Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Dialyse in Döbeln: In 20 Jahren 300.000 Blutwäschen
Region Döbeln Dialyse in Döbeln: In 20 Jahren 300.000 Blutwäschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 13.04.2016
Durch solche Dialysatoren kommen bei der Blutwäsche zum Einsatz. Sie filtern Giftstoffe aus dem Blut der Patienten, weil deren Nieren das nicht mehr leisten. Quelle: DNN
Anzeige
Döbeln

Knapp 300.000 Dialysebehandlungen und 24.000 behandelte, verschiedene Patienten in der zugehörigen Facharztpraxis – das ist die Bilanz des Dialysezentrums Döbeln in den zwei Jahrzehnten seines Bestehens. Auf den Tag genau am Sonntag vor 20 Jahren eröffnete die Einrichtung an der Grimmaischen Straße in Döbeln. Das wurde mit Mitarbeitern und Gästen am Sonntagvormittag im Döbelner Theater gefeiert. Tom Pauls und das Freddy Ommitzsch Studio Ensemble sorgten für die Unterhaltung.

Die beiden Gründer und Betreiber. Dr. Noureddin Ibrahim und Dr. Hermann Schulz nutzten zuvor die Gelegenheit, einmal ausgiebig Danke zu sagen. „Es ist uns ein Bedürfnis, die Arbeit unserer ärztlichen Kollegin Grit Hennicke, unserer Mitarbeiter und Kooperationspartner besonders wertzuschätzen“, so die beiden Betreiber. Die tollen Zahlen seien in erster Linie eine Leistung des Teams.

600.000 Taxi- oder Krankentransportfahrten

Zu dem gehören 38 Arzthelferinnen, Schwestern, Servicemitarbeiter und Techniker sowie die Internistin Grit Hennicke. Doch hinter 300.000 Dialysebehandlungen stecken auch etwa 600.000 Taxi- oder Krankentransportfahrten. Hinter den oft schwer pflegebedürftigen Patienten stehen zudem Kliniken, Hausärzte, Pflegedienste und Apotheken. Der Internist und Nierenspezialist Dr. Noureddin Ibrahim und Internist Dr. Hermann Schulz gründeten das Dialysezentrum 1996. Der gebürtige Syrer hatte in Halle Medizin studiert, absolvierte am Krankenhaus Freital und an der Universitätsklinik in Dresden seine Facharztausbildung. An der Uniklinik wurde er Oberarzt und war als Nierenspezialist tätig.

Hier begegnete er Hermann Schulz, der sich nach dem Medizinstudium an der Charité und der Uniklinik Dresden in seiner Facharztausbildung der Intensivmedizin und der Kardiologie widmete. Er war gerade in der nephrologischen Abteilung und in der Dialyse tätig, als Noureddin Ibrahim ihn fragte, ob er mit ihm in Döbeln ein Dialysezentrum aufbauen möchte. Die Villa in der Grimmaischen Straße wurde ausgebaut. Personal wurde gesucht, eingestellt und ausgebildet. Parallel arbeiteten beide in der Klinik und Hermann Schulz bereitete sich auf die Facharztprüfung vor.

Erweiterungsbau ging 2004 in Betrieb

Mit zwölf Behandlungsplätzen und vier Patienten wurde am 10. April 1996 eröffnet. Die Plätze reichten schon bald nicht mehr aus. Dialysepatienten aus der Region brauchten fortan nicht mehr nach Bad Düben, Leipzig, Dresden oder Chemnitz zu fahren. 1997/98 wurde die Kapazität schon auf 23 Plätze ausgebaut. Im Schichtbetrieb, 90 Stunden pro Woche, wurden die Dialysepatienten behandelt. Auch die beiden Ärzte stießen dabei an ihre Grenzen. So wurde das Team um die Internistin Grit Hennicke verstärkt, ein Erweiterungsbau geplant und 2004 in Betrieb genommen. Seitdem stehen 38 Dialyseplätze zur Verfügung.

Etwa 120 Patienten kommen drei Mal pro Woche für jeweils 4,5 bis fünf Stunden zur Blutwäsche an die künstlichen Nieren. Die Schwestern arbeiten im Zwei-Schicht-Betrieb, montags, mittwochs und freitags, von 6 bis 24 Uhr, dienstags, donnerstags und samstags von 6 bis 13 Uhr. Parallel versuchen die drei Mediziner in ihrer nephrologischen Arztpraxis Dialyse zu verhindern. Bei 50 Prozent der Dialysepatienten sind Bluthochdruck und diabetische Erkrankungen Ursache für das Nierenversagen. Dagegen kann jeder mit seiner Lebensweise selbst etwas tun.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die eine gab sich als Mann aus, der andere betrog die Leute. Darum verbrachten Betstellerautor Karl May und die heute eher unbekannte Lunzenauer Weberstochter Sophia Sabine Apitzsch einige zeit ihres Lebens im Waldheimer Gefängnis. Davon erzählt ein Stück, das der Miskus inszeniert. Derzeit laufen die Proben.

13.04.2016

Ein Vorfall im Roßweiner Asylbewerberheim hat am Dienstag das Amtsgericht Döbeln beschäftigt. Einem 35-jährigen Iraner lag zur Last, eine Tür eingetreten und seine Landsleute mit einem Messer und dem Tod bedroht zu haben. Er bestritt das. Aber der Richter glaubte ihm nicht.

13.04.2016

Der Klosterbucher Revierförster Ronald Köllner hat jetzt viel zusätzliche Arbeit. Amanda heißt seine neue Deutsch-Drahthaar-Hündin. So niedlich und verspielt die Kleine auch ist, ein Jagdhund braucht nicht nur Erziehung, sondern auch eine spezielle Ausbildung. Die ist aufwendig.

12.04.2016
Anzeige