Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln DAZ-Mobil in Döbeln gestartet
Region Döbeln DAZ-Mobil in Döbeln gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 11.05.2016
Anzeige
Region Döbeln

Das neue DAZ-Reporterauto hatte am Mittwoch auf dem Döbelner Niedermarkt seinen ersten Einsatz. Viele Leser und andere Passanten schauten sich an, wie die Technik des rollenden Büros funktioniert, kamen mit dem stellvertretenden LVZ-Chefredakteur Olaf Majer und den DAZ-Reportern ins Gespräch. Dabei gab es Anregungen für neue Themen und Recherchen, Fragen zur Zeitung und natürlich auch Reaktionen zur Döbelner Spielplatz-Problematik (siehe Umfrage). Wer noch kein aktuelles Exemplar hatte, erhielt von Regionalverlagsleiter Jan Simon und Michael Kretzschmar gleich die neuste DAZ-Ausgabe am Promotionstand. Künftig ist das Mobil in vielen anderen Orten der Region anzutreffen. Am Donnerstag zum Beispiel in Gersdorf bei Hartha.

Hans Wüstefeld (73) aus Döbeln war am Morgen bei herrlichem Sonnenschein der allererste, der sich auf dem Niedermarkt das mobile Büro der DAZ anschaute und gleich eine Frage im Gepäck hatte: „Was bedeutet eigentlich das kleine weiße F im schwarzen Kästchen, das in den täglichen Fernsehprogrammen zu finden ist?“ Hier die Antwort: Das F steht für Film und ist eine Orientierungshilfe für den Leser, den vor allem Filme interessieren.

„Ein super Wetter hier und viele freundliche Menschen beim Markttag. Genau richtig für den Start des DAZ-Reporterautos“, freute sich LVZ-Chefreadakteur Olaf Majer, der zum Auftakt aus der Messestadt nach Döbeln gekommen war. „Mit dem neuen Mobil sind die DAZ-Reporter noch näher am Geschehen dran und können auf verschiedenen Medienkanälen Inhalte schneller anbieten“, erklärte Majer einigen Lesern.

Unter dem Motto „Über sieben Brücken stiefeln – Döbeln entdecken“ war auch die Klasse 5b der Döbelner Schlossbergschule auf dem Niedermarkt unterwegs und machte am DAZ-Stand Halt. „Es führen tatsächlich sieben Brücken auf die Mulde-Insel in Döbeln, wo wir uns schon viel angesehen haben. Die Kinder sind begeistert dabei“, erklärte die angehende Erzieherin Katrin Sigwart, für die dieses Projekt das Abschlusspraktikum darstellt. Dann gab es noch einen DAZ-Stift für jeden Schüler und weiter ging diese Entdeckertour.

„Döbeln ist eine tolle Stadt. Es ist in den letzten Jahren viel gemacht worden. Vor allem nach den beiden Fluten“, lobte Fred Dietel (86) aus Döbeln, der mit seiner Ehefrau Gertraud (80) über den Markt bummelte. Was Dietels ebenfalls gut finden, ist das Alkoholverbot für die Klosterwiesen. Was sie bedauern: es gibt nicht mehr so viele Veranstaltungssäle wie früher und manch Hundehalter achte zu wenig auf die Hinterlassenschaften seiner Vierbeiner.

Als „Hingucker“ bezeichnete Welwel-Chef Torsten Hartwig das DAZ-Reporterauto. Es war gerade erst in Hamburg und hat dort viele solcher Fahrzeuge von Medienunternehmen gesehen.

Eine brandheiße Information brachte Michael Thürer von der Döbelner Stadtverwaltung ans rollende Büro: „Aus Anlass 25 Jahre Städtepartnerschaft fahren wir gleich nach Heidenheim. Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer hält dort am Donnerstag eine Rede.“

Von Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leben wie im Mittelalter – für die einen ist es vor allem eine romantische Vorstellung. Wie es sich wirklich anfühlt und welche Mühen es mit sich bringt, das erprobt eine Gruppe mit 25 Männern, Frauen und Kindern ab Pfingsten auf der Burg Mildenstein in Leisnig. Burgbesucher können das hautnah mit verfolgen.

11.05.2016

Eine gepflasterte riesige Freifläche ist hinter dem Döbelner Busbahnhof entstanden. Bis auf kleine Restarbeiten an den Geländern und der Wasserrinne sind die Bauarbeiten an der Flutrinne abgeschlossen. Die größte Zeit im Jahr wird hier nur ein Rinnsaal der Mulde fließen.

11.05.2016

Die Friedhofsverwaltung plant, die Ruhestätte heller zu gestalten. Da die Fläche jedoch unter Denkmalschutz steht, hat auch das Amt für Denkmalpflege ein Wörtchen mitzureden. Jetzt haben sich beide Parteien auf das weitere Vorgehen geeinigt.

10.05.2016
Anzeige