Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Das ZFA Roßwein ist wieder das Mekka der Aufzugstechniker
Region Döbeln Das ZFA Roßwein ist wieder das Mekka der Aufzugstechniker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 09.10.2017
ZFA-Turm und Schulungszentrum. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Rosswein

Gute Nachrichten vom Zentrum für Aufzugstechnik (ZFA) in Roßwein. Das Schulungszentrum des ZFA mit seinem 40 Meter hohen Versuchsturm kann mit Beginn des nächsten Jahres in seinem kompletten Umfang in Betrieb gehen. Darüber informierte Diether Hils am Freitag auf Anfrage der Döbelner Allgemeinen Zeitung. Hils ist Geschäftsführer und Leiter des Mitteldeutschen Fachzentrums Metall und Technik (MFM) Roßwein. Das ZFA unter Leitung des Roßweiners Thomas Meyer bildet einen von mehreren Fachbereichen des MFM.

In den zurückliegenden Wochen haben Firmen aus der Region das lange Zeit ungenutzte Schulungsgebäude unmittelbar neben dem Freifallturm auf Vordermann gebracht. Die Räume wurden gereinigt und neu gemalt, es erfolgten auch Fußbodenarbeiten. So ist es laut Hils möglich, alle Seminare und Lehrgänge, die das ZFA und die Aufzugstechnik betreffen und die sehr praxisorientiert ausgerichtet sind, im Schulungszentrum zu absolvieren, das sich direkt am Versuchsturm befindet. Bislang wurden dafür Räumlichkeiten des MFM-Hauptgebäudes an der Döbelner Straße genutzt.

An den Eigentums- und Nutzungsverhältnissen der Objekte ändert sich nichts. „Die Stadt Roßwein ist weiterhin Eigentümer des Versuchsturms und des dazugehörigen Schulungsgebäudes. Das MFM mietet diese Gebäude für den Fachbereich Aufzugstechnik an“, erklärt Diether Hils.

Nachdem das frühere ZFA-Institut im Januar 2008 Insolvenz angemeldet hatte, liefen ab 2009 die Fachlehrgänge für die Aufzugsbranche über das MFM weiter. Im Oktober 2014 konnte nach erfolgreicher TÜV-Abnahme auch der 11-stöckige Versuchsturm wieder in Betrieb gehen. Seit dem wurde der Turm sukzessive für die fachpraktischen Lehrgänge technisch ausgerüstet. „Die Aufzugsanlagen auf dem neusten Stand zu halten, ist ein laufender Prozess. Dabei ist zum Beispiel die Digitalisierung ein Riesenthema“, sagt Diether Hils. Das betrifft sowohl den Test- als auch den Schulungsaufzug des ZFA. Mit dem Umbau aller Steuerungen ist gerade erst ein Erneuerungs-Abschnitt abgeschlossen. Im Frühjahr des nächsten Jahres sollen weitere Neuinstallationen erfolgen.

Die Bezeichnung „ZFA“ soll bestehen bleiben, weil diese in Verbindung mit Roßwein selbst über Deutschland hinaus bekannt ist. Die ehemalige Mitarbeiter des Institutes Rainer Friedrich und Karl-Heinz Harnack sind als Honorarkräfte und echte Praktiker wieder für das ZFA tätig. Neu ist das ZFA-Logo für die Präsentation des Fachbereiches nach außen. Dieser ist übrigens in wenigen Tagen bei der weltweit größten Messe der Aufzugsbranche, der Interlift Augsburg, vertreten.

Bislang sind für nächstes Jahr 16 Lehrgänge und Fachseminare am ZFA geplant. Alle seien vom Mittelstand der Branche bundesweit sehr gut nachgefragt, darüber hinaus auch von Unternehmen aus der Schweiz und aus Luxenburg.

Hils erklärt, dass die positive Entwicklung des ZFA Roßwein in den letzten Jahren nur durch Teamarbeit und die gute Kooperation mit der Stadt möglich war, vor allem aber auch durch die Unterstützung etlicher mittelständischer Unternehmen der Aufzugsbranche.

Von Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Waldheimer Stadtrat macht Geld für neue Schleuse locker. Den Auftrag der dafür darf der Bürgermeister selbst vergeben, denn es muss schnell gehen.

Jetzt sind Klicks gefragt: Nach der Nominierung der Leisniger Peter-Apian-Oberschule für den Deutschen Engagementpreis läuft derzeit im Netz das Voting für den Publikumspreis. 10 000 Euro kann die Schule damit gewinnen. Aufmerksamkeit hat die Bildungseinrichtung mit dem Projekt des Jugendstadtrates auf sich gezogen und wurde nominiert.

06.10.2017

Das Restaurant und Hotel Flemmingener Hof in Hartha hat geschlossen. An der Tür hängt seit mehreren Tagen ein Schild, das diesen Umstand unmissverständlich klarmacht. Über die Gründe herrscht derweil Unklarheit. Vereine müssen unvermittelt auf andere Veranstaltungsorte ausweichen.

19.02.2018
Anzeige