Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbeln: Abiturienten und Fachoberschüler feierten im Volkshaus
Region Döbeln Döbeln: Abiturienten und Fachoberschüler feierten im Volkshaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 16.07.2012

[gallery:600-24424542P-1]

Allen Schülern des Jahrgangs konnte Schulleiter Günter Oertelt zuvor feierlich ihre Abiturzeugnisse in der Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften überreichen. Jahrgangsbeste Abiturientin am Berufsschulzentrum ist Kristin Ruschke mit einem Zeugnisdurchschnitt von 1,5. Insgesamt hatten vier Schüler beim Notendurchschnitt eine Eins vor dem Komma. Der Gesamtdurchschnitt des Jahrganges liegt bei 2,58. Feiern konnten im Volkshaus zudem auch die 17 Absolventen der Fachoberschule Sozialwesen am Berufsschulzentrum. Jahrgangsbeste war Elisa Glauer mit einem Notendurchschnitt von 1,5. Insgesamt schafften zwei Schüler die Fachschulreife mit einer Eins vor dem Komma. Der Gesamtdurchschnitt des Jahrganges liegt bei 2,57.

Mit Eltern, Freunden und Lehrern wurde am Freitagabend im Volkshaus zünftig gefeiert. Die Fachoberschüler hatten mit ihrem Musiklehrer Wolfgang Heisig extra auf die Melodie von Keimzeits "Kling Klang" einen eigenen Liedtext auf ihre Schulzeit am Berufsschulzentrum gedichtet. Die Wirtschafts- abiturienten gaben einen eigens komponierten Rap auf ihre Lehrer zum Besten.

Im nächsten Jahr wird es noch einmal einen Abiturball nach der dreijährigen Ausbildung am Beruflichen Gymnasium geben. Dann ist erst mal Schluss mit dem Wirtschafts-Abitur in Döbeln. Denn nach dem Aussetzer im vorigen Jahr werden auch im ab September beginnenden neuen Schuljahr keine neuen Gymnasiasten am Döbelner Berufsschulzentrum starten. Mit 38 angemeldeten Schülern verfehlte die Bildungsstätte um zwei Schüler die Mindestanmeldezahlen zur Bildung zweier Klassen. Die Absolventen aus den Mittelschulen der Region, die am Beruflichen Gymnasium Döbeln zum Abitur kommen wollten, müssen an die Berufschulen in Grimma, Oschatz und Riesa ausweichen. Der Landkreis als Träger der Berufsschule hätte die Döbelner Schüler am liebsten ins ebenfalls landkreiseigene Freiberger Berufsschulzentrum geschickt. Die gymnasiale Ausbildung findet aber in Flöha statt. Für 16- und 17-jährige Schüler aus dem Altkreis Döbeln ist das aber verkehrstechnisch das "andere Ende der Welt", während Grimma etwa recht bequem und ohne Weltreise mit dem Zug erreichbar ist.

Die erfolgreichen Abiturienten am Beruflichen Gymnasium Döbeln: Klasse wg09a: Philipp Dinor, Thuy Nga Do, Maik Erl, Meggie Findewirth, Dorothee Hermsdorf, Lisa Hofmann, Rocco Lorenz, Katja Metzler, Kristin Ruschke, Lisa Welsch, Anja Wermke, Florian Windler, wg09b: Tina Bergmann, Eric Funke, Denise Haußmann, Kai-Uwe Herrmann, Julia Heyde, Benjamin Hoffmann, Nancy Kaufmann, Mariann Müller, Nicole Pötzsch, Philipp Reiss, Jonathan Siegmund und Hannes Ullrich.

Die Absolventen der Fachoberschule Sozialwesen: Linda Burmeister, Marie-Luise Finster, Elisa Glauer, Isabell Hamann, Judy Hennig, Maria Jentzsch, Vicky Köhler, Lisa Kotte, Tina Kresse, Susanne Nicolai, Carry Nolpert, Claudia Päsler, Romy Rupf, Kenneth Schnobl, Marina Straub, Stefanie Strunz, Benjamin Weder.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Bitte bleiben sie am Apparat!" Wie nüchtern würde so eine Telefonansage ohne musikalische Untermalung wirken?! In den meisten Rathäusern der Region hört der Anrufer Lieder, wenn er sich von einem Apparat zum nächsten weiterverbinden lässt.

16.07.2012

Roßwein. Holperstraße aus der Vorkriegszeit oder Asphaltbahn in die Zukunft? Diese Frage rund um die Staatsstraßen 34 und 36 in Roßwein wird bei der öffentlichen Erörterung von Einwänden heute und morgen schon vorentscheidend geklärt.

16.07.2012

Das Abbild von Goethe hängt an der Wand. Gemalt vom "Goethe von Hartha". Als dieser bezeichnet sich Hans Hoffmann selbst. Dieses Bild passt auf den Künstler, weil Goethe wie Hoffmann der Malerei, der Dichtkunst, der Musik und, nicht zu vergessen, den Frauen zugetan war, begründet Hoffmann den Vergleich.

16.07.2012
Anzeige