Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbeln: Neue Krippe in der Schule
Region Döbeln Döbeln: Neue Krippe in der Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:41 13.12.2012

Die Räte machten es sich nicht einfach. Zunächst hörten sie sich die Konzepte zweier Planungsbüros an. Das eine zur Errichtung eines eingeschossigen Gebäudes in Modulbauweise auf dem Volleyballplatz hinter dem Sodexo-Gebäude in Döbeln-Ost (Containerlösung). Das andere zum Ausbau der Grundschule Döbeln-Ost, um dort besagte Krippenplätze unterzubringen.

Danach diskutierten die Stadträte lange. Sven Weißflog (Freie Wähler) warb für seine Auffassung, in ein Gebäude, das in absehbarer Zeit nicht abgerissen werde, eine vernünftige Nutzung zu bringen. Seine beiden Hauptargumente: Die Containerlösung hätte nur etwa 15 Jahre Bestand, die Nutzung der bestehenden Immobilie sei durch den Umbau weitere 50 Jahre oder länger möglich. Deshalb würde - abgesehen von der Nachhaltigkeit - die Schul-Variante auch bei den Abschreibungskosten besser abschneiden. Und das, obwohl der Umbau mit 1,24 Millionen Euro zunächst teurer ist, als es ein neuer Modulbau wäre (knapp eine Million Euro), rechnete Weißflog vor.

Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer (CDU) hielt entgegen: "In 15 Jahren haben wir gar nicht mehr so viele Grundschulkinder und müssen die Grundschule in Döbeln-Ost wahrscheinlich schließen." Was hieße, dass sich dann in dem Gebäude nur noch die Krippe befände. Egerer wies auch darauf hin, dass ein Umbau bei laufendem Schulbetrieb erfolgen müsse und die Kombination Schule-Krippe "diffizil" sei. Hermann Mehner (SPD) sieht hingegen im "Aufpeppen des bestehenden Grundschulgebäudes mit Fördermitteln eine Wertsteigerung". Während für CDU-Fraktionschef Bernhard Maluck die Schule schon allein deshalb nicht für die Krippenplätze in Frage kommt, weil deren Innenhöfe die Freiluftbereiche für die Knirpse sein sollen. "Das ist unwürdig für unsere Kinder." Jörg Neumann (FDP) forderte namentliche Abstimmung. Er selbst, die anwesenden CDU-Mitglieder und die der Linken votierten gegen die Schul-Variante. Gegen die Stimmen von Freien Wählern, Wir für Döbeln, SPD und den anderen Liberalen reichte das jedoch nicht. Olaf Büchel

Die Stadträte entschieden sich mehrheitlich dafür, die Sächsische Ehrenamtskarte in Döbeln einzuführen. Die Stadtverwaltung wird beauftragt, eine Liste aller möglichen regionalen Einrichtungen und Anbieter zu erstellen, die als Kooperationspartner dafür in Frage kommen. Diese Kooperationspartner sollen dann auch auf der Internetseite der Stadt veröffentlicht werden.

Die wöchentliche Arbeitszeit der Beschäftigten der Stadtverwaltung wird laut Beschluss des Rates 2013 nicht wie ursprünglich vorgesehen auf 35 Stunden abgesenkt, sondern verbleibt wie in den Jahren 2011 und 2012 bei 36 Stunden. Hintergrund ist die günstige Entwicklung der Gewerbesteuer, so dass die dadurch entstehenden Mehrkosten in Höhe von 140 000 Euro verkraftet werden.

Der Stadtrat hat die vorgestellte Radverkehrskonzeption als Bestandteil des Gesamtverkehrskonzeptes für die Stadt Döbeln einstimmig beschlossen. Dazu gehört auch ein Maßnahmeplan, der schrittweise umgesetzt werden soll.

Die Döbelner Tagesmutter Renate Suhr wird in den Bedarfsplan für die Kinderbetreuung in der Stadt aufgenommen. Das hat der Stadtrat bei einer Enthaltung beschlossen. Suhr will ihre Tagespflegestätte ab Januar 2013 in einer Wohnung in Döbeln-Nord betreiben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist noch nicht lange her, da hockten die immer gleichen Neururers und Co. auf dem Trainer-Karussell Bundesliga, flogen früher oder später runter, sprangen früher oder später wieder auf - und alles drehte sich wie gewohnt weiter.

12.12.2012

Eine Reihe namhafter Unternehmen in der Region Döbeln, wie Partzsch Elektromotoren, Hitachi oder Amitech, pflegen internationale Geschäftsbeziehungen.

12.12.2012

Im Rechtsstreit um Aufwandsentschädigungen, die Ex-Bürgermeister Axel Buschmann (SPD) während seiner Amtszeit für Aufsichtsratsämter erhalten hat, liegt jetzt ein Urteil vor.

12.12.2012
Anzeige