Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln DAZ-Tierorakel: Ziegenbock Bruno beißt ins Bundes-Sandwich
Region Döbeln DAZ-Tierorakel: Ziegenbock Bruno beißt ins Bundes-Sandwich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 07.07.2014
Beherzter Biss ins Bundes-Sandwich - Bruno. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige

Und die öden Erben von Krake Paul sollten lieber Schachspiele vorhersagen.

Und nun? Haben wir es auch getan. In dem Bewusstsein, dass WM-Orakel nicht witzig, überbewertet und gnadenlos inflationär sind: An diesem tierischen Hellseher sind selbst wir nicht vorbeigekommen: Bruno. Stammhalter mit fußballerischem Sachverstand und echter Männlichkeit zwischen den Hörnern. Erlebt schon seine dritte Weltmeisterschaft mit. War als Maskottchen des 1. FC Köln bei einer Geburtstagsparty von Döbelner Fußballern im Einsatz - weiß also, worüber er meckert. Das neue Wunder nach dem Orakel von Delphi: Bruno. Bock. Elf Jahre alt. Gute 80 Kilogramm schwer. Stammhalter und Bruder von "Blümchen". Wie geschaffen für einen orakelnden Biss in den Papenburger Kopfsalat.

Marlies Przybilla, Chefin des Ostrauer Tierheims, bewies Sinn für Humor. Sie ließ sich auf die Idee ein, die taktischen Bemühungen von Bundestrainer Joachim Löw uninteressant werden zu lassen und den Finaleinzug der Deutschen per Tierorakel exakt 32 Stunden vor dem Anpfiff durch den Mexikaner Marco Rodriguez klar zu machen.

Bruno hat eine Nacht hinter sich, die seine Artgenossen im Ziegengehege vor Neid erblassen ließen. Frisches Stroh im esoterisch eingerichteten Stall. Ein Abendmahl (herrlich trockenes Brot), wie es nur Sehern in gallischer Heimstatt des großen Asterix als Opfer dargebracht wurde. Und zusätzliche Streicheleinheiten, auf die Müller & Co. angesichts des Spielerfrauen-Verbots im Nationalmannschafts-Lager nun noch bis WM-Ende verzichten müssen. Ein Prophet will bei Laune gehalten werden - Damenverbot ausgeschlossen.

Die Regeln des (professionellen!) Tierorakels lassen weder Irrtum noch Zufälle zu: Zwei, den jeweiligen Halbfinalgegnern zugewiesene Kopfsalatherzen stehen in exakt gleichem Abstand vor dem Orakel, das Trainerin Marlies Przybilla penibelst in Stellung bringt - sekundengenau um 14 Uhr MEZ. Die Mannschaft, deren Flagge jener Kopfsalat trägt, wo sich Bruno zuerst am wohlschmeckenden Inhalt verknabbert, gilt in weissagenden Sphären als der erste Finalteilnehmer. Zugegeben: Dem prophetischen Bock gefällt die neue Rolle des Weissagers anfänglich nur widerwillig. Verbeißt sich lieber im satten Grün der Tierheimhecke, als vom Kopfsalat auch nur Notiz zu nehmen. Sowohl der brasilianische als auch der deutsche Salat entlocken dem Geiß zunächst allenfalls jene Begeisterung, mit der Mehmet Scholl auf die kleinen Sticheleien Opdenhövels anspringt.

Nun ist die personifizierte Männlichkeit vom Wiesengrund nicht irgendwer. Und schon gar nicht Scholl oder Opdenhövel. Sondern ein ausgewiesenes Reinblut unter den Ziegenböcken. Kam 2003 als gebürtiger "Kasper" mit Schwester "Blümchen" in den Wiesengrund. Und weil "Kasper" kein Name - und schon gar nicht der eines Orakels - ist, tauften die Tierheim-Mitarbeiter ihn um. Seitdem hat Bruno mehrere Aufritte hinter sich. War schon auf Dorfumzügen in Akrobatennummern eingebunden. Und hatte auf eben jener Geburtstagsparty in Döbeln die Rolle des Maskottchens eines (mehr oder weniger) erfolgreichen Bundesligisten gemimt. Ein Champion eben.

Das war das Stichwort. Ein Champion adelt die Deutschen. Hoffentlich. Der Gekrönte postiert das prophetische Hinterteil und nimmt Kurs- - auf den Salat mit dem brasilianischen Fähnchen. Der doppelsinnige Bock lässt ab, als würde ihm das Rasierwasser von Neymar den Appetit verderben. Er zeigt der Seleção die rote Karte und schnaubt die aufgenommene feindliche Duftmarke beherzt auf die Tierheim-Wiese. Seine Durchlaucht wechselt nach präzisem Steilpass die Fronten. Plötzlich scheint der Erfolg durchs deutsche Grün zu kriechen, das (genau wie das brasilianische) mit einem trockenen Toast garniert wurde. Mit einem entschlossenen Biss ins Bundes-Sandwich (den Experten ob seiner Eindeutigkeit mit einem 3:0 bewerten würden) ist die Schlacht geschlagen. Der Stammhalter vertilgt das deutsche Menü, lässt das südamerikanische Buffet links liegen.

Die Würfel sind gefallen. Das Orakel hat gesprochen. Anfängliches Desinteresse (0:0) plus Annäherungsversuche in der brasilianischen Südkurve (0:1) plus dem eindeutigen Biss ins deutsche Weltmeister-Grün (3:0) ergibt nach Adam Netzer folgende Vorhersage: schwache erste Halbzeit mit leichtem Übergewicht der Seleção. Trotzdem deutsches Führungstor kurz vor der Pause durch Schweinsteiger. In Halbzeit zwei nach bayrischem Tête-à-tête zwischen Dante und Müller - 2:0. Abpfiff. Bruno wird dann mit "Blümchen" bereits vom Titel träumen. Stachelschwein Leon steht längst als ausgestopfte Devotionalie in der DFB-Galerie. Agnus und Benedikt gab's als Frutti di Mare zum Uefa-Fest-Bankett. Und wir? Geloben feierlich: Nie wieder ein Orakel (außer vielleicht eventuell zum Finale).

Thomas Lieb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für den Schulsport und den Vereinssport in Döbeln fehlt zum Glücklichsein die Kapazität einer Zweifachsporthalle mit einer Fläche 20 mal 40 Metern.

03.07.2014

Eine hübsche, junge Frau schwebt federleicht über den handlichen Karton. Karolina Roskina, die zehnfache deutsche Meisterin der Rhythmischen Sportgymnastik, steht als Werbepartnerin für ein neues Produkt, das von Döbeln aus die deutschen und internationalen Betten erobern soll.

02.07.2014

Ein heftiger Gewitterguss über Döbeln - dann sind Freiwillige Feuerwehr, Mitarbeiter des städtischen Bauhofes und Anwohner an einigen neuralgischen Punkten in der Stadt und in den Ortsteilen in Alarmbereitschaft.

30.06.2014
Anzeige