Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Doch keine Chinesen nach Roßwein
Region Döbeln Doch keine Chinesen nach Roßwein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:20 10.01.2012

Heimerer-Schüler nehmen sie auch in Anspruch. Das wollen wir weiterhin anbieten", sagt er.

Gleich ein Drittel der Kapazität könnte mit den aus China zum Studium angereisten Studenten gefüllt werden. Die ersten 19 von ihnen kommen in den nächsten Wochen zum Deutschkurs an den Stammsitz der Fachhochschule nach Mittweida. Nach dem ursprünglichen Konzept, sollten sie danach im Herbst das Studium in Roßwein aufnehmen. Ob das angesichts der vom Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) beschlossenen Standortschließung in Roßwein so kommt, ist fraglich.

"Es ist sehr ruhig um das Thema geworden", sagt Lindner. "Ich will nicht pessimistisch erscheinen, aber ich habe den Verdacht, dass die Hochschule die Studenten an Roßwein vorbei direkt nach Mittweida umleiten könnte."

Ein Gedanke, der nicht unberechtigt ist, wie Hochschulrektor Professor Lothar Otto bestätigt: "Ob wir die Chinesen nach Roßwein schicken, steht generell in Frage, denn auch in die Unterrichtsräume dort muss für deren Bedürfnisse investiert werden. Das Ministerium hat aber klar festgestellt, dass es einen Studienstandort Roßwein nach 2015 nicht mehr geben soll."

Heißt im Klartext: Schaffen es Hochschule und die Stadt nicht, das SMWK umzustimmen, wird in Roßwein nicht investiert und können die Chinesen dort nicht studieren. "In diesem Fall würden sie ihr Studium bei uns in Mittweida aufnehmen", stellt Otto klar. Dabei wären jährlich 50 neue chinesische Studenten ab 2013 ein wichtige Standbein für die Außenstelle Roßwein.

Ein weiteres könnten ausgediente Berufssoldaten der Bundeswehr sein (die DAZ berichtete). Auch hier gibt es neue Erkenntnisse. "Die Bundeswehr ist interessiert, möchte aber keine eigenen Klassen an der Hochschule. Sie wollen den Soldaten die freie Wahl lassen, sich in bestehende Klassen zu integrieren", berichtet Otto.

Diese Klassen müsste es dann allerdings erst einmal geben. Geld vom SMK für die Umsetzung wird nicht fließen. "Die Hochschule kann die Bewirtschaftung und die Bauten nicht auf eigene Kosten übernehmen. Wenn sich die Bundeswehr bewegt, dann ließe sich die Aufnahme von Soldaten realisieren", sagt Otto. Dies könnte bei der Umstimmung des SWMK helfen. "Da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen", macht der Rektor Mut.

Veit Lindner setzt auf die Initiative der Mittweidaer. "Die Hochschule muss aktiver werden, um den Standort zu retten. Die Soldaten sind eine Chance dazu." Sollten die Wohnheime aber irgendwann keine Studenten mehr beherbergen, ist Lindner vorbereitet. "Aufgrund ihrer Bauweise, sind die Gebäude sehr leicht auf altersgerechtes Wohnen umzurüsten. Dort wird es Interessenten geben", ist das Stadtoberhaupt sicher.

-Standpunkt, Seite 13

Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Gewerbegebiet auf der Mockritzer Anhöhe wird seit Anfang Oktober des vergangenen Jahres gebaut. Es entsteht eine Lager- und Logistikhalle mit angeschlossenem Bürokomplex, erklärt Marcus Spieker.

10.01.2012

Es war eine der ersten offiziellen Aktionen des neugegründeten Rotary Clubs Döbeln-Mittelsachsen. An die vier Förderschulen der Region wurde Spendenschecks in Höhe von jeweils 500 Euro übergeben.

10.01.2012

Ganz still sitzt Arthur in einem der weißen Plastikstühle am Rand des Leisniger Hallenparketts. Auf dem geht es heiß her, doch im Gegensatz zu den meisten anderen Zuschauern beteiligt sich der kleine Beobachter nicht an den Anfeuerungstiraden, klatscht nicht bei gelungenen Aktionen der Fußballminis da auf dem Feld, gibt keine Hinweise, in welche Richtung der Ball geschossen werden muss.

10.01.2012