Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbeln: Elektriker im Rekordeinsatz
Region Döbeln Döbeln: Elektriker im Rekordeinsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 10.06.2013
Fast rund um die Uhr waren in den Tagen nach der Flut Elekromonteur Gerd Peschke und seine Kollegen von den Döbelner Stadtwerken sowie ein gutes Dutzend Elektrohandwerksbetriebe unterwegs, damit die Innenstadt innerhalb weniger Tage wieder mit Strom versorgt werden konnte. Quelle: Wolfgang Sens

"Unsere Mitarbeiter haben schon am Sonntag, als das Wasser noch stand, damit begonnen, Zähler, Sicherungen, Regler, Messtechnik und vieles mehr zu bestellen. Grundlage waren dabei unsere Aufzeichnungen von 2002", schildert Stadtwerkegeschäftsführer Reinhard Zerge. Ein riesiges Lob hat er für die 60 Mitarbeiter des Strombereiches in seinem Unternehmen. Die waren teilweise rund um die Uhr im Einsatz, um das Herz der Stadt wieder mit Strom zu versorgen. Ebenso waren ein gutes Dutzend Elektrohandwerksbetriebe der Region mit etwa 60 Elektrikern und weiteren Helfern im Einsatz, um die Elektrik jedes einzelnen Hauses zu prüfen und zu reparieren, damit es wieder zugeschaltet werden konnte. "Es war wie ein Wettlauf. Wer frühzeitig sein Haus trocken und schlammfrei hatte, war um so schneller wieder am Netz. Probleme gab es nur mit ganz wenigen Hausverwaltungen, die nicht so schnell hinterher kamen. In den Klostergärten stand zudem noch ein Stromverteiler auf einer Wiese im Wasser. So konnten die Häuser Richard-Wagner-Straße 1 und 2 erst Sonnabend versorgt werden.

Die Stadtwerke selbst bekamen wie schon 2002 sofortige Unterstützung von den Stadtwerken Meerane. Deren riesiger Notstromer versorgte Raiffeisenbank und Sparkasse. Das Aggregat der Stadtwerke Zwickau sorgte am Theater für Strom. Ein weiteres hatten die Stadtwerke Freiberg gestellt. Über die Kontakte der Firma EST stand ein riesiger Notstromer aus Bad Lausick vorm Rathaus, der auch die Fluthelferparty am Sonnabend mit Strom versorgte. Die Stadtwerke Unna rollten am Mittwoch mit einer Lkw-Ladung Technik und Material an. Auch das half beim vorgelegten Eilzugtempo. Probleme bereiten momentan noch ein bei Technitz freigespültes Erdkabel sowie zwei unterspülte Freileitungsmasten in Masten und an der Roßweiner Siedlung. Alle Gasleitungen der Stadtwerke sind nach dem Hochwasser 2002 entsprechend sicher unterm Flussbett verlegt. Hier gab es keine Versorgungsunterbrechung und kaum Schäden. Alle anderen Schäden und die Kosten versuchen die Stadtwerke nun gerade zu ermitteln.

Im Stadtbad zeichnet sich schon jetzt ab, dass wie 2002 etwa zwei bis 2,5 Millionen Euro Schaden entstanden ist. Dank der 70 freiwilligen Helfer sowie der Feuerwehren Ostrau und Rittmitz waren Stadtbad und Freibad Freitagabend sauber. Die Heidenheimer Wehr füllte das Freibadbecken schon wieder, um so die Fliesen zu schützen. Die Freibadsaison ist aber aufgrund der Schäden an der Technik des Bades höchstwahrscheinlich nicht zu retten. Für genaue Angaben sei es aber noch zu früh, so Reinhard Zerge von den Stadtwerken.

Die Stadtwerke Döbeln helfen ihren vom Hochwasser betroffenen Kunden in Döbeln und in den darüber hinaus betroffenen Gebieten beim Trocknen ihrer Häuser mit einer pauschalen Heizprämie für den verbrauchten Strom für Trocknungsgeräte bis zu einer Höhe von 50 Euro. Es gibt gesonderte Anträge für Hauslichtzähler, betroffene Mieter, Eigenheimbesitzer und Gewerbebetriebe. Nach Vorlage der Hochwasserbescheinigung (ausgestellt von Stadt oder Gemeinde) erfolgt die Verrechnung mit der Jahresrechnung 2013. Die Nachweise können bei Mitarbeiterin Frau Friese, abgegeben beziehungsweise per Post, per Telefax an 03431/72 11 11 oder per E-Mail an d.friese@sw-doebeln.de gesendet werden. Weitere Infos unter Telefon: 03431/72 12 40.

Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Region Döbeln/Mittelsachen. Das Juni-Hochwasser hat Schäden im privaten, wirtschaftlichen und kommunalen Bereich angerichtet. Nach den Aufräumarbeiten wird ein Hilfsprogramm nach dem anderen angeschoben.

10.06.2013

Die sichtbaren Folgen des Hochwassers waren aus den Städten und Gemeinden weitgehend beseitigt. In Döbeln wollte man gerade beginnen, die Katastrophenwoche mit einer kleinen Danke-Veranstaltung zu beenden.

09.06.2013

Oschatzer Einwohner können froh sein, dass die Flut die Stadt nicht erreicht. Aber nicht alle können sich zurücklehnen. Der Oschatzer Händler Holger Langer hat auch ein Geschäft in Döbeln und Dennis Preußer eins in Döbeln sowie eins in Grimma.

05.06.2013
Anzeige