Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Der Weg nach Döbeln ist – theoretisch – wieder frei
Region Döbeln Der Weg nach Döbeln ist – theoretisch – wieder frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 05.10.2016
Quelle: Sven Bartsch
Döbeln

Toska Matzeik, die im Getränkeshop Köhler direkt an der Ecke Grimmaische Straße/Lindenallee arbeitet, ist froh, dass der Weg von Großbauchlitz aus nun endlich wieder frei ist. „Die Kunden, die wir aus der Ecke hatten, sind nicht mehr gekommen“, erzählt sie von der Durststrecke. Abgesehen von den Umsatzeinbußen, „es macht ja auch keinen Spaß, wenn niemand kommt.“ Sie hofft, dass sich das Geschäft jetzt akklimatisiert. Seit Dienstag kann der Verkehr in Richtung Stadt wieder rollen, allerdings nur für den Pkw- und Bus-Verkehr – Lkw fahren weiter die Umleitung um den Baustellenbereich, und bevorzugt für Ortskundige. Deshalb ist die alte Umleitungsbeschilderung in Großbauchlitz auch noch aktiv. „Das ist Absicht, es soll kein Massenverkehr in die Grimmaische Straße gezogen werden“, erklärt Stadtpressesprecher Thomas Mettcher. Denn: Weil das Lasuv an Lindenallee und Bahnhofstraße weiter baut, dient das letzte Teilstück der Grimmaischen Straße, das sich bis zum Sternplatz zieht, als Umleitungsstrecke in die Stadt. Dafür ist die schmale Straße vom Sternplatz aus für den Verkehr gesperrt und darf auch nur noch einseitig beparkt werden.

Beide Faktoren ärgern die Betreiber der anliegenden Geschäfte, denn für sie hat sich trotz Aufhebung der Vollsperrung nichts verbessert. Kornelia Härtel vom Lotto- und Bestellcenter ist regelrecht resigniert. „Die Einschränkungen sind enorm und sie sind geblieben“, sagt sie und verweist darauf, dass jetzt zwar die Kundschaft aus Richtung Großbauchlitz durchfahren können, dafür aber die aus der Stadt ausbleibe.

Das Problem: „Es gibt für Autofahrer am Kreisverkehr am Sternplatz außer einem Einfahrt-verboten-Schild keinen Hinweis, wie sie jetzt fahren müssen, um in unsere Straße zu gelangen.“ In der Tat: Wer auf der Bahnhofstraße aus Richtung Stadt kommt, muss sich selbstständig orientieren. Aber auch das, so Thomas Mettcher, ist kein Versehen. Man geht von der Ortskunde derjenigen aus, die in diesem Bereich mit dem Auto unterwegs sind. „Natürlich schaut sich das Ordnungsamt an, wie es funktioniert“, sagt er. Und dann werde darüber befunden, ob am Sternplatz eine Beschilderung erforderlich ist, die auf die Umfahrung hinweist. Auf jeden Fall weggeräumt werden die Sackgasse-Schilder, die am Kreisel Bahnhofstraße sowohl Ortsfremden, als auch Ortskundigen immer noch verkünden, dass es an dieser Stelle keinen Weg aus der Stadt heraus gibt.

.

Von Manuela Engelmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ende letzten Jahres reifte die Idee, jetzt geht es schon los: Die Diakonie Döbeln baut auf dem Areal der Harthaer Zweigstelle der Roßweiner Werkstätten einen Gebäudekomplex, der schon im Herbst 2017 den Förder- und Betreuungsbereich inne haben soll. Für 1,1 Millionen Euro entstehen 18 neue Plätze auf 550 Quadratmetern.

05.10.2016

Der Bahnhof von Leisnig ist Zielobjekt von Menschen, die es mit der Achtung von anderer Leute Eigentum nicht genau nehmen: Einbrecher räumen gezielt das Mobiliar aus. Der Eigentümer stattete die Räume mit alten Möbeln aus, mit Bildern und Skulpturen moderner Künstler. Über den Eingriff in seine Privatsphäre ist er entsetzt. Die Diebe bauten sogar die Schlösser aus.

05.10.2016

Im Ringen um eine gesicherte Zukunft des Abwasserverbandes Leisnig gelang den Leisniger Ratsmitgliedern ein Schlag ins Wasser: Dem Ansinnen aus Hartha, die Gersdorfer Ortsteile und damit die Kommune Hartha aus dem Verband zu entlassen, stimmten die Ratsmitglieder nicht zu.

05.10.2016