Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Die Jobsuche der etwas anderen Art
Region Döbeln Die Jobsuche der etwas anderen Art
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 10.02.2017
Stadtoberhaupt und Arbeitsagentur wollen Döbelner Arbeitssuchende und Döbelner Firmen zusammenbringen. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Döbeln

Döbelns Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer (63, CDU) wird Anfang März Döbelner Arbeitssuchende und Döbelner Unternehmer an einen Tisch bringen. Unterstützt wird er dabei vom Udo Gibson (38), Teamleiter des Arbeitgeberservice bei der Arbeitsagentur Mittelsachsen. Gemeinsam greifen die beiden Männer damit eine Idee von Jens Burow, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Freiberg, auf. In Penig, Burgstädt, Hartha und Hartmannsdorf gab es bereits solche Jobanbahnungsrunden mit den örtlichen Bürgermeistern.

In der vorletzten Märzwoche soll der erste Stammtisch im Döbelner Volkshaus künftige Arbeitnehmer und Arbeitgeber zusammenbringen. „Ich telefoniere schon eine ganze Weile herum. Ich habe ganz gezielt Firmen in unserer Stadt angesprochen. Das ist unser Part bei dieser Veranstaltung“, schildert das Stadtoberhaupt. 90 Prozent der vom Döbelner Oberbürgermeister direkt angesprochenen Unternehmen haben zugesagt und werden im März im Volkshaus mit Personalchef, Mitarbeitern oder Chef am Tisch sitzen, um mit möglichen künftigen Arbeitnehmern ins Gespräch zu kommen. „Weitere interessierte Betriebe, die wir vielleicht bisher noch nicht angesprochen haben, können sich gerne direkt in meinem Büro unter 03431/579232 im Rathaus melden“, so Egerer.

Man müsse sich das ein wenig wie Speeddating vorstellen. Nur dass man nicht Singles, sondern Arbeitssuchende und Arbeitgeber zusammenbringt, beschreibt Egerer die Aktion. „Die Arbeitsagentur und das Jobcenter sprechen für ihren Teil arbeitswillige Leute an. Es geht genau um diese Leute und nicht um Arbeitslose, denen ein Stempel als Nachweis ihrer Bemühungen reicht“, so das Stadtoberhaupt.

„Die von uns für die Aktion angesprochenen Arbeitssuchenden haben eine Kurzbewerbung dabei und suchen an verschiedenen Tischen den Kontakt zu den Firmenvertretern und können so im Gespräch ihre Vorstellungen austauschen und mögliche Beschäftigungsmöglichkeiten ausloten“, sagt Udo Gibson von der Arbeitsagentur. Neben den vom Jobcenter und der Arbeitsagentur angesprochenen Besuchern können aber auch andere interessierte Arbeitssuchende oder Auspendler, die sich für eine Beschäftigung in Döbeln interessieren, die Veranstaltung im Volkshaus besuchen. „Unsere bisherigen Erfahrungen sind sehr positiv. Es hat schon einige Vorteile gebracht, wenn sich potenzielle Arbeitnehmer und Arbeitgeber so unkompliziert persönlich begegnen. Für viele regionale Arbeitgeber sind diese kompakten Personalgespräche sehr effektiv“, schildert Udo Gibson erste Erfahrungen.

„Ich gehe davon aus, dass die Firmen und Betriebe, welche an diesem Tag mitmachen, auch einen Personalbedarf haben. Es wäre doch schön, wenn man auf diesem, kurzem Wege beide Seiten in unserer Stadt zusammenbringen kann“, so der Bürgermeister. Schwerpunkt in der Runde sind ausschließlich im Stadt- und Gemeindegebiet ansässige Firmen, Handwerker und Händler. Arbeitnehmerüberlassung und Zeitarbeitsfirmen bleiben diesmal außen vor.

Insgesamt gibt es in Döbeln laut dem aktuellen Gewerberegister derzeit 70 Industriebetriebe sowie 370 Handwerksfirmen, 680 Handelsunternehmen und 1280 sonstige Unternehmen, Firmen und Selbstständige. Zu letzterem zählen alle Freiberufler, wie Anwälte, Versicherungsvertreter bis hin zur Tupper-Tante. Ältere Statistiken weisen für Döbeln insgesamt mehr als 12 000 Arbeitsplätze aus. Damit hat die Stadt statistisch mehr Arbeitsplätze als arbeitsfähige Einwohner. Allerdings pendeln auch rund 6000 Menschen von außerhalb in Döbeln zur Arbeit ein. Mehr als 3000 Döbelner pendeln zur Arbeit aus.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gemeinsam mit Bauleuten, Architekten und Vertretern der Wohnungsgenossenschaft Fortschritt wurde am Freitag in der ehemaligen Lenin-Schule in Döbeln-Ost Fensterfest begangen. So haben die Vorstände der Genossenschaft die Sause genannt, die anstelle des Richtfestes gefeiert wurde.

10.02.2017
Döbeln 400 000-Euro-Neubau soll mit Förderung entstehen - Debatte um neues Ostrauer Vereinsheim

Rund 400 000 Euro könnte ein neues Vereinsheim samt Außenanlagen auf dem Sportgelände in Ostrau kosten. Dank Förderung müsste die Gemeinde nur einen Teil bezahlen, der dennoch sechsstellig wäre. Die Gemeinderäte sorgen sich um Vereinsgerechtigkeit und die B169.

09.02.2017

36 Ober- und elf Hauptschüler schwitzten am Donnerstagvormittag in ihrer Deutsch-Vorprüfung. Die Leisniger Peter-Apian-Oberschule ist eine der wenigen Bildungseinrichtungen der Region, die ihren Schülern die Möglichkeit gibt, eine solche Prüfungssituation vorher schon einmal kennen zu lernen.

12.02.2017
Anzeige