Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbeln: Insolvenzgutachter im Tanzhaus
Region Döbeln Döbeln: Insolvenzgutachter im Tanzhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 14.01.2013
Fitness und gute Laune schon am Montagmorgen im Volkshaus: Montags um 10 Uhr startet der erste Zumba-Kurs. Mindestens zehn Kurse sind es pro Woche. Quelle: W. Sens

Das Registergericht beim Amtsgericht Chemnitz hat nun den Chemnitzer Rechtsanwalt Dr. Nils Freudenberg beauftragt, ein Insolvenzgutachten zu erstellen. "Das bedeutet, dass nun genau geprüft wird, ob ein Insolenzverfahren eröffnet werden kann, ob Werte vorhanden sind, welche die Kosten des Verfahrens decken. Erst wenn das Gutachten vorliegt, kann entschieden werden, ob ein Insolvenzverwalter eingesetzt und ein Insolvenzverfahren eröffnet wird", schildert Markus Gnad, Sprecher des Amtsgerichtes in Chemnitz.

Gutachter im Tanzhaus

In der Regel vergehen vier bis sechs Wochen, bis solch ein Gutachten vorliegt. Doch im Falle des Tanzhauses der Show Tanz Formationen drängt die Zeit. Denn es handelt sich um ein intaktes, voll nutzbares Gebäude, das allerdings unbeheizt und ohne Strom bei Dauerfrost schnell Schaden nehmen könnte. Bereits am Freitag war der Insolvenzgutachter mit einer Mitarbeiterin vor Ort. Vom Vorstand des Vereins wurden zügig alle Zuarbeiten erledigt, so dass die Hoffnung besteht, jetzt schnellstmöglich Gespräche mit den Hauptgläubigern führen zu können. So könnte das Tanzhaus gesichert werden. Denn nur ein intaktes nutzbares Tanzhaus kann im Sinne der Gläubiger weiterverwertet werden, könnte Einnahmen bringen und die Schulden abbauen.

Auch Doreen Schurzmann vom gleichnamigen Zumba-Dance-Studio hätte Interesse, recht zügig mit einem möglichen Insolvenzverwalter der Show Tanz Formation Kontakt aufzunehmen. Mit zehn Zumba-Kursen pro Woche war sie Hauptmieterin im Tanzhaus. Sie könnte sich unter bestimmten Umständen vorstellen, auch weiterhin als Mieterin im Tanzhaus ihre Kurse anzubieten. Im Moment hat ihr die Stadt Döbeln die Möglichkeit eingeräumt, mit ihren Zumba-Kursen das Volkshaus zu nutzen. Am Sonnabend veranstaltet sie zudem die seit langem geplante und für alle offene Zumba-Fete von 18 bis 20 Uhr im Volkshaus.

Volkshaus gut ausgelastet

Problematisch wird es allerdings, die etwa 120 Veranstaltungen pro Jahr im Volkshaus mit den vielen Kursen der Zumba-Instruktorin unter einen Hut zu bringen. "Das Volkshaus kann nicht zu einem reinen Tanzhaus werden. Wir sind einem vielfältigen und breiten Veranstaltungsangebot verpflichtet. Zudem muss der Saal auch für Bürgerversammlungen und Informationsveranstaltungen belegbar sein", sagt Jürgen Aurich, Leiter des Liegenschaftsamtes der Stadt Döbeln.

Die ersten Terminprobleme drohen schon. Ab 5. Februar nimmt der Limmritzer Faschingsclub den Saal im Volkshaus in Beschlag. Am 8. und 9. Februar sind Faschingsveranstaltungen. Am 10. Februar steigt der große Kinderfasching der Stadt Döbeln in dem Saal und auch am 16. Februar ist noch eine Faschingsveranstaltung geplant.

So hofft auch Jürgen Aurich, dass sich vielleicht beim Tanzhaus recht zügig eine Lösung mit Hilfe eines Insolvenzverwalters anbahnt.

