Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbeln/Roßwein: Sechste Modellbahntage gut besucht
Region Döbeln Döbeln/Roßwein: Sechste Modellbahntage gut besucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 20.02.2012

[gallery:600-20923380P-1]

Auch an diesem Wochenende gab es für die Besucher wieder viel zu entdecken: Landschaften und Szenen, die der Wirklichkeit möglichst nahe kommen. Oder sie sogar maßstabsgetreu nachbilden - wie im Fall der sogenannten Bahrebach-Brücke. Etwa 1,80 Meter ist die Brücke in der Eisenbahnwelt lang. Im Original sind es ungefähr 195 Meter. Gut fünf Jahre baut Daniel Ponath schon an dem Stück. "Mit Unterbrechungen", wie der Chemnitzer betonte. Dennoch: Unzählbare Stunden Arbeit stecken bereits in dem Styropormodell, Ponaths fast fertiges Werk ist nun Teil einer der Roßweiner Modellbahnanlagen, von denen auf dieser Schau drei präsentiert wurden. In der fast 1800 Quadratmeter großen Sporthalle des Döbelner Tischtennisvereins, dem Organisator der traditionellen Modelleisenbahnausstellung.

Viele der insgesamt 16 Anlagen sind Gemeinschaftswerke von Vereinen wie dem Roßweiner Modelleisenbahnclub oder dem Leipziger Verein "Friedrich List". An allen gibt es ständig etwas zu reinigen oder zu ergänzen. Nicht immer arbeiten die Erbauer - wie im Fall der Bogenbrücke - mit dem Zollstock. Aber des öfteren mit Skizzen und Fotos. So ließen zwei der Roßweiner Modellbauer im zurückliegenden Vierteljahr einen Landwirtschaftsbetrieb entstehen. Samt Acker: "Kohlkopf für Kohlkopf wurde mit der Pinzette aufgesetzt", berichtete der Vereinsvorsitzende Thorsten Stein anerkennend. "Die Besucher aus dem Agrarbereich sollen nicht sagen können, dass ein Silo anders aussieht. Wir versuchen, die Wirklichkeit möglichst nah abzubilden."

"Da verzieht sich mal was, da setzt man mal etwas zu hart auf." - Drei Tage haben die Roßweiner Hobbybauer gebraucht, um die Laufführung der Schienen hinzubekommen. Was vor allem an der Temperaturschwankung - zwischen den kühlen Vereinsräumen und der beheizten Sporthalle - liegt. "Wir haben eine Transportphilosophie entwickelt", erklärte Thorsten Stein: "Mit möglichst wenig Handgriffen so zu transportieren, dass so wenig Schaden wie möglich entsteht." Der Trick: Die einzelnen Module und Segmente werden übereinander geklappt und so zu händelbaren Einheiten.

Dem zahlreich erschienenen Publikum - darunter auffallend viele Väter und Söhne sowie Opas und Enkelsöhne - gefielen die entfalteten und in Betrieb genommenen Resultate. Sebastian Orsonitz war vor zwei Jahren das erste Mal auf der Schau. "Seitdem habe ich angefangen, an meiner eigenen Anlage zu bauen", erzählte der Elfjährige und ließ sich gern inspirieren. "Eine Modelleisenbahn ist ein Hobby, an dem man ständig etwas verbessern kann", sagte der Riesaer Steffan Roßberg, wohl wissend wie viel Arbeit in so manch kleinem Kunstwerk steckt.

Katharina Schultz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Entspannter sah es gestern an der Mulde im Stadtgebiet aus. Sowohl an der Wappenhenschstraße, als auch in Bauchlitz wurde der Fluss vom Eis befreit.

20.02.2012

"Wir haben uns selber für verrückt erklärt." Mit diesen Worten blickte gestern Uwe Hitzschke auf die Anfänge des Traditionsvereins Döbelner Pferdebahn zurück, der auf den Tag genau zehn Jahre vorher ins Vereinsregister eingetragen worden war.

20.02.2012

Zu seinem Höhepunkt lief der Döbelner Fasching gestern auf. Hunderte feierte mit den Narren auf dem Obermarkt und säumten beim anschließenden Rosenmontagsumzug die Straßen.

20.02.2012
Anzeige