Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Döbeln: Morlok überreicht Heft des Handelns

Döbeln: Morlok überreicht Heft des Handelns

50 Millionen Euro sind nichts, was man mit der Post verschickt. Weswegen Vertreter der Sächsischen Staatsregierung dieser Tage persönlich in alle Himmelsrichtungen des Freistaates aufbrechen, um die Bewilligungsbescheide über Fördermittel für den Wiederaufbau in betroffenen Kommunen der Flutgebiete persönlich - und vor allem medial begleitet - zu überreichen.

Voriger Artikel
Kalter Beton - Schule Döbeln-Ost braucht eine Kur
Nächster Artikel
Heiße Rennen gegen niedrige Temperaturen

Döbeln. Landrat Volker Uhlig (CDU) bekam schwarz auf weiß, dass Mittelsachsen 20,7 Millionen Euro insbesondere für die Wiederherstellung der geschädigten Verkehrsinfrastruktur zwischen Mulda und Leisnig erhält. "90 Prozent der bewilligten Projekte betreffen Straßen im Kreis. Außerdem Flutschäden an kreiseigenen Schulen, unter anderem in Döbeln und der Rettungswache in Flöha", so Jürgen Zimmermann, Abteilungsleiter des Straßenbauamtes. Uhlig geht davon aus, dass die Fördersumme noch nach oben korrigiert wird: "Es sind noch nicht alle beantragten Projekte bestätigt."

Döbeln ist die Stadt im Landkreis, die am empfindlichsten vom Juni-Hochwasser getroffen wurde. "Das spiegelt sich auch in der enormen Summe wider", so Morlok über die 17,2 Millionen Euro, die der Freistaat Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer (CDU) in Aussicht stellte. 85 Einzelmaßnahmen - darunter Theater und Stadtbad - wurden durch das Ministerium geprüft und bewilligt. Egerer: "Wir haben mit dem Wiederaufbau schon begonnen, sind dafür zum Teil in Vorkasse gegangen. Jetzt sind wir erleichtert, dass wir es erstattet bekommen." Bernd Wagner, Bürgermeister im Striegistal, war der Dritte, dem der Wirtschaftsminister im Döbelner Rathaus das Heft des Handelns in die Hand gab: "Jetzt können sie loslegen." Haben sie längst. Auch im Striegistal, wo laut Wagner bereits Aufträge für 300 000 Euro Leistungsumfang vergeben wurden.

Natürlich hätte es schneller gehen können, wusste auch Morlok. Aber die Verhandlungen mit dem Bund zu höheren Förderquoten hätten ihre Zeit gebraucht. Morlok: "Die höhere Förderung haben wir uns mit dem Nachteil erkauft, dass es länger gedauert hat." Volker Uhlig bezeichnete den zwischenzeitlichen Frust der Kommunen zu den Verzögerungen als "die verschüttete Milch von gestern". Ihn treibt vielmehr die Sorge um, dass die Mittel auch reichen, alle notwendigen Projekte bezahlen zu können. Und: "Wichtiger ist auch, dass wir die bürokratischen Abläufe bei der Beantragung für die privat Betroffenen jetzt deutlich vereinfacht haben", so Uhlig.

Für die 50 Millionen Euro, die Morlok an die Mulde brachte, bekam er Hinweise zurück. Maßnahmen zum Hochwasserschutz müsse der Freistaat beschleunigen. Etwa "durch die personelle Aufstockung der Landestalsperrenverwaltung, die wichtiger Ansprechpartner für die Kommunen ist, aber an Grenzen stößt", so CDU-Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann. Gerade für die in kommunaler Verantwortung befindlichen Gewässer zweiter Ordnung bestehe akuter Handlungsbedarf, der von den Städten allein nicht zu leisten ist, bekräftigte Döbelns Planungsamtsleiter Thomas Hanns, dass eine leistungsstarke LTV das Zünglein an der Waage bei der Umsetzung von Konzepten ist.

 

 

Landkreis Mittelsachsen: 219 Maßnahmen mit einem Umfang von 20,7 Millionen Euro wurden als förderfähig bestätigt. Staatsminister Sven Morlok (FDP) hat Landrat Volker Uhlig (CDU) den bestätigten Wiederaufbauplan für den Landkreis übergeben.

 

Übergeben wurde auch der Wiederaufbauplan für Döbeln an Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer (CDU) mit einem Gesamtvolumen von 17,2 Millionen Euro für 85 Maßnahmen.

 

 

Auch der Bürgermeister der Gemeinde Striegistal, Bernd Wagner, hat den Wiederaufbauplan für 76 Maßnahmen mit 13,2 Millionen Euro bestätigt bekommen.

 

 

an bestätigten Maßnahmen betrifft die Instandsetzung von Gewässerbetten und die Ufersanierung sowie kommunale Straßen- und Brückenbauvorhaben. Auch zahlreiche Maßnahmen an Schulen, Kindertageseinrichtungen und Sportstätten sind bestätigt.

 

 

sind die von Kommunen angemeldeten Schäden und Vorhaben. In ganz Sachsen sind 434 Wiederaufbaupläne mit rund 6800 Einzelmaßnahmen im Volumen von rund einer Milliarde Euro bestätigt. Die Städte und Gemeinden erhalten bis zu 100 Prozent der Schäden ersetzt. Sie können Gelder noch bis Mitte 2015 beantragen.

Th. Lieb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr