Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbeln Detektivarbeit für Kretzschmar-Ausstellung
Region Döbeln Döbeln Detektivarbeit für Kretzschmar-Ausstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:11 01.11.2016
Wer kann Hinweise zu diesem Plakat von Bernhard Kretzschmar geben?

Von Thomas Sparrer

 Entworfen hat es der in Döbeln geborene Künstler Bernhard Kretzschmar. Ihm ist im September im Döbelner Stadtmuseum eine große Ausstellung gewidmet.

 "Stadtkanal und Pferdebahn - Meisterwerke des Döbelner Malers Professor Bernhard Kretzschmar zwischen Gründerzeit, Expressionismus und neuer Sachlichkeit" wird die Schau auf zwei Etagen des Stadtmuseums und in der Galerie-Etage des Rathauses überschrieben sein. Die letzte große Personalausstellung mit etwa 200 von Bernhard Kretzschmars Bildern gab es 1927 in Döbeln. "Es wird einfach Zeit, diesen international bedeutenden Künstler wieder ins Blickfeld zu rücken. Besonders gilt es, Kretzschmar als Vertreter der neuen Sachlichkeit neu zu entdecken. Viele Museen haben sich diese lange überfällige Aufgabe vorgenommen. Döbeln packt es an", sagt die Dresdner Kunsthistorikerin Dr. Anke Fröhlich. Sie wurde als Kuratorin für die Ausstellung gewonnen.

 Gemeinsam mit Kathrin Fuchs vom Stadtmuseum und mit viel Unterstützung aus dem Stadtarchiv wird gerade die sehr aufwendige Ausstellung vorbereitet. Auch ein hochwertiger Ausstellungskatalog ist bereits in Arbeit. Bei den aufwendigen Recherchen zu Kretzschmars Leben und Werk ist Anke Fröhlich in einem Katalog der Galerie Arkade in Berlin aus dem Jahre 1981 auf das als farbige Lithografie gestaltete Heimatfestplakat von Bernhard Kretzschmar gestoßen. "Es würde sehr gut in unsere Ausstellung passen", ist Anke Fröhlich überzeugt. Das Problem: Das originale 93 mal 61 Zentimeter große farbige Plakat ist nirgends aufzutreiben. Die Kuratorin hat zwischenzeitlich in der Sächsischen Landesbibliothek Dresden, im Kupferstichkabinett sowie in größeren Kretzschmar-Sammlungen in Essen, Wien, Zürich und Berlin nachgefragt. Gestern bekam das Stadtmuseum einen Tipp, dass der Nachlass der 1981 von der DDR aufgelösten Arkade-Galerie vielleicht in der Leipziger Galerie für Zeitgenössische Kunst gelandet ist. "Vielleicht gibt es aber auch noch im Raum Döbeln jemanden, der ein solches Originalplakat des Heimatfestes 1914 auf seinem Dachboden hat", hofft Kathrin Fuchs vom Stadtmuseum. "Wir würden es gern für die Ausstellung leihen oder zumindest ein Foto des Originals haben wollen", so die Mitarbeiterin des Stadtmuseums. Ebenso gesucht ist noch ein Originalplakat der Döbelner Kretzschmar-Ausstellung von 1927. Wer zu beiden Plakaten Hinweise hat, kann sich unter der Telefonnummer 03431/579138 oder per E-Mail stadtmuseum@doebeln.de an die Macher der Ausstellung wenden.

 Die vom 12. September bis 30. November geplante Ausstellung soll überregionale Ausstrahlung erzielen und direkt an die Ausstellung von 1927 anknüpfen. Der damals 38 Jahre alte Kretschzmar war da schon eine Berühmtheit. Das auch in diesem Jahr zu sehende Pferdebahngemälde war damals gerade von einer Ausstellung in Tokio zurückgekehrt und zu einem japanischen Postkartenmotiv geworden. Andere Werke wurden damals in einer Ausstellung zur neuen Sachlichkeit in Amsterdam ausgestellt. In Dresden, wo Kretzschmar die größte Zeit seines Lebens wirkte und als Professor an der Hochschule für Bildende Künste lehrte, finden sich seine Bilder in der Galerie Neue Meister.

 Die Stadt Döbeln hatte nach der Ausstellung 1927 acht Werke des Künstlers gekauft. Für die Ausstellung im September haben Kuratorin Anke Fröhlich und Kathrin Fuchs bereits 26 Bilder, darunter Leihgaben zahlreicher Galerien und aus privatem Besitz, ausgewählt. Dazu werden Studien, Skizzen sowie Plakate, Fotos und Kretzschmars Notgeldentwürfe zu sehen sein. Zudem sollen Filmdokumente des Dresdner Filmemachers Ernst Kirsch in der Ausstellung Bernhard Kretzschmar lebendig werden lassen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Peggy Schneider (37) vom Landwirtschaftsbetrieb Schneider in Greußnig und ihre Tochter Antonia (14) haben die ersten Früchte bereits geerntet und gekostet. "Ich hätte gar nicht gedacht, dass die frühen Erdbeeren so große und süße Früchte haben", sagt Peggy Schneider erfreut.

31.05.2014

Ab heute wird im Döbelner Freibad das Wasser eingelassen. In 34 Tagen soll die Freibadsaison in Döbeln starten. Bis dahin werden die Stadtwerke runde 720 000 Euro in das Freibad investiert haben.

28.05.2014

Extreme Niederschläge gestern Nachmittag im Raum Döbeln. Örtlich über 50 Liter pro Quadratmeter gingen nieder. Die Freiwillige Feuerwehr Döbeln rückte gegen 14.30 Uhr zur Dresdner Straße aus, die unterhalb des Dresdner Platzes zeitweise etwa 40 Zentimeter unter Wasser stand, weil die Gullys die Regenmassen nicht aufnehmen konnten.

27.05.2014
Anzeige