Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Der Steuerzahler zahlt die Zeche
Region Döbeln Der Steuerzahler zahlt die Zeche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:41 30.09.2014

Vielleicht sind sie auch vom Reiz des Verbotenen gesteuert. Es ist ein offenes Geheimnis, dass sich ausgerechnet die Ex-Mitglieder der durch das Sächsische Innenministerium verbotenen Vereinigung "Nationale Sozialisten Döbeln" anstellen, in neuen Organisationsstrukturen zu alter Beachtung zu finden. So kommt es, dass Döbeln am Sonnabend einmal mehr von überdurchschnittlicher Polizeipräsenz geprägt sein wird. Es haben sich zwei Handvoll Teilnehmer zu einer von der NPD-Jugendorganisation "Junge Nationaldemokraten" angemeldeten Demonstration angekündigt. An Sightseeing sind die nicht interessiert. Sie werden marschieren. Quer durch die halbe Stadt. Und damit einen erheblichen personellen, finanziellen und logistischen Aufwand für kommunale und sächsische Behörden auslösen. Und ausgiebig für zusätzliche Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt sorgen. Der Steuerzahler zahlt die Zeche.

Den örtlichen Behörden bietet das geltende Versammlungs- und Demonstrationsrecht keine Möglichkeiten, die sinnfreie Belagerung der Stadt zu verhindern. Mit den Polizeidienststellen und dem Innenministerium sind alle notwendigen Vorbereitungen getroffen. "Es wir am Sonnabendmorgen ab 9 Uhr zu erheblichen Verkehrseinschränkungen durch die zeitweilige Sperrung ganzer Straßenzüge kommen. Auf der Demonstrationsstrecke zwischen Hauptbahnhof, Innenstadt und Döbeln-Nord gelten Halteverbote. Wir möchten die Anwohner dafür sensibilisieren, diese - auch zum Schutz ihres Eigentums - einzuhalten", rät der Ordnungsamtschef der Stadt Döbeln, Jürgen Müller. Der neue Revierleiter der Döbelner Polizei, Andrée Wagner, versicherte gestern, dass "die Kollegen mit einem hohen personellen und zeitlichen Aufwand" dafür Sorge tragen, dass die Absicherung des Aufmarsches und einzelner Gegenaktionen gegeben sei.

Döbelns Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer (CDU) kündigte im jüngsten Stadtrat einen angemessenen friedlichen Protest gegen den Nazi-Aufmarsch in Döbeln an. Auf dem Obermarkt vor dem Rathaus habe die Stadt eine Gegendemonstration angemeldet. Das Rathaus werde ebenfalls entsprechend gestaltet, um zu zeigen, dass Döbeln den Nazis nicht das Feld überlässt. Das Aktionsbündnis "Döbeln ist bunt" will (wie 2013) Flagge zeigen. Auf dem Wettinplatz sind friedliche und kreative Aktionen geplant. Das Aktionsbündnis, das aus politischen, wirtschaftlichen, kirchlichen Akteuren und Freunden des soziokulturellen Treibhaus-Vereins besteht, ruft die Döbelner auf, am Sonnabend zu zeigen, dass Döbeln "eine weltoffene und bunte Stadt ist", wie es in einem offiziellen Aufruf heißt. Gewaltfrei und kreativ, vielfältig und bunt soll die demokratische Gesellschaft verteidigt werden. Die Veranstaltung auf dem Wettinplatz beginnt um 14 Uhr. Die Auswirkungen der Demonstrationen werden in der Stadt zwischen 12 und 19 Uhr spürbar sein, schätzte die Stadtverwaltung ein.

Thomas Lieb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sollen die großen Birken an der Albert-Schweitzer-Straße in Döbeln-Nord umgesägt werden oder nicht? Darüber dürfen jetzt die Bewohner der Wohnhäuser an der Albert-Straße 1 bis 9 mit entscheiden.

30.09.2014

In der Schlossstraße sollen zwei Bremsschwellen auf der Fahrbahn - an ihrem Anfang aus Richtung B 169 kommend und an ihrem Ende - für Verkehrsberuhigung sorgen.

29.09.2014

Fast eineinhalb Jahre war von der geplanten neuen Muldebrücke zwischen Schillerstraße und Sörmitzer Straße so gut wie nichts zu hören. Nach dem Juni-Hochwasser 2013 hatte die Beseitigung der Flutschäden Vorrang.

25.09.2014
Anzeige