Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Der Neue funkt nicht: Schönberger Kameraden weiter auf altes Löschfahrzeug angewiesen

Brandschutz Der Neue funkt nicht: Schönberger Kameraden weiter auf altes Löschfahrzeug angewiesen

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Schönberg kommen von ihrem alten Löschfahrzeug nicht los. Das ist zwar abgerüstet, dient aber künftig als rollende Funkstation. Das liegt an der unendlichen Geschichte um die neue Rettungsleitstelle in Chemnitz.

Nun endlich da: Die Schönberger Feuerwehrleute Steffen Blech (v.l), Sebastian Blech (Ortswehrleiter), Gunther Marle und Martin Wünsche (stellvertretender Ortswehrleiter) zeigen die Ausrüstung, die auf dem neuen Mittleren Löschfahrzeug liegt. Das ist bedingt einsatzfähig, denn das digitale Fungerät sendet seine Signale derzeit noch ins Nirwana.

Quelle: Dirk Wurzel

Waldheim. Wenn die Schönberger Kameraden künftig mit ihrem neuen Löschfahrzeug zum Einsatz ausrücken, müssen sie das alte mitnehmen. Grund: Das neue Auto hat bereits Digitalfunk. Und dieser ist auf die Rettungsleitstelle Chemnitz programmiert, die aber noch gar nicht in Betrieb ist. Die aktuelle Leitstelle in Grimma funkt analog.

So wie das alte Feuerwehrauto der Schönberger Wehr, das diese einst von ihrer Partnergemeinde Schönberg in Schleswig Holstein geschenkt bekam. „Wann die neue Rettungsleitstelle in Chemnitz in Betrieb geht, weiß derzeit noch keiner“, sagte Peter Schröder, stellvertretender Wehleiter der Feuerwehr Waldheim, jüngst zur Jahreshauptversammlung der Kameraden der Schönberger Ortswehr. Ein digitales Geschenk hatte er aber trotzdem mitgebracht, wenngleich es eher eine Leihgabe ist. Gunther Marle war bis zur Jahreshauptversammlung seit einem Vierteljahrhundert stellvertretender Ortswehrleiter. Und nun ist er Piepser-Tester. Dazu bestimmte ihn Peter Schröder, weil Gunther Marle jetzt Zeit habe als Rentner, wie Peter Schröder scherzhaft sagte. Der Hintergrund ist aber ernster Natur. Der Landkreis will schon seit Jahren die Alarmierungstechnik der Feuerwehren – dazu gehören Piepser und Sirenen – nicht nur kreisweit einheitlich gestalten. Auch digital soll diese sein. Das ist jedoch nicht mit dem Digitalfunk zu verwechseln, der Aufgabe des Freistaates ist. „Die digitalen Funkmeldeempfänger sind derzeit in der Erprobung. Es geht jetzt darum, den Empfang zu testen und Funklöcher aufzuspüren“, erläuterte Peter Schröder. Täglich um 15 Uhr bekommt Gunther Marle jetzt eine Testnachricht.

Üben, üben, üben

Zu Einsätzen sind die Schönberger Kameraden im vergangenen Jahr recht wenig ausgerückt. Dafür bewältigten sie ein eindrucksvolles Programm an Übungen, wie Wehrleiter Sebastian Blech in seinem Bericht vortrug. Er ist übrigens als Ortswehrleiter einstimmig wiedergewählt. Zu seinem neuen Stellvertreter wählten die Kameraden ebenfalls einstimmig Martin Wünsche.

So übten die Schönberger Feuerwehrleute unter anderem die Wasserentnahme im Wohngebiet Goldene Höhe. „Für zwei C-Rohre ist Wasser da und kann für kurze Zeit aus den Hydranten entnommen werden“, sagte Sebastian Blech. Im Checkpoint Massanei übten die Kameraden die Menschenrettung, gleiches taten sie in der Kita Tierhäuschen in Waldheim. „Dort ist die Fluchttreppe allerdings sehr schmal und die Rettung dadurch schwierig“, so der Ortswehrleiter. Am 23. Mai rückten sie zu einem richtigen Einsatz aus. Das Feuer bei einer Firma war schon eingedämmt. Trotzdem waren acht Mann zwei Stunden im Einsatz. Die Freude über das neue mittlere Löschfahrzeug ist natürlich groß. Es hat unzählige Arbeitsstunden gekostet, das Auto in Abstimmung mit der Ausrüsterfirma auf die Gegebenheiten anzupassen: Die niedrige Garageneinfahrt im Gerätehaus. Altbürgermeister Steffen Blech – selbst Feuerwehrmann mit dem Dienstgrad Brandmeister – hatte sich in seiner Amtszeit enorm dafür eingesetzt. 166 000 Euro kostet das Auto, Freistaat und Landkreis haben es gefördert.

Von Dirk Wurzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
Döbeln in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Mittelsachsen

Fläche: 91,64 km²

Einwohner: 24.157 Einwohner (Dezember 2016)

Bevölkerungsdichte: 264 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04720

Ortsvorwahlen: 03431

Stadtverwaltung: Obermarkt 1, 04720 Döbeln

Ein Spaziergang durch die Region Döbeln
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

16.01.2018 - 08:31 Uhr

ESV-Boss Zahn will den Ex-Coach im Verein halten, eventuell als sportlicher Leiter.

mehr