Polizei sucht jetzt Zeugen dieser Straftat.

01.04.2016
Döbeln Kulturschule Schrebitz eröffnet Saison am Sonntag - Sonderausstellung für Schrebitzer Komponisten

Dass im Jahre 2006 ein Sohn des Ortes Schrebitz als bekannter Komponist und Dirigent in Leipzig verstarb, hat Birgit Müller erst im vergangenen Herbst erfahren. In diesem Jahr würde Horst Karl Hessel seinen 100. Geburtstag feiern – Grund genug für die Vereinschefin, ihm eine eigene Ausstellung in der Kulturschule zu widmen.

31.03.2016

Ist ein Neonazi auf einer Demonstration der Rechten auf seinen eigenen Kameraden losgegangen? Könnte sein, meinte der Verteidiger des Mannes. Mit dieser absurd klingenden Theorie wollte der Jurist Zweifel an der Schuld seines Mandanten begründen und im Landgericht Chemnitz einen Freispruch „in dubio pro reo“ herausschinden. Was nicht gelang.

01.04.2016
Anzeige