Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbeln: Genossenschaften bauen Spielplatz
Region Döbeln Döbeln: Genossenschaften bauen Spielplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 17.01.2013
Anstoßen auf gutes Gelingen. Quelle: Sven Bartsch

Zum zweiten Mal hatten alle drei Genossenschaften zum Neujahrsempfang in die Mensa des Lessing-Gymnasiums eingeladen.

Der gemeinsame Nenner: Alle drei wollen künftig den Genossenschaftsgedanken weiter stärken und gemeinsam etwas bewegen. Damit dieses Versprechen auch fassbar wird, verkündete Stefan Viehrig, Vorstand der Wohnungsgenossenschaft Fortschritt, gestern Abend den Bau des neuen Mehrgenerationenspielplatzes an der Meißner Straße im Wohngebiet Döbeln-Ost II als gemeinsame Aufgabe der drei Partner. "Eine tolle Entscheidung, die Emotionen wachgerufen hat", entlockte Viehrig den Gästen einen spontanen Applaus für ein ambitioniertes Vorhaben. Der Döbelner SC als Betreiber der Anlage macht das Trio dann zum perfekten Quartett. Die Abteilung Seniorensport des Vereins hatte im vergangenen Jahr in Kooperation mit der Wohnungsgenossenschaft Fortschritt bereits ein fertiges Konzept für den Mehrgenerationenspielplatz mitten im Wohngebiet Döbeln-Ost II erarbeitet. "Das Konzept steht. Die Förderanträge sind bei der Deutschen Sporthilfe auf den Weg gebracht", sagte Stefan Viehrig. Ziel sei es, 2013 mit dem Bau der Anlage zu beginnen. Auf der Abrissfläche eines Wohnblockes in der Meißner Straße ist bereits ein kleiner Park entstanden mit grünen, bepflanzten Inseln und mit einer Allee kleiner Bäume, die für jedes in der Wohnungsgenossenschaft geborene Kind gepflanzt werden. Hier soll einmal ein Wanderweg zwischen den drei Wohngebieten der Genossenschaft beginnen. Der Mehrgenerationenspielplatz soll der i-Punkt für das Gelände und für eine weitere Aufwertung des Wohngebietes Döbeln-Ost II werden, "hier wo der Gemeinschaftsgedanke vor allem durch das ehrenamtliche Engagement vieler Mitglieder eine Eigendynamik erhalten hat", dankte der Vorstandschef den Helfern. Im Konzept des Mehrgenerationenplatzes stehen Spiel- und Sportgeräte, Fahrradabstellmöglichkeiten und Wege, die angelegt werden müssen.

Für die Wohnungsgenossenschaft Fortschritt war das Jahr 2012, das UNO-Jahr der Genossenschaften, auch ein überaus erfolgreiches. Mit einer Vielfalt an Angeboten und Veranstaltungen wurde der Genossenschaftsgedanke gestärkt. Dafür wurde die WGF auch mit dem Award des Verbandes der Sächsischen Wohnungsgenossenschaften ausgezeichnet.

Dass man gemeinsam meist mehr erreichen kann, als allein, empfanden auch die beiden anderen Genossenschaften in ihrer Einschätzung so. Vorstandsmitglied der VR-Bank Mittelsachen, Angelika Belletti: "Wir sind zusammengerückt und haben in dieser Konstellation die Region wirtschaftlich und sozial noch effektiver stärken können." Auch Horst Franke von der Raiffeisen-Handelsgenossenschaft hob die gemeinsamen Unternehmungen und Projekte der drei Partner, als "wertvolle und für alle Beteiligten Gewinn bringende Strategie" hervor.

Im Anschluss an die Ansprachen zum Neujahrsempfang gab es einen Vortrag des Energie-Experten und Deutschen Solarpreisträgers, Professor Timo Leukefeld, zum energetisch autarken Haus der Zukunft. Danach luden die Gastgeber die Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Sport zu Häppchen und ausgiebigen Gesprächen in der Schulmensa ein.

Thomas Sparrer, Thomas Lieb

Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu Beginn des Jahres rückte Steffen Blech in die Position des Sprechers des Städtebundes Sachsenkreuz. Für den 23. Januar lädt er die Vertreter der anderen Städte zur Beiratssitzung ein.

17.01.2013

Es soll das "Jahr der Straßenbauprojekte" werden, wie Landtagsabgeordneter Sven Liebhauser (CDU) vollmundig ankündigte. Eine Reihe ersehnter Trassenbauten soll umgesetzt werden oder ist angeschoben.

16.01.2013

Für drei Jahre und neun Monate schickt das Schwurgericht Tobias D. (25) hinter Gitter, weil er seine Dahlener Freundin töten wollte. Dazu steuerte er seinen Opel bei Roßwein auf die Gegenfahrbahn und provozierte so einen Aufprall.

16.01.2013