Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Döbeln: Den Weihnachtsschmuck daheim gelassen

Döbeln: Den Weihnachtsschmuck daheim gelassen

Seit der Eröffnung des Weihnachtsmarktes am 3. Dezember ist in der Rathausgalerie eine Ausstellung mit besonderen Schnitzereien zu sehen. Am Sonnabend waren die Schöpfer der meisten der kleinen und großen Kunstwerke selbst vor Ort, um zu zeigen, wie aus einem Stück Holz ein Tannenbaum, ein Hund oder ein Hirsch wird.

Voriger Artikel
Region Döbeln: Erhöhte Nitratwerte in einigen Brunnen
Nächster Artikel
Döbeln: Tönet durch die Flure froher Schall

Peter Hierschemann (links) und Helmut von Dach beim Schnitzen. Jeder entwickelte seinen eigenen Stil.

Quelle: Wolfgang Sens

Döbeln . "Hier ist nichts ausgestellt, was mit Weihnachten zu tun hat. Das hat alles die Frau zu Hause", sagt Peter Hierschemann mit einem verschmitzten Lächeln im Gesicht. In der Hand hält er, was einmal eine Tanne werden soll, aber noch ein Kegel mit runden Einschnitten ist. Geschickt führt er das kleine Schnitzmesser mit der kurzen Klinge am Holz entlang. "Wenn Sie genug Finger mit haben, können Sie auch mit hobeln", schlägt Kompagnon Helmut von Dach scherzhaft vor. "Der Umgang mit dem Werkzeug ist das A und O. Jeder Schnitzer hat sein Lieblingswerkzeug, aber es gehört immer viel Übung dazu, mit dem Holz zu arbeiten", erklärt er.

Die beiden sitzen stellvertretend für die Schnitzergruppe Leuben an diesem Nachmittag in Döbeln. Eine kleine Gruppe von Besuchern steht immer um den Tisch, an dem die Schnitzer zugleich arbeiten und erzählen. Neun Mitglieder hat ihr Verein, der sich jede Woche trifft. Interessierte gibt es unter den Besuchern einige. "Wir freuen uns über jedes neue Mitglied, aber es kostet eben sehr viel Zeit. Neben dem Beruf ist das kaum möglich", weiß von Dach. Auch er arbeitet an einem Baum. Ein Stück Linde hat er sich dafür ausgesucht. "Es geht grundsätzlich jedes Holz, aber Linde ist am besten zu bearbeiten", erklärt er. "Außerdem hat jeder Schnitzer seinen eigenen Stil." Das ist seinem Baum anzusehen. Der wird viel schlanker, als der von Hierschemann. "Es dauert, seinen Stil zu entwickeln und zu verbessern. Am besten erkennt man das, wenn man erste Arbeiten und die neuesten vergleicht", sagt von Dach. Eine Stunde benötigt er für einen etwa 20 Zentimeter großen Baum.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

23.08.2017 - 06:21 Uhr

Der FSV erlebt zum Start der Fußball-Kreisliga ein 0:7-Heimdebakel gegen Belgern.

mehr