120 Veranstaltungen im Jahr

Das von der Stadt Döbeln selbst verwaltete und betriebene Volkshaus selbst war im vergangenen mit 120 Veranstaltungen gut ausgelastet. Kabarett mit Uwe Steimle, Fasching, das Zwingertrio, Diavorträge, Gastspiele von Puppenbühnen, Firmenschulungen und Motivationsseminare für Mitarbeiter von Kaufland, Firmenfeiern wie von Erntebrot, private Geburtstagsfeten, eine Silvesterveranstaltung, die Abibälle des Lessing-Gymnasiums Döbeln, des Martin-Luther-Gymnasiums Hartha und des Beruflichen Gymnasiums Döbeln, Tanzstunden und Tanzstundenabschlussbälle, ein Konzert der Randfichten oder Berufsinformationsveranstaltungen des Technologieparks Mittweida füllten 2012 den Saal im Volkshaus. Größter Besuchermagnet war im vergangen Oktober der 50. Geburtstag der Band Taifun mit rund 600 Gästen. Ebenso sind jedes Jahr die Travestieshows im Volkshaus an zwei Abenden der Publikumsrenner.

Auch 2013 stehen schon wieder viele Veranstaltungen im Plan des Volkshauses. Mit den Einnahmen aus der Vermietung des Hauses kann die Stadt mittlerweile die Betriebskosten, sowie Reparaturen und Unterhaltung des Gebäudekomplexes decken. Abschreibungs- und Kreditkosten für das sanierte Volkshaus gehen aber nach wie vor zu Lasten des städtischen Haushaltes. Nach der Sanierung des Volkshauses zu einem Veranstaltungshaus mit Saal, Gaststätte und Bowlingbahn durch die damalige städtische Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft (DWVG) hatten sich zwei Pächter versucht und nach wenigen Jahren aufgegeben. Vor dem Verkauf der DWVG an die DKB hatte die Stadt das defizitäre Volkshaus selbst übernehmen müssen und bewirtschaftet es seitdem mit zunehmenden Erfolg.

-Kommentar Seite 11

Im September 1991 schließen sich die Tänzer aus dem früheren Pionierhaus der Volkshochschule an. Die Mitgliederzahl steigt. Am 1. Juli 1992 treten sie dem Polizeisportverein Döbeln bei. Im Juni 1993 wird mit der Show-Tanz-Formation (STF) Döbeln e. V. ein eigener Verein gegründet.

1998 kommt es auf Initiative der STF zur Gründung einer Landesliga Sachen/Thüringen im Modern Dance.

Der Verein hat 2001 knapp 250 Mitglieder. Im Verein existieren elf Tanzgruppen und drei Fitnessgruppen. Trainiert wird in den Sporthallen an der Friedrichstraße, in Döbeln-Nord und im Ballettsaal der Musikschule.

2001/02 mit viel Eigeninitiative und mit Unterstützung befreundeter Vereine sowie mit Fördermitteln wird das alte Kino "Central" zum Tanzhaus umgebaut. Die STF wird zum größten Tanzverein Döbelns. Allerdings müssen auch 20 000 bis 30 000 Euro im Jahr für das eigene Haus erwirtschaftet werden.

Durch Streitereien und Probleme innerhalb des Vereins kommt es zu Austritten und es wechseln Trainerinnen und ganze Gruppen zu anderen Vereinen. Erste Finanzprobleme beginnen. Durch externe Vermietung hält sich der Verein mit dem Tanzhaus noch einige Jahre über Wasser bis zum 13. Dezember 2012.

Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großer Nachholbedarf: In Naundorf wurden zur Jahreshauptversammlung der Feuerwehr etliche Mitglieder befördert. Auch bei den Blauröcken in Sornzig gab es Auszeichnungen.

14.01.2013

Das Kirchenbuch der Schlosskapelle St. Hubertus berichtet für das Jahr 1847 von über 200 Katholiken in der Region. Davon etwa 120 in Wermsdorf mit der Hubertusburg, in Reckwitz 15, in Leisnig waren es 14, in Oschatz 15, in Döbeln und in Mügeln jeweils 10, in Dahlen 8 und in Mutzschen 3 Seelen.

14.01.2013

Das Berufliche Schulzentrum (BSZ) öffnete seine Türen. Ehemalige Schüler, eventuell zukünftige Schüler mit ihren Eltern und andere Interessierte kamen am Sonnabend, schauten sich um und ließen sich über die Schule informieren.

13.01.2013
Anzeige