Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln DSC erkämpft Punkt in Unterzahl
Region Döbeln DSC erkämpft Punkt in Unterzahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:31 11.11.2012
Es wurde gegrätscht und gekämpft, doch Tore fielen beim Aufsteiger-Duell in der Landesliga zwischen dem Döbelner SC und der zweiten Mannschaft des FSV Zwickau nicht. Die Partie endete 0:0. Der DSC ist damit das erste Team, gegen das die Westsachsen keinen Treffer erzielen konnten. Quelle: Sven Bartsch

Als Schiedsrichter Ludwig Diener am Samstag die Partie im Heinz-Gruner-Sportpark abpfiff, erlebten die Döbelner Anhänger erstmals nach über anderthalb Jahren wieder eine torlose Partie. Doch wie damals gegen die zweite Mannschaft von RB Leipzig war es auch dieses Mal kein schlechtes Spiel und die Döbelner können mit diesem Punkt absolut zufrieden sein. Denn als erste Mannschaft in dieser Landesligasaison gelang es ihnen, keinen Zwickauer Treffer zu kassieren. In der Schlussphase, als der DSC in Unterzahl spielen musste, hatten sie sogar die Möglichkeit zum Sieg.

Die Partie begann rasant, die Gäste setzten die Döbelner Hintermannschaft sofort unter Druck und störten zeitig den gegnerischen Spielaufbau. Dennoch hatte Martin Schwibs nach einer Viertelstunde die erste Möglichkeit, sein Schuss ging jedoch übers Tor. Auch Patrick Hußner hatte Pech, dass er in aussichtsreicher Position vom Gegenspieler geblockt wurde. Die Zwickauer hatten erst nach 35 Minuten ihre erste Torchance, Rico Schaller vergab nach einem schnellen Spielzug nur knapp. Es war eine disziplinierte Spielweise der Döbelner, dass der Tabellendritte in der gegnerischen Hälfte nur gering zu Möglichkeiten kam, doch auch auf der Gegenseite hatte Martin Schwibs einen schweren Stand gegen die FSV-Hintermannschaft.

In der Halbzeitpause mussten Döbelns Verantwortliche wechseln, für den angeschlagenen Patrick Hußner kam Sebastian Becker ins Spiel. Und kurz nach Wiederanpfiff wurde es gefährlich. Ein weiter Abschlag von Keeper Torsten Jentzsch gelang zu Martin Schwibs in den Strafraum, doch Döbelns Torjäger traf den Ball nicht richtig. Aus der Distanz probierte es einige Minuten später dann Stephan Krondorf nach einer Ecke von Sebastian Seidel, doch sein strammer Schuss flog dem Zwickauer Torwart genau in die Arme. Auf der Gegenseite hatte Torsten Jentzsch in der 61. Minute erstmals im zweiten Durchgang Beschäftigung bekommen. Einen Freistoß von Marian Albustin fing er sicher. Praktisch im Gegenzug hatte der DSC erneut eine gute Möglichkeit. Nach schnellem Gegenzug übersah Stephan Krondorf den startenden Martin Schwibs und zog selbst aus der Distanz ab, was aber zum Torabstoß für die Zwickauer führte. Nachdem Danny Troschke freistehend vorm Döbelner Tor scheiterte, kam die dramatische Schlussphase.

Nach einem Zweikampf wurde Sebastian Becker vom Gegenspieler am Boden gehalten. Beim Versuch, sich davon zu befreien, traf Becker seinen Gegenspieler mit dem Fuß und wurde mit der Roten Karte von Schiedsrichter Diener vorzeitig zum Duschen geschickt. Es spricht abermals für die Moral der Döbelner, dass sie nicht aufgaben und weiter versuchten, das wohl alles entscheidende Tor zu erzielen. Toni Bunzel hatte in den letzten Minuten zwei Riesenchancen. Ein Freistoß klatschte an den Außenpfosten und ein Kopfball nach Ecke von Sebastian Seidel kratzte Zwickaus Schlussmann Tom Seyfarth von der Linie.

Somit blieb es am Ende beim torlosen Unentschieden, was für die Döbelner jedoch kein Punktverlust ist. Denn sie bleiben weiterhin im Mittelfeld der Tabelle und im heimischen Stadion weiter ungeschlagen bei nur einem Gegentor.

Döbelner SC: Jentzsch, Peschel, Seidel, Krondorf (70. Gensel), Heyna, Schwibs (82. Polefka), Bunzel, Banachowicz, Firley, Hußner (46. Becker), Singer.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

2250 Raser und 3700 Parksünder hat das Döbelner Ordnungsamt in diesem Jahr schon erwischt. Die rathauseigene Bußgeldstelle bat mit Strafgeld zur Kasse.

09.11.2012

Hartha würde gern, will auch, darf aber nicht - ganz einfach einen Rabatt auf die Ausgleichsbeträge geben. Das Sächsische Innenministerium macht einen Strich durch die Rechnung.

09.11.2012

Großweitzschen/Mochau/Ostrau/Zschaitz-Ottewig. Wo die Wege lang sind, ist es erfreulich, sich manchen Gang sparen zu können - wie zum Beispiel im ländlichen Raum.

09.11.2012
Anzeige