Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Das erste Jahr als Oberschule
Region Döbeln Das erste Jahr als Oberschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 17.07.2014
Quelle: gerhard dörner

Tatsächlich ist es bei der Schulart Mittelschule geblieben, die es nach wie vor ermöglicht, den Realschulabschluss, den qualifizierenden Hauptschulabschluss sowie den Hauptschulabschluss zu erwerben. Die Staatsregierung will mit der Oberschule als so genannte Mittelschule plus noch stärker auf individuelle Förderung, Leistungsorientierung, Durchlässigkeit und Anschlussfähigkeit setzen. Besondere Fördermöglichkeiten für Fünft- und Sechstklässler, die auf ein Gymnasium wechseln wollen und flächendeckend eine zweite Fremdsprache ab Klasse 6 gehören dazu. Dass sich die tatsächlichen Verbesserungen im ersten Oberschuljahr noch in Grenzen hielten, zeigen die Äußerungen von Schulleitern der Region. Trotzdem: heute gibt es in den meisten Oberschulen die Zeugnisse, danach verdiente Ferien für Schüler und Lehrer. Und am 1. September beginnt dann das Schuljahr zwei in der Oberschul-Zeitrechnung.

Holländer-Oberschule Döbeln

Nach den Sommerferien startet an der Oberschule Am Holländer in Döbeln eine erste Lerngruppe in Klasse 6 mit Russisch als zweiter Fremdsprache neben Englisch bis zur Klasse 10. Der andere Oberschul-Baustein in Form von Leistungsgruppen beim Lernen existiert bereits. Schulleiterin Katrin Wagner bilanziert für das alte Schuljahr heute ganz besondere Erfolge an der Oberschule: Im Bereich Produktives Lernen mit besonders lernschwachen Schülern und ehemaligen Schulverweigerern wurden fünf Schüler zu einem qualifizierten Hauptschulabschluss gebracht. Bei den Hauptschülern absolvierten vier Schüler erfolgreich die Prüfung zum Quali, der etwas mehr wert ist, als der einfache Neun-Klassen-Hauptschulabschluss. Ein Hauptschüler macht zudem weiter bis zur Klasse 10 und auch die Zehnklassenschüler erreichten gute Abschlussergebnisse. Im neuen Schuljahr starten an der Döbelner Oberschule 80 neue Schüler in drei fünften Klassen. Die Schule ist damit restlos ausgelastet.

Pestalozzi-Oberschule Hartha

Schulleiterin Kerstin Wilde: "Der Grundtenor ist positiv. Alle Schüler haben ihren Abschluss geschafft. Es war das erste Jahr unseres rhythmisierenden Schulkonzeptes, das sich als gut und wirksam erwiesen hat. Das zeigen die Evaluationen seitens der Schüler, Eltern und Lehrer. Positiv ist auch, dass wir seit Beginn der zweiten Schuljahreshälfte eine Praxisberaterin an der Schule haben, die frischen Wind in die Berufsorientierung bringt."

Oberschule Waldheim

Auch in Waldheim ist es das erste Jahr, dass die Mittel- zu Oberschülern wurden. Aber von wirklich bahnbrechenden Entscheidungen oder Erneuerungen zu Gunsten der Schule kann Schulleiter Jürgen Köber nicht berichten. Es seien zwar so genannte Leistungsgruppen an der Oberschule eingerichtet worden. Beispielsweise wurde der Kurs "Mathe macht Spaß" für begabte Schüler ins Leben gerufen. Damit sollen die Besten noch mehr gefördert werden. Aber eigentlich sei die Umbenennung der Schulen vielmehr ein politisch gewollter Akt gewesen, so Köber. Mit seinen diesjährigen Abgängern ist der Schulleiter nicht sonderlich zufrieden. "Sicher, wir hatten auch Spitzenleistungen. Aber es gab einfach Dinge, die unbefriedigend waren", so Köber.

Peter Apian-Oberschule Leisnig

Stolz auf die 39 Absolventen der Leisniger Oberschule ist deren Leiterin Kristin Dorias-Thomas. Die Schüler hätten ihre Sache insgesamt gut gemacht. Gerade im letzten Schuljahr hätten die beiden zehnten Klassen noch einmal einen großen Entwicklungsschub gehabt. Vor allem im Sprachunterricht, sowohl in Englisch als auch in Deutsch, gab es laut Dorias-Thomas einen Leistungsfortschritt, den sie sich so auch in den Naturwissenschaften, besonders in Mathematik, gewünscht hätte. "Wäre der Knoten eher geplatzt - einige hätten noch bessere Noten erzielt fürs Abschlusszeugnis", so die Schulleiterin, die bereits am vergangenen Freitag und damit eine Woche früher als die anderen Schulen in der Aula die Abschlusszeugnisse überreichte. Eine Besonderheit gibt es noch in Leisnig: ein Hauptschüler der Apian-Schule hat den qualifizierenden Hauptschulabschluss erreicht. Nun will er noch ein Jahr dranhängen, um den Zehnklassen-Abschluss zu schaffen.

Geschw.-Scholl- Oberschule-Roßwein

Eine tolle Mannschaftsleistung bescheinigt Gerd Baumert den 41 Real- und zwölf Hauptschulabsolventen der Geschwister-Scholl-Oberschule Roßwein. "Wir haben ein paar Spitzenleute, aber die Mannschaftsleistung macht das Ergebnis aus", sagte der stellvertretende Schulleiter. Nur zwei Schüler haben nicht bestanden, der Rest darf sich mit Abschluss in der Tasche auf Aus- und Weiterbildungssuche begeben. Gut angekommen ist der Unterricht in den Interimsräumen am Metallfachzentrum, dem Freifallturm und der früheren Ingenieursschule. "Das ist prima gelaufen, auch wenn es räumlich etwas beengt war", lobte Baumert. Noch ein weiteres Schuljahr müssen die Oberschüler unterhalb der Döbelner Straße bleiben, danach geht es zurück ins frisch sanierte Schulhaus. obü/T.S./VG/HS/sro/sf

Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die einen sammeln Pilze im Wald. Die anderen schnitzen sich welche. Mit den Hohleisen eines Schnitzers lernten die Fünftklässler des Lessing-Gymnasiums umzugehen.

16.07.2014

September statt und trägt das Motto "Farbe"."Wir hatten den 31. Mai als Frist genannt, um die Teilnehmer in die Programme und in die Pressearbeit mit aufnehmen zu können.

15.07.2014

Die Ursachensuche für die schweren Schäden an der Ebersbacher Hauptstraße nach dem Starkregen vom vergangenen Mittwoch geht weiter. Der Abwasserverband Döbeln-Jahnatal hat das beschädigte Straßenstück öffnen lassen.

14.07.2014
Anzeige