Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Das Wunder von Leisnig: Kuh überlebt 30-Meter-Sturz
Region Döbeln Das Wunder von Leisnig: Kuh überlebt 30-Meter-Sturz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 07.10.2015
Absturzstelle Schlossberg: Hinter dieser Garage landete die Kuh in einem Spalt auf dem Rücken, nachdem sie den Hang hinunter gefallen war. Quelle: Sven Bartsch Foto
Anzeige
Leisnig

Aufregung in der Nachbarschaft am Schlossberg: Am Dienstagabend hielt eine "fliegende Kuh" Anwohner und Feuerwehr in Atem. Das trächtige Tier stürzte einen mindestens 30 Meter hohen Abhang hinunter, blieb in einem schmalen Spalt von etwa einem halben Meter Breite zwischen Garagenwand und Stützmauer rücklings liegen. Es ist soetwas wie das Wunder von Leisnig: Die Kuh und ihr ungeborenes Kalb überlebten den Absturz unverletzt nach stundenlangem Feuerwehreinsatz unter tierärztlicher Anleitung. "Der Kuh geht es gut, sie hat Glück im Unglück gehabt", sagt ihr erleichterter Besitzer.

Vom Unglück am Dienstagabend kündete zunächst nur Gebell. "Die Hündinnen haben Rabatz gemacht", berichtet Angela Gensel, die gleich gegenüber der Absturzstelle wohnt. Die beiden wachsamen aber freundlichen Labrador-Mischlingshündinnen namens Ebby und Hera bekamen das Missgeschick des Rindviehs offenbar als erstes mit. "Wir haben dann etwas schnaufen gehört", sagt Angela Gensel. Das Schnaufen hörten den auch die Günthers, denen die Garage im unteren Drittel des Schlossberges gehört.

Von den Nachbarn informiert, eilten sie vom Wohnhaus zum Grundstück, wo die das Lagers ihrer Firma ist. "Ich bin gar nicht mit hin, weil mir die Kuh so leid tat", sagte Gitta Günther. Sie sah das Tier aber, als es wieder auf den Beinen war und zum Transporthänger trabte. Aufgewühlte Erde und umgeknicktes Gebüsch zeugten gestern vom Kuhsturz zu Leisnig. "Ich bin seit 44 Jahren bei der Feuerwehr, aber so einen Einsatz hatte ich nicht, bei dem ich eine 800 Kilo schwere Kuh rücklings liegen sehe", sagt der Leisniger Stadtwehrleiter Bernd Starke. Mit einem Dutzend Kameraden rückte er am Mittwochabend zur Absturzstelle aus. "Einsatz wegen der fliegenden Kuh", sagt Bernd Starke dazu. Bevor die Leisniger Feuerwehr anrückte, hatten die Anwohner bei der Polizei Hilfe gesucht, die sich aber für nicht zuständig erklärt habe. Also riefen die Leute die Feuerwehr.

"Wir haben das Tier zunächst mit Seilschlingen gesichert", sagt der Leisniger Feuerwehrchef. Er war zunächst der Ansicht, das Rindvieh nur mit einem Kran aus seiner misslichen Lage befreien zu können. Aber: "Wir haben die Kuh dann unter Aufsicht des Tierarzt gedreht und aufgerichtet. Dann hat sie zwei Eimer Wasser gesoffen und am Ende ist sie hinter Garage vorgekommen und in den Transporter gelaufen", gibt Bernd Starke die Kurzfassung wieder, wie der ungewöhnlichste Einsatz in der Feuerwehr in der jüngsten Leisniger Geschichte ablief. Denn bis die Abgestürzte wieder auf eigenen Füßen stand, dauerte es bis etwa 22.45 Uhr. "Das haben wir auch gelernt, man darf so ein Tier nicht hetzen", sagt Bernd Starke. Muss sonst bei den "heißen" Einsätzen der Kameraden alles ruckizucki gehen, war diesmal Geduld gefragt.

Nicht ganz klar ist, wie die Kuh überhaupt auf die Höhe über dem Abhang kam, den sie schließlich hinunter rutschte. Möglicherweise ist sie ihrem Besitzer ausgebüxt und ist dann spazieren gegangen. Der in einem einmaligen Finale mit Feuerwehreinsatz, viel Aufregung in der Nachbarschaft am Schlossberg und einem Happy-End gipfelte.

Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Freie Straßen, die gesperrt sind - das sorgt derzeit für Frust bei den Betroffenen. Bei Reinhard Wustmann zum Beispiel, der den Imbiss an der Anschlussstelle Döbeln-Ost an der A 14 betreibt.

02.10.2015

Wenn Antje Reinwardt auf dem Bürgersteig entlang geht, bleiben die Leute stehen. Die 35-Jährige überlebte mit Sohn und Mann nur knapp einen Dachstuhlbrand in der Nacht zum Sonntag.

01.10.2015

Bei zwei schweren Verkehrsunfällen sind gestern in Sachsen fünf Menschen getötet worden, fünf wurden schwer verletzt. Im ersten Fall war ein 79 Jahre alter Autofahrer mit seinem Auto mit einem entgegenkommenden Wagen auf der B169 bei Döbeln frontal zusammengestoßen.

29.09.2015
Anzeige