Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Busbahnhof ab Montag Baustelle
Region Döbeln Busbahnhof ab Montag Baustelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:03 26.07.2013
Der Bauzaun steht bereits. Ab Montag wird hier der Bagger zu Werke gehen. Quelle: O. Büchel

Der Flutgraben für die Mulde soll verbreitert werden - nach dem Juni-Hochwasser lieber gestern als morgen. Vor-aussichtlich im Oktober dieses Jahres wird laut Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung mit der Bohrpfahlgründung hinter dem Busbahnbahnhof und dem daneben befindlichen Parkplatz begonnen. Bevor es dort losgeht, müssen aber noch einige Voraussetzungen dafür auf dem Areal des Busbahnhofes selbst geschaffen werden. Die aufgestellten Bauzäune zeugen davon - am Montag geht es damit los.

"Wir haben den Bauauftrag ausgelöst. Die Baufirma hat beim Startzeitpunkt einen gewissen Spielraum. Wichtig ist die Einhaltung des Termins für das Bauende. Denn bis zum Schulbeginn sollen die wesentlichen Umbauarbeiten fertig sein", erklärt Axel Bobbe. Sprich: die in den nächsten Wochen erfolgenden Tiefbauarbeiten bedeuten einen erheblichen Eingriff ins Gelände. Und da wäre ein größerer Auflauf von Schülern - wie während der Schulzeit auf dem Busbahnhof üblich - von Nachteil.

Im vorderen Bereich der Haltestation wird ein vorhandener Bussteig komplett erneuert und wieder aktiviert und ein weiterer ganz neu geschaffen. Diese erhalten den so genannten Kasseler Bordstein (siehe Kasten), der ein besonders bequemes Einsteigen in Niederflurbusse ermöglicht. Das erklärt der zuständige Bauleiter der Strabag, die das Projekt in die Tat umsetzt.

Im Gegenzug verschwindet ein Bussteig im hinteren Bereich und auch ein Eingriff in eine dort befindliche kleine Grünfläche lässt sich nicht vermeiden. Hintergrund ist, dass Platz für die Verbreiterung der Flutrinne geschaffen werden muss, die Busse aber weiterhin eine Fahrspur brauchen, von der aus die einzelnen Bussteige angesteuert werden können. Olaf Büchel

Vinnis Blick

Der Kasseler Busbord ist ein Betonprofil, das an Haltestellen, an denen Niederflurfahrzeuge (Busse, Straßenbahnen) halten, als Randstein verwendet wird. Benannt ist es nach Kassel, weil es dort für das erste niederflurige Nahverkehrssystem Deutschlands entwickelt wurde. Es hat sich zum weit verbreiteten Standard für Stadtverkehrshaltestellen entwickelt.

Das Kasseler Design zeichnet sich durch einen besonders glatten und außerdem gekrümmten Bord aus. Ein Bus kann mit seinen Reifen ohne großen Verschleiß heranfahren. Die Oberseite des Profils ist rutschfest strukturiert und kann von Blinden und Sehbehinderten gut ertastet werden. Der helle Beton erzeugt einen hohen Kontrast zur Gehwegbefestigung und erleichtert so die optische Erkennbarkeit. Das extrem dichte Heranfahren und die Höhe des Bords ermöglichen einen barrierefreien Zugang zu den Verkehrsmitteln.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Umdenken beim Hochwasserschutz fordern jetzt die mittelsächsischen Grünen. Im Kern geht es dabei um eine sogenannte Netto-Null-Versieglung.

24.07.2013

Eine gute Nachricht für das Döbelner City-Kaufhaus und dessen Inhaber Ralf Hensgens: "Die Versicherung lässt uns nicht im Stich", so der Betreiber gestern. Die Zusage, dass der Versicherer für das Kaufhaus einen Teil der beim Juni-Hochwasser entstandenen Schäden regulieren wird, war zu diesem Zeitpunkt noch ganz frisch.

24.07.2013

Ein Junge mit etwas dunklerer Hautfarbe wird im Bus von zwei Jugendlichen angemacht, die Streit suchen. Es ist möglich, dass diese ihre körperliche Überlegenheit ausspielen und Gewalt anwenden.

24.07.2013
Anzeige