Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Chance, sich selbst zu integrieren
Region Döbeln Chance, sich selbst zu integrieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 16.03.2016
Angekommen in Klosterbuch: Sechs Jugendliche aus Syrien und Afghanistan. Quelle: Steffi Robak
Anzeige
Leisnig

Sie heißen Jawad, Mahdi, Reza, Rahman, Abdalla und Mirheg, sind um die 16 bis 18 Jahre alt und hatten am Montag ihren Schulstart im beruflichen Schulzentrum von Döbeln. Diese sechs kommen aus Syrien und Afghanistan und wohnen in Klosterbuch.

Es sitzen Jungen aus dem Benin, Somalia, Ägypten, Marokko oder dem Irak in der knapp 30 Mann starken Klasse. Wenn sie in der „Vorbereitungsklasse mit berufspraktischen Aspekten“ gut abschneiden, können sie ab dem kommenden Schuljahr ein Berufsvorbereitungsjahr absolvieren – wie jeder andere Jugendliche in ihrem Alter auch.

Lernen sie schnell Deutsch und können dem Unterrichtsstoff folgen, werden sie im Berufsvorbereitungsjahr in die Regelklassen integriert. Am Ende eines erfolgreich absolvierten Berufsvorbereitungsjahres bekommen sie den Hauptschulabschluss anerkannt.

Viele von ihnen mussten ihre Schulausbildung wegen instabiler politischer Verhältnisse in ihren Herkunftsländern abbrechen. Die Leiterin des BSZ, Katrin Neumann sagt: „Ziel ist, die jungen Männer fit zu bekommen für eine spätere duale Ausbildung. Wir befinden uns mitten im Schuljahr, sie haben also relativ wenig Zeit.“

Drei Lehrer unterrichten die Jungen, die je nach Wissensstand, Auffassungsgabe und Beherrschung der deutschen Sprache künftig in zwei Klassen geteilt werden – jedoch explizit nicht nach Herkunft oder Ethnie.

Dabei deutet sich durchaus an: Zu den Jugendlichen aus den afrikanischen Ländern in der Klasse besteht eine unsichtbare Barriere. Alle zusammen werden sich aneinander und auch an die Schulverhältnisse in Deutschland erst gewöhnen müssen.

Wie fit sie sind, können Rahman, Reza und die anderen Klosterbucher Jungs sofort beweisen. Sie müssen etwas auf die Reihe bekommen, was in Deutschland üblich ist: Ein Formular ausfüllen, ihre Schulanmeldung. Die Felder sind auf Deutsch beschriftet. Das Geburtsdatum ist kein Problem, doch manche kennen ihren Geburtsort nicht. Die Bedeutung von Begriffen wie „Religionszugehörigkeit“ oder „Migrationshintergrund“ lassen sie sich erklären, schreiben „Moslem“ oder ihr Herkunftsland aber selber hin.

Dazu gehört ihre aktuelle Wohnadresse. Unter den knapp 30 Jungen in der Klasse wohnen nur die sechs aus Klosterbuch in einer regulären Pflegefamilie. Unbegleitete Minderjährige unterstehen dem Jugendschutzgesetz, und zwar bis zum vollendeten 18. Lebensjahr. Bis dahin haben sie Berufsschulpflicht.

Elsbeth Pohl aus Klosterbuch und ihr Mann Jürgen gehören zu bisher knapp zehn Pflegefamilien im Landkreis Mittelsachsen, die unbegleitete minderjährige Asylbewerber beherbergen, ihnen eine Familie sind. Alle anderen haben gerichtlich bestellte Vormünder irgendwo in Deutschland und sind in verschiedenen Wohnprojekten untergebracht.

Elsbeth Pohl appelliert an die Mittelsachsen, dass sich noch mehr Pflegestellen für Jungs wie ihre finden mögen: „Sie sind stark, sie haben allein den Weg bis nach Deutschland gefunden. Trotzdem oder gerade in ihrer Situation brauchen sie familiäre Wärme, selbst wenn sie nach außen nicht diesen Eindruck erwecken. Wer will das schon mit 16?“

In der jetzt neuen Döbelner BSZ-Klasse schauen die Lehrer zumeist in unfertige Jungsgesichter. Da wächst kaum einem schon ein richtiger Bart. In der Pause sprechen sich die Jungs untereinander an, checken ab, wie die neuen Klassenkameraden drauf sind, machen Landsleute ausfindig.

Da wirken Manche von ihnen schon sehr souverän im Auftreten – trotzdem sind es Kinder, die sich wie Männer bewegen. In der Schulbank, wenn sie gedankenverloren vor sich hin blicken, kann schon das offene Lächeln eines Fremden einen unverhofft kindlichen Ausdruck in ihre Gesichter zaubern. Und gleich darauf sind sie wieder die ganz Harten – die es bis hierher geschafft haben.

Zur Schule und zurück geht es ab jetzt mit Bus oder Bahn, ob nun von Töpeln, Großweitzschen, Roßwein oder Klosterbuch. Bis zum Schuljahresende zeigt sich, wer den Anschluss schafft. „Dafür muss man schon sehr intelligent sein“, sagt Katrin Neumann. Sie hat keinen Zweifel, dass es einigen tatsächlich gelingen wird. Wer bis zum Schuljahresende noch nicht den Anschluss schafft, darf noch einmal in die Vorbereitungsklasse. Bis zum 18. Lebensjahr sollte der Weg klar sein – denn dann entfällt für die dann Volljährigen die Berufsschulpflicht.

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Lessing-Gymnasium Döbeln bereitet sich darauf vor, zwei Vorbereitungsklassen für Flüchtlingskinder im Alter von zehn bis 15 Jahren einzurichten. Das kündigte Schulleiter Michael Höhme am Dienstag an. Bereits am Montag hatte er mit einer Vertreterin der Bildungsagentur das Thema in der Dienstberatung mit dem Lehrerkollegium sowie mit Elternvertretern, Schülervertretern sowie der Stadt als Schulträger in der Schulkonferenz erörtert.

16.03.2016

Bis 2020 soll der Sächsische Landesrechnungshof nach Döbeln umziehen. Eigentlich steht das Gebäude des früheren Straßenbauamtes auf dem Kasernengelände als potenzieller Standort fest. Das Gebäude gehört ohnehin dem Freistaat. Aus dem Finanzministerium in Dresden kommen andere Informationen. Demnach werden derzeit in Döbeln weitere Standorte geprüft.

16.03.2016

Weil ein von ihm ausgeführter Kampfhund eine ältere Frau in Leisnig angesprungen haben soll, stand am Mittwoch ein 29 Jahre alter Mann vor Gericht. Fahrlässige Körperverletzung – so lautete der Tatvorwurf. Da der Nachweis dafür nicht erbracht werden konnte, endete die Verhandlung mit einem Freispruch.

16.03.2016
Anzeige