Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Die Pferdebahn 4.0 hat 299 PS und rollt auf allen Linien über den Busbahnhof
Region Döbeln Die Pferdebahn 4.0 hat 299 PS und rollt auf allen Linien über den Busbahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 05.12.2016
Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer, Landrat Matthias Damm, Regiobus-Chef Michael Tanne und Pferdebahn-Vereinschef Uwe Hitzschke enthüllten gestern den ersten neuen Bus. Quelle: Fotograf Sven Bartsch
Anzeige
Döbeln

Die Döbelner Pferdebahn bekommt Verstärkung. Fünf nagelneue Mercedes-Busse in fast der selben roten Lackierung wie die Döbelner Pferdebahn rollen ab dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember im Döbelner Stadtverkehr. „Pferdebahn 4.0“, nennt Michael Tanne, Geschäftsführer der Regiobus Mittelsachsen GmbH das Konzept. Gleichzeitig wurde der Döbelner Stadtverkehr auf den vier Linien A,B, C und D optimiert und der Döbelner Busbahnhof in der Innenstadt zum zentralen Rendezvouspunkt gemacht, an dem sich alle Linien ständig kreuzen und wo die Fahrgäste im Minutentakt zwischen den Linien umsteigen können.

Die Pferdebahn gilt als Vorreiter des heutigen Omnibusverkehrs. Statt der einen Pferdestärke, die vor den historischen Wagen der Döbelner Pferdebahn gespannt wird, fahren die neuen roten Busse jetzt mit 299 Pferdestärken unter der Motorhaube. Zudem sind sie extrem sparsam im Verbrauch. Die Regiobus GmbH löst mit den neuen fünf Bussen und den beiden weiteren, die im nächsten Jahr noch dazu kommen, die 16 Jahre alten Neoplan-Busse ab, die bisher im Döbelner Stadtverkehrsnetz rollen.

Am Deutschen Pferdebahnmuseum in Döbeln wurde am Montag der erste neue und pferdebahnrote Bus mit einem kleinen Feuerwerk enthüllt. Unter dem Titel „Tradition trifft Zukunft“ stand der Pferdebahnwagen direkt neben dem neuen Bus. 1,2 Millionen Euro hat die Regio Bus GmbH in die fünf neuen Busse für den Döbelner Stadtverkehr investiert. Auch an den 80 Haltepunkten im Stadtgebiet wurde und wird noch gearbeitet.

Das Stadtbus-System wurde zum einen mit den Abfahrtszeiten der Züge am Döbelner Hauptbahnhof abgestimmt. Zudem wurden alle Linien so getaktet, dass sie immer den Busbahnhof im Stadtzentrum queren und dort im Takt zwischen den einzelnen Buslinien ein Umsteigen möglich ist. Dadurch wurden auch die Abfahrtszeiten der einzelnen Stadtbuslinien verändert. „Sie starten am Morgen etwas früher. Abends verkehren die Busse etwas länger“, so Michael Tanne. Durch den neuen Takt mit dem Rendezvouspunkt am Busbahnhof wird dort der Andrang deutlich größer. Vorteil des Systems: Viele der Stadtbusse sind nun auch für Schüler im Stadtgebiet nutzbar, die jetzt mit dem Stadtbus zehn Minuten vor Unterrichtsbeginn am Gymnasium oder an der Förderschule am Busbahnhof ankämen. Bisher war für viele Döbelner Schüler der Stadtbus morgens nicht nutzbar, weil die Ankunftszeiten mit dem Beginn des Unterrichtes nicht zusammenpassten.

Um den neuen Takt über den Busahnhof zu schaffen, wurde die Linien B aber verändert. Sie fuhr bisher immer dem Fahrplan hinterher. Die Stadtbuslinie B fährt künftig nur noch bis Masten. Dafür wird die Linie 922 Waldheim, Hartha, Döbeln als Ausgleich im Takt bis Technitz verlängert. Ab 11. Dezember tritt das neue Stadtbussystem in Döbeln in Kraft.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Etwa hundert Akteure aus neun Gruppen proben derzeit für die nächsten Aufführungen mit dem Performance-Künstler Pier Giorgio Furlan. Eine Gruppe aus der Behindertenwerkstatt Roßwein gehört zu den Mitwirkenden. Im Januar kommt das Stück im Freiberger Tivoli und im Schauspielhaus von Chemnitz auf die Bühne. Nicht behinderte und behinderte Menschen spielen mit.

05.12.2016

Den Döbelner Riesenstiefel im Miniaturformat konnten Jungen und Mädchen am vergangenen Wochenende in der Bastelwerkstatt im Döbelner Rathaus schneiden und kleben. Damit der zum Nikolaustag auch befüllt ist, ließen die kleinen Bastler ihr Werk zurück – bevor sie es am Dienstag wieder abholen dürfen.

04.12.2016

Auch am zweiten Adventwochenende standen die Zeichen in Leisnig, Schrebitz und Ottewig auf Weihnachten. Größere und kleinere Veranstaltungen riefen zu besinnlicher Gemeinsamkeit auf. Literweise Glühwein, leckere Bratwürste und andere süße Versuchungen lockten die Besucher in Stadt und aufs Land.

04.12.2016
Anzeige