Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbeln: "Nicht mehr auf der Straße hocken"
Region Döbeln Döbeln: "Nicht mehr auf der Straße hocken"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:13 27.04.2014
Die Tanzgruppe "Flohhaufen" vom Jugendclub Northpoint probte unter der Leitung von Jessica Kupfer seit Dezember letzten Jahres für das kleine Programm, das sie vor dem eigenen Domizil aufführte (rechtes Foto). Besonders beliebt waren am Nachmittag das Bierkästenstapeln und die Hüpfburg. Fotos: Wolfgang Sens Quelle: Wolfgang Sens

Es war ein famoser Abschluss der Feierlichkeiten zum 20-jährigen Bestehen.

Eine Frau freute sich ganz besonders über die Gäste, die sie früher noch im Jugendclub selbst betreut hatte. Helga Birnbaum war jahrelang Leiterin der Einrichtung und erinnert sich noch gut an die Anfangszeit kurz nach der Wiedervereinigung. "Einige Jugendliche waren es leid, ständig nur auf der Straße zu hocken. Sie kamen mit der Idee, einen Jugendclub zu eröffnen", sagte sie, während die kleineren Gäste gar nicht genug vom Nachmittag bekommen und immer noch umherrennen. Doch so einfach war es mit der Eröffnung gar nicht. Denn Helga Birnbaum selbst war noch Leiterin der Kinderkrippe und sollte von Jetzt auf Gleich den Jugendclub führen. "Immerhin waren die Räume dafür schon ausgesucht worden. Das Studentenzimmer und die Kinderwagenräume wurden nicht mehr benötigt und wir konnten dort einziehen." Zunächst einmal fiel der Jugendclub unter die Trägerschaft der Stadt Döbeln, bis ihn später der Verein Kindervereinigung Leipzig übernahm.

Helga Birnbaum erinnert sich an viele unterhaltsame Bootstouren und die Zeltnächte im Töpelwinkel. Doch auch vor Ort pilgerten die Jugendlichen zum Treff. "Wir haben hier Diskos und Sommernachtsbälle veranstaltet. Im Prinzip hätten wir die Räume des Jugendclubs ständig vermieten können. Doch die Stadt wollte den Charakter wahren und hat die Vermietungen auf vier Stück im Jahr begrenzt."

Am Sonnabend erkannte Helga Birnbaum viele ihrer alten Schützlinge wieder. "Manche sind ja nun schon über 30 Jahre alt und haben Familie. Man merkt schon, dass eine neue Generation heranwächst." Das Einzugsgebiet des Jugendclubs ist aber gleich geblieben. Größtenteils kommen die Kinder aus dem Döbelner Norden, vereinzelt auch aus dem Zentrum.

Seit Jahresbeginn ist Helga Birnbaum ehrenamtlich im Jugendclub tätig. Die Leitung haben nun Nicole Radke und Stephanie Meier inne. Sie organisierten am Sonnabend ein buntes Programm mit Kinderschminken, Hüpfburg und Musik. "Außerdem bieten wir Führungen durch das Haus an", sagt Nicole Radke. Besonders den älteren Besuchern seien dabei einige Veränderungen aufgefallen. Das Team des Jugendcenters selbst bereitete frischen Kuchen zu. "Wir sind zufrieden mit der Resonanz. Am Nachmittag war es sehr voll, am Vorabend flaute es etwas ab, doch Franziska Franz zieht die Leute bestimmt wieder an", sagte Nicole Radke in weiser Voraussicht auf den Abend. Robin Seidler

Robin Seidler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Ziel ist, 34 neue Stolpersteine verlegen zu können", sagt Stephan Conrad, Vorsitzender des Treibhaus-Vereins. "Wir suchen Menschen, die uns etwas über die jüdischen Schicksale erzählen können und wir suchen Steinpaten.

26.04.2014

Damit ein Specht nicht mehr in die Styroporfassade eines Wohnhauses an der Blumenstraße pickt, hat die Wohnungsgenossenschaft (WGF) Fortschritt Vogel-Attrappen angebracht.

24.04.2014

Die Baywa kommt nach Mockritz. Im dortigen Gewerbegebiet soll für zwei Millionen Euro ein Technik-Stützpunkt entstehen. Die Baugenehmigung ist auf dem Weg.

23.04.2014
Anzeige