Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbeln: Ein rhapsodisches Juwel als Zugabe
Region Döbeln Döbeln: Ein rhapsodisches Juwel als Zugabe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 26.01.2014
Das Blechbläserquintett Classic Brass, das am Sonnabend gemeinsam mit dem Orgelvirtuosen Matthias Eisenberg in der Döbelner Nicolaikirche musizierte. Quelle: Sven Bartsch

Alle sechs Gäste sind am Ort schon alte Bekannte: Eisenberg prüfte die spätromantische Eule-Orgel schon einige Male auf Herz und Nieren, das von Jürgen Gröblehner gegründete Ensemble spielte in den vier Jahren seines Bestehens nun bereits zum dritten Mal in Döbeln. Da weiß man als Zuhörer schon zuvor, was man erleben wird: gute musikalische Unterhaltung, gepaart mit bravouröser Technik.

Beim einstigen Gewandhausorganisten sind es neben der vitalen Lesart bekannter Werke (hier spielte er Bachs Präludien und Fugen in g-Moll und F-Dur) vor allem die Improvisationen, mit denen er sein Publikum begeistert. Und als Zugabe lieferte Eisenberg dann endlich auch mal wieder eine umfangreiche Kostprobe dieses Könnens, nachdem er im Vorjahr "nur" fünf Minuten zu "Kein schöner Land" gespielt hatte. Diesmal aber - inspiriert von den noch in voller Pracht stehenden Weihnachtsbäumen im Altarraum - war erst nach mehr als 15 Minuten zu "Herbei, o ihr Gläubigen" Schluss.

Eine Viertelstunde, die der Organist zu einem regelrechten rhapsodischen Juwel formte. Ausgehend von einem energisch in die Höhe strebenden Thema schälte sich (für Eisenbergs Improvisationen ist dies durchaus ungewöhnlich!) das Thema von Anfang an klar und deutlich heraus, wurde dafür aber um so kunstvoller bearbeitet: mal leise, mal mit gewagtem Rhythmus, mal in überraschenden Klangkombinationen, zum Schluss natürlich durch sich immer weiter steigernde Virtuosität. Dafür liebt das Publikum den Organisten, und dafür bleibt man auch gern länger in der Kirche.

Zumal auch die Bläser jeden Cent des Eintrittsgeldes Wert waren: Prachtvoll tönte das vielfarbige Arrangement von Marc Antoine Charpentiers "Te Deum"-Präludium, das jedem der fünf Blechbläser ein Solo einräumte. Solisten sind sie natürlich allesamt, der Sachse Gröblehner und seine jungen Mitstreiter aus Ungarn und Serbien, mit denen er nun tagaus, tagein unter dem Label "Classic Brass" durchs Land tourt.

Sympathisch, dass die Eigenart des Ensembles auch weiterhin gefördert wird: Die Show der Fünf bezieht sich nach wie vor ausschließlich auf den künstlerischen Aspekt, was diesmal sogar schon am Konzerttitel (Soli Deo Gloria - Allein Gott die Ehre) erkennbar war. Witzige Einlagen an der Grenze zu Blödeleien überlassen sie lieber ihren Kollegen. Gut so, denn nichts wäre langweiliger, als eine Handvoll Brass-Ensembles, die alle nur dasselbe spielen. Hagen Kunze

Hagen Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einem Stück Döbelner Architekturgeschichte wurde jetzt wieder Leben eingehaucht. In der "Goldenen Sonne" in der Ritterstraße, die von Bauherr Sven Weißflog zu einem Wohnhaus mit Mehrgenerationen-Charakter umgestaltet wurde, mietete der Pflegedienst Brambor einen weiteren Unternehmenssitz in der Region an.

23.01.2014

Am Mittwoch, gegen 18.15 Uhr, hatte eine 48-jährige Frau gerade eine Bankfiliale in Döbeln verlassen, als ihr auf dem Weg vom Niedermarkt zur Breiten Straße, etwa 20 Meter vor einem Eiscafé, die Handtasche entrissen wurde.

23.01.2014

Zu wenig Betriebe nehmen die Flut-Wiederaufbauhilfe der Sächsischen Aufbaubank (SAB) in Anspruch. Zu dieser Ansicht kommt die Industrie- und Handelskammer (IHK), nachdem sie ihr vorliegende Informationen ausgewertet hat.

21.01.2014
Anzeige