Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Dauerbaustelle Leipziger Straße geht in eine weitere Runde
Region Döbeln Dauerbaustelle Leipziger Straße geht in eine weitere Runde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 21.07.2017
Eine Baufirma aus Mutzschen arbeitet nun im oberen Teil der Leipziger Straße im Auftrag der Stadtwerke an der neuen Gasleitung. Quelle: Gerhard Dörner
Anzeige
Döbeln

Nach fast einem Dreivierteljahr Bauzeit hatten sich die Anwohner der Leipziger Straße und der Umleitungsstrecke an der Muldenterrasse zu früh gefreut. Die Bauzäune und die halbseitige Sperrung der Leipziger Straße zwischen Nordstraße und Straße Zur Muldenterrasse verschwanden nur kurz. Jetzt stehen sie im oberen Teil der Baustelle wieder – auf der anderen Straßenseite. „Was ist denn nun da los“, reagieren einige Anwohner der Umleitungsstrecke sauer. Die Bauarbeiten zogen sich ohnehin schon in die Länge. Von September vergangenen Jahres bis 21. Juni liefen hier Kanal- und Gehwegbauarbeiten. Diese waren eine Gemeinschaftsmaßnahme von Abwasserzweckverband Döbeln-Jahnatal, Stadtwerken und Stadt Döbeln. Der AZV wechselte die Abwasserleitungen aus und die Stadt sanierte den Gehweg. Der halb kaputte Betonfußweg wurde durch einen gepflasterten Weg ersetzt. Wegen der Arbeiten war eine halbseitige Sperrung notwendig. Die Leipziger Straße wurde stadteinwärts zur Einbahnstraße. Bereits Anfang Dezember sollte alles fertig sein. Doch die Stadtwerke fanden keine Baufirma, welche in diesem Zeitraum ihre neue Gasleitung unter die Erde brachte. So mussten die Arbeiten über den Winter unterbrochen und im Frühjahr fortgesetzt werden. Doch auch an Trinkwasser-, Abwasser- und Stromanschlüssen entschlossen sich alle Beteiligten zu mehr Erneuerungen als eigentlich geplant waren.

„Jetzt arbeiten die Stadtwerke im bereits fertig gepflasterten oberen Teil an der Gasleitung. Das sollte bald erledigt sein“, versichert Döbelns Technischer Dezernent Thomas Hanns.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil sich Andreas Lässig unermüdlich für die Kleinbahn zwischen Waldheim und Kriebethal eingesetzt hat, soll er jetzt den Heimatpreis der Döbelner Allgemeinen Zeitung bekommen. Vier Waldheimer haben den 58-Jährigen dafür nominiert.

Kurz Typofol an der Sörmitzer Straße in Döbeln plant den Rückbau von Teilen des ehemaligen Albert-Polenz-Werksgeländes. Der Döbelner Folienbeschichter hatte die Flächen des Nachbarn 2015 übernommen, als die Werkzeugbauer ins Gewerbegebiet Mockritz umzogen.

20.07.2017

Ein Jahr nach dem Kauf durch die Stadt verströmt die Ruine der Spindelfabrik noch immer ihren morbiden Charme an der Zschopau. Derzeit arbeitet die Stadtverwaltung an den Förderanträgen für den Abriss. Pläne für die frei werdende Fläche existieren ebenfalls schon.

Anzeige