Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Der große Schulterschluss: Alle wollen in die Bronx

Der große Schulterschluss: Alle wollen in die Bronx

Das ist das Fazit eines unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführten Gesprächs zwischen den drei Akteuren in der vergangenen Woche, das nun bekannt wurde. Das Treffen war auf Betreiben der Stadtverwaltung Hartha zustande gekommen.

Voriger Artikel
Schwarzfahren wird teurer
Nächster Artikel
Weiße Gürtel für Zschaitzer Nachwuchs

Rostig und grau ist das Schild, das über dem Eingang des baufälligen Jugendclubs Bronx hängt. Im Oktober entscheidet ein Baugutachten über dessen Zukunft.

Quelle: Oliver Becker

Baugutachten liegt im Oktober vor

 

Ein Baugutachten, dass bereits in Auftrag gegeben wurde und spätestens im Oktober vorliegt, soll Aufschluss darüber geben, ob das Objekt für die Jugendarbeit in Hartha genutzt werden kann, eine Sanierung Sinn macht oder ein Abriss erfolgt. Bleibt der Club erhalten, favorisiert die Stadt, wie Bauamtsleiter Ronald Fischer der DAZ Anfang Juli berichtete, eine gemeinschaftliche Nutzung des Hauses zugunsten eines erweiterten und vielfältigeren Kinder- und Jugendangebots. Christian Zimmermann, stellvertretender Bürgermeister, CDU: "Ich sehe die Entwicklung insgesamt sehr positiv." Patrick Enigk, Sprachrohr und Mitglied der Jugendinitiative Bronx: "Von einer Zusammenarbeit aller drei Vereine kann jeder Akteur nur profitieren."

 

Konzepte der Anbieter ergänzen sich

 

Auch die unterschiedlichen Konzepte passten gut zusammen und würden sich laut dem 24-Jährigen ergänzen. "Während die Kindervereinigung Schulkinder bis zum Alter von 15 Jahren betreut, geht es bei uns erst ab 16 Jahren los. Wir wollen aber auch den Jüngeren ab und zu etwas anbieten. Da drängt sich eine Gemeinschaftsnutzung der Räume und eine Zusammenarbeit bei Veranstaltungen wie Konzerten geradezu auf", so der Waldheimer.

 

Zwischen 15 bis 24 Uhr täglich wollen er und seine Mitstreiter den Jugendlichen sportliche Fahrradtouren auf der angrenzenden BMX-Strecke sowie Tennis und Beachvolleyball anbieten. Filmabende, Konzerte, Kicker und Poolbillard im Clubhaus runden das Programm ab. Enigk und Co. sind derzeit noch Mieter des sanierungsbedürftigen Objekts auf dem ehemaligen Gelände der Harthaer Hausschuhwerke. Die Stadt kündigte jedoch den Mietvertrag zum 31. Oktober. Ob und an wen die Bronx dann wieder vermietet wird, bleibt vorerst offen.

 

Auch Anja Michael von der Kindervereinigung Leipzig, derzeit alleiniger Träger der Jugendarbeit in Hartha, plädiert für eine gemeinschaftliche Nutzung der Bronx. "Jeder soll seine Räume haben. Konzertsaal oder WCs können hingegen gemeinsam genutzt werden." Da mit dem Baugutachten neben der Bronx auch alle angrenzenden Gebäude des Geländes überprüft würden, sei für alle genügend Platz da.

 

Der dritte Akteur, Jugend aktiv Harthe, will selbst keine eigenen Räume dauerhaft nutzen, sondern sich zu Fasching oder anderen Events einmieten.

 

Vorerst kein Anbau für Café Sunshine

 

Die zwischen der Stadt und der Kindervereinigung ergebnisoffen diskutierte Idee, im Fall eines Abrisses der Bronx den Freizeittreff Sonnenschein mit einem Anbau zu erweitern, hält sie für die schlechtere Variante. "Angedacht ist, dass ein solcher Anbau nur uns zur Verfügung stünde. Anderen Anbietern fehlt es dann an Räumlichkeiten zur Umsetzung ihrer Jugendprojekte." Die Bronx besäße zudem einen größeren Charme als ein Neubau. Auch sei dort eine umfassendere Jugendarbeit umsetzbar. Dass jedoch die Kindervereinigung die Hortarbeit räumlich von der Jugendarbeit des Freizeittreffs trennen müsse, sei bekannt. Derzeit finden beide Angebote zeitlich versetzt in einem Raum statt.

 

Woodheart und Bronx nun eins

 

Nicht mit am Gesprächstisch saßen vergangene Woche überraschenderweise die Mitglieder des Vereins Woodheart, die in der Vergangenheit als eigenständiger Akteur im Poker um die Bronx auftraten. Sie haben sich vor zirka zwei Monaten mit der Jugendinitiative Bronx zusammengeschlossen.

 

Woodheart-Sprecherin Cindy Reimer sieht die Interessen ihres Vereins jedoch gut vertreten und sagte auf Anfrage der DAZ: "Jetzt kommt es darauf an, dass der Bedarf der Kinder und Jugendlichen an Betreuungs- und Freizeitangeboten in Hartha bestmöglich gedeckt wird."

Becker, Oliver

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

Die Redaktion der Döbelner Allgemeinen Zeitung (DAZ) ist jetzt noch mobiler unterwegs: Mit dem DAZ-Reporterauto fährt täglich ein Kollege im rollenden Büro durch den Altkreis Döbeln. Mit dem Reporter-Mobil rückt die Redaktion noch näher an ihre Leser heran - und kann von überall aus schnell und aktuell berichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr