Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln CDU-Fraktion will höhere Sportförderung im Landkreis erreichen
Region Döbeln CDU-Fraktion will höhere Sportförderung im Landkreis erreichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 12.06.2017
Im Boxsport ist Roßwein eine Hochburg. Quelle: Sven Bartsch
Mittelsachsen

Die Sportförderung im Landkreis Mittelsachsen soll steigen. Dieses Ziel verfolgt die CDU-/RBV-Fraktion des Kreistages. Sie hat einen entsprechenden Antrag gestellt, der in der Kreistagssitzung im Oktober dieses Jahres auf die Tagesordnung kommt. Die Fraktion möchte, dass die jährliche Gesamtsportförderung im Kreis ab 2018 eine halbe Million Euro beträgt.

„Nach unserer Überzeugung ist die derzeitige Höhe der Sportförderung, insbesondere aufgrund weiter steigender Mitgliederzahlen nicht mehr ausreichend. Der Bund, der Freistaat Sachsen und auch der Landkreis Mittelsachsen müssen ihrer Verantwortung für eine angemessene Unterstützung des Sports Sorge tragen“, sagt der Vorsitzende der CDU-/RBV-Kreistagsfraktion, Jörg Woidniok.

Nach dem Stand Januar dieses Jahres gibt es in den rund 400 Sportvereinen des Landkreises 46 135 Mitglieder, 2009 betrug die Mitgliederzahl 42 833. Die aktuelle Sportförderung liegt in Mittelsachsen bei 7,85 Euro pro Mitglied. „Andere, vergleichbare Landkreise zahlen nicht unwesentlich höhere Zuschüsse. So beträgt die Sportförderung des Landkreises Erzgebirge 8,43 Euro pro Mitglied und die des Landkreises Bautzen sogar 10,78 Euro“, sagt Woidniok.

In der Haushaltssatzung 2017 des Landkreises Mittelsachsen sind Zuschüsse im Bereich der Sportförderung der Vereine für laufende Zwecke in Höhe von 170 000 Euro, für die Breitensportentwicklung an den Kreissportbund in Höhe von 42 500 Euro und für investive Maßnahmen in Höhe von 150 000 Euro vorgesehen, also ein Gesamtbetrag von 362 500 Euro. Der CDU-/RBV-Fraktionschef: „Wir machen uns für einen Aufwuchs der Gesamtsportförderung um 137 500 Euro pro Haushaltsjahr stark. Käme es zu einem entsprechenden Beschluss, würde die Förderung pro Vereinsmitglied 10,80 Euro betragen.“ Zeit, die Förderung den Rahmenbedingungen anzupassen, ist es laut Woidniok auch deshalb, weil die Kosten für Strom, Wasser, Abwasser, Wärme und Transport in den zurückliegenden Jahren ständig gestiegen sind und viele Vereine zunehmend Schwierigkeiten haben, ihre sportlichen Angebote zu erhalten.

Landrat Matthias Damm (CDU) begrüßt den Vorstoß. „Der Vereinssport im Landkreis verdient es durchaus, dass bei der Förderung nachgelegt wird.“ Auch der Präsident des Kreissportbundes Mittelsachsen, Volker Dietzmann, hält ein Anheben des Betrages für notwendig. Er verweist darauf, dass beispielsweise im Leistungssportbereich das Equipment sehr teuer, aber notwendig ist, um mithalten zu können.

Von Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bisher haben die Sportvereine nach Mitgliederzahl für die Nutzung der Roßweiner Sportstätten bezahlt. Das hatte den Nebeneffekt, dass manche Anlagen immer ausgebucht waren. Das soll sich ab Juli ändern.

„Reichsbürger“ heißen die Menschen landläufig, die die Bundesrepublik und ihre Gesetze ablehnen und dies mit kruden Rechtsauffassungen begründen. Schnell bekommen sie den Stempel „Nazi“ aufgedrückt. Ein Prozess im Amtsgericht Döbeln zeigte nun, dass dies nicht immer stimmt.

Die Obstland Dürrweitzschen AG nimmt Kurs auf ihre neue Strategie: Mehr Bio-Erzeugnisse aus sächsischen Landen sollen auch jenseits deutscher Grenzen auf den Tisch. Die landwirtschaftliche Nutzfläche soll verdoppelt werden. Damit kann künftig neben Beeren-, Stein- und Kernobst auch Bio-Getreide vermarktet werden. Verbraucher haben mit Bio manchmal auch ein Problem.

15.06.2017