Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Döbeln: Geld fürs Ausbaggern im Flussbett steht bereit

Döbeln: Geld fürs Ausbaggern im Flussbett steht bereit

Gute Nachrichten aus der Landestalsperrenverwaltung: Der Freistaat Sachsen hat seiner wichtigsten Hochwasserschutzbehörde für 2014 Geld bewilligt. Die Sedimentablagerungen, welche das Juni-Hochwasser im Flussbett zurückließ, können damit bald ausgebaggert werden.

Döbeln. "Wir haben jetzt gerade Verträge mit Ingenieurbüros abgeschlossen, welche die Mengen der Ablagerungen vermessen und berechnen", sagt Axel Bobbe, Leiter der Landestalsperrenverwaltung. So wird auch geklärt, wie die ausgebaggerten Sedimente entsorgt werden müssen. Das sei Voraussetzung dafür, dass die Bagger bald anrücken können. Das Ausbaggern der Ablagerungen hatten viele Betroffene als eine der ersten Maßnahmen zum Flutschutz gefordert, damit die Mulde bei höheren Wasserständen nicht gleich wieder überläuft.

Positive Signale gibt es auch für die Bürger in den westlichen Döbelner Stadtteilen. Sie waren beim Thema Flutschutz bisher ausgespart worden, weil ihre Stadtteile in der Prioritätenliste des Freistaates noch nicht ganz oben standen. Der CDU-Landtagsabgeordnete Sven Liebhauser hatte mit der Bürgerinitiative Döbeln-West nach einem Bericht in der DAZ Kontakt aufgenommen. Ihre Bemühungen, sich bei der Politik Gehör zu verschaffen, waren bislang gescheitert. Ein Brief an Sachsens zuständigen Minister Frank Kupfer (CDU) war unbeantwortet geblieben. Nun war der Döbelner Landtagsabgeordnete aktiv geworden, hatte mit dem Minister gesprochen und hat mittlerweile auch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Rücksprache genommen. "Ich werden auf Initiative des Landtagsabgeordneten Liebhauser gemeinsam mit Vertretern der Bürgerinitiative Döbeln-West und dem beauftragten Ingenieurbüro Mitte Januar bei einem gemeinsamen Termin die Muldeufer in Großbauchlitz begehen. Danach werden wir sehen, dass wir vielleicht auch dort mit Baggern etwas bewegen können", so Axel Bobbe. Die Interessengemeinschaft Döbeln-West setzt sich dafür ein, dass auch die westlichen Stadtteile beim Hochwasserschutz Gehör bekommen. Drei Viertel der Grundstückseigentümer aus den Bereichen der Teichstraße, der Sandhäuser und der Grimmaischen Straße gehören der Großbauchlitzer Bürgerinitiative an, die noch während der Aufräumarbeiten nach dem Juni-Hochwasser gegründet wurde.

40 Millionen Euro sollen bis 2020 in den Hochwasserschutz in Döbeln investiert werden. Döbelns Innenstadt hat seit dem verheerenden Hochwasser 2002 dabei Priorität. Doch für die Stadtteile Großbauchlitz, Kleinbauchlitz und Technitz fällt davon bislang nichts ab. Sie haben nur mittlere Priorität. Dass an ihrem Flussabschnitt der Mulde gar nichts passiert, damit wollen sich die Mitglieder der IG Döbeln-West nicht abfinden. Sie haben aktuell viele Missstände dokumentiert. "Viele kleine Maßnahmen, die Ordnung rund um das Flussbett schaffen, wären ein Anfang. Das würde nicht gleich Millionen kosten", teilte die Initiative im Gespräch mit der DAZ mit. Gemeinsam haben die Mitglieder der Gruppe eine Liste erarbeitet, was ihnen wichtig wäre in Sachen Hochwasserschutz. Der Termin im Januar ist dazu ein Anfang.

Thomas Sparrer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

23.08.2017 - 06:21 Uhr

Der FSV erlebt zum Start der Fußball-Kreisliga ein 0:7-Heimdebakel gegen Belgern.

mehr