Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln „Der Zahn“: Abrisshaus verschwindet aus Hartha
Region Döbeln „Der Zahn“: Abrisshaus verschwindet aus Hartha
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 08.03.2018
Hartha "Der Zahn", Dresdener Straße 10 wird abgerissen, für die DAZ Quelle: Döbelner Allgemeine Zeitung
Hartha

Bis Dienstag müssten die Arbeiten spätestens abgeschlossen sein, schätzt Florian Berthold vom gleichnamigen Erdbau- Abriss- und Gartenlandschaftsbau-Unternehmen aus Colditz. Mit schwerer Technik rückt er einem der letzten Schandflecke in der Dresdener Straße 10, auch „der Zahn“ genannt, zu Leibe.

Kauf mehrfach gescheitert

Er setzt damit einen Schlussstrich unter eine anhaltende Debatte für die Stadt: Die wollte die Immobilie bereits mehrfach kaufen, um sie, wie die Häuserzeile einst darum, abzureißen. Mal war von der Stadt gebotene Kaufpreis von rund 8000 Euro der damaligen Grundstückseignerin zu gering. Dann, als die finanzielle Unterstützung aus einem Förderprogramm, der dies finanzieren sollte, versiegt war, rächte sich dieses Taktieren: Für lediglich einen Euro wurde es damals der Stadt vom Anwalt der Frau erneut angeboten. Zu einem Kauf kam es dennoch nicht. Fünf Ratsmitglieder wollten kaufen. Sechs stimmten dagegen. Zwei Räte enthielten sich, auch weil die Grundstückseigentümerin in der Stadtratssitzung Zweifel an ihrem Anwalt aufkommen ließ.

Baupläne existieren bereits

Nun wird das unbewohnte und nach einem Brand baufällige Gebäude doch noch abgerissen – privat. Laut DAZ-Informationen existieren bereits Pläne, dass auf dem geräumten Grundstück gebaut werden soll. Bürgermeister Ronald Kunze (parteilos) bestätigt dies indirekt auf Anfrage: „Die Eigentümer haben um Diskretion gebeten. Sie wenden sich zu gegebener Zeit an die Öffentlichkeit.“

Von Manuel Niemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für ein paar hundert Euro: Einbrecher haben in Döbeln zugeschlagen.

05.03.2018

Das ist richtig fies. 15 Mal schloss eine 31-Jährige Verträge auf den Namen eines geistig Behinderten ab. Auf diese Weise ergaunerte sie sich Kleidung und elektronische Geräte für rund 4000 Euro. Dafür gab es im Amtsgericht Döbeln die Quittung. Aber ins Gefängnis muss die Betrügerin nicht.

Die Stadt Roßwein möchte Teile ihres Weinberges an Hobbywinzer verpachten. Der Bauhof ist mit der Pflege der Pflanzen überlastet.

08.03.2018