Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Die Burg kennt jeder – aber was ist mit dem Trockenschuppen?
Region Döbeln Die Burg kennt jeder – aber was ist mit dem Trockenschuppen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 26.02.2016
Die Burg ist das Wahrzeichen der Gemeinde Kriebstein. Quelle: Dirk Wurzel
Anzeige
Kriebstein

Bei der Gemeinde an der gleichnamigen Talsperre denkt doch jeder gleich an die Burg. Ihr Wahrzeichen ist Baudenkmal und Besuchermagnet gleichermaßen. Ein windschief wirkender Schuppen am touristischen Parkplatz im Ortsteil Kriebethal verbindet kaum einer mit dem Begriff „Denkmal“.

Es ist aber eins, wie Jörg Liebig, Fachbereichsleiter im Referat Denkmalschutz des Landratsamtes Mittelsachsen, erläutert. „Der Trockenschuppen in Kriebethal ist zwar nicht die Burg, aber als Zeugnis der Alltagsgeschichte sehr bemerkenswert.“ Denn die Frauen der Papierfabrik-Arbeiter haben früher hier ihre Wäsche zum Trocknen aufgehangen. Und eigens dafür ist das hölzerne Gebäude auch konstruiert: Die Wände sind nämlich nicht dicht. Leicht schräg sind die Bretter der Wand-Verschalung eingebaut. So hing die Wäsche immer im Luftzug und trocknete schneller. Ein Waschhaus gehört ebenfalls zu dem Ensemble, denn in den Zeiten vor der Waschmaschine war das Waschen Handarbeit, eine schwere obendrein.

Gut möglich, dass die Waschfrauen früher beim Zusammentreffen im Kriebethaler Trockenschuppen auch den einen oder anderen Schwatz gehalten, Kochrezepte ausgetauscht und vielleicht sogar auf die Obrigkeit geschimpft haben. Ein Ort der Zusammenkunft soll das Gebäude, durch das der Wind fegt, auch wieder werden. Die Gemeinde will den Trockenschuppen sanieren und dort einen Veranstaltungsraum einrichten. „Wir haben hier etwas historisch sehr wertvolles“, sagt Bürgermeisterin Maria Euchler (Freie Wähler). Der Trockenschuppen gehört nämlich zu den Häusern, die Fabrikant Albert Niethammer für seine Arbeiter laut der heimathistorischen Internetseite www.kriebethal.de seit 1881 bauen ließ. Der Gründer der Papierfabrik „Kübler und Niethammer“ war darum bemüht, die Arbeits- und Lebensverhältnisse seiner Arbeiter zu verbessern. Diesem Engagement ist wahrscheinlich auch der Trockenschuppen zu verdanken.

„In das Waschhaus wollen wir Toiletten einbauen. Der neue Parkplatz hätte dann endlich eine Toilette. Dass es dort bisher keine gibt, hat schon manch Besucher beklagt“, sagt Bürgermeisterin Maria Euchler. Den Parkplatz hat die Gemeinde 2014 bauen lassen. Dort stand die ehemalige Kriebethaler Schule, die die Kommune abreißen ließ. Im vergangenen Jahr hat Kriebstein der Stellfläche einen Namen gegeben, der an die Schule erinnert: Goetheschulplatz heißt der Platz seitdem.

Mit dem Trockenschuppen sehen die Touristen gleich ein Denkmal, bevor sie zur Burg hinauf steigen. Noch in diesem Jahr will die Gemeinde mit der Planung zur Sanierung des hölzernen Unikats beginnen. Bei der Finanzierung des Vorhabens hofft Maria Euchler auf „Fördermittel vom Denkmalschutz.“ Jörg Liebig, der Fachmann vom Landratsamt, ist jedenfalls sehr angetan von den Plänen der Gemeinde. „Es ist ganz bemerkenswert, dass eine junge Bürgermeisterin diesem Denkmal der Alltagsgeschichte Aufmerksamkeit schenkt und sich dafür einsetzt. Gemäß seiner ursprünglichen Bestimmung haben sich früher zwangsläufig die Leute im Trockenschuppen getroffen – bald kommen hier vielleicht wieder Menschen zusammen“, sagt Jörg Liebig. Er findet es erstaunlich, dass sich der Zweckbau bis zum heutigen Tage gehalten hat.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Autodiebe haben in der Nacht zu Mittwoch auf einem Gelände in Döbeln zugeschlagen und einen weißen Multivan entwendet. Das Fahrzeug hatte einen Wert von 20.000 Euro.

25.02.2016

Schnelles Internet aufs Dorf zu bekommen, ist nicht so einfach. Zu hoch sind die Kosten und die Netzbetreiber scheuen sich vor teuren und wenig rentabel erscheinenden Investitionen. Also sind die Gemeinden auf Fördergeld angewiesen. Da gibt es jetzt Hoffnung, wie Vizelandrat Lothar Beier (CDU) erläutert.

24.02.2016

Der Schweizer Erwin Feurer will sich „geordnet“ aus Leisnig zurückziehen. Er gibt den Plan auf, dem leer stehenden Bahnhof der Stadt Leben einzuhauchen. Er will die 2014 erworbene Immobilie wieder verkaufen, hat sie bereits der Stadt angeboten. Die winkt ab. Laut Bürgermeister Goth fehlt ein tragfähiges Konzept.

24.02.2016
Anzeige