Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Döbeln: Rote Zahlen wegen weißer Wanne

Döbeln: Rote Zahlen wegen weißer Wanne

Im Haus Wappenhensch der Volkssolidarität herrscht vier Monate nach der Flut weitgehend wieder Normalität. Doch neueste Gutachten zu den Flutschäden haben gerade zu einer Verdopplung der Schadenssumme auf satte 714 000 Euro geführt.

Voriger Artikel
Döbelner Floorball: Was geht heute gegen Weißenfels?
Nächster Artikel
Der Herbst hält Einzug

Wilfried Schneider (l.), Geschäftsführer der Volkssolidarität, und sein ehrenamtlicher Stellvertreter Klaus Beßler schauen sich im ehemaligen Pflegebad im Keller der Seniorenwohnanlage Haus Wappenhensch um. Nur die Sitzwanne erinnert noch an die einstige Nutzung des Raumes.

Quelle: Sven Bartsch

Döbeln. Die 49 seniorengerechten Wohnungen im Haus sind seit Wochen zumindest wieder mit einem Fahrstuhl erreichbar. Die lange Zeit über eine Baustromeinspeisung erfolgte Stromversorgung im Haus läuft nun von den Bewohnern unbemerkt wieder über das neu installierte hauseigene Elektronetz. Seit vier Wochen funktioniert auch die gesamte Telefonanlage wieder wie vor der Flut. Der neue Telefoncomputer wurde höher gesetzt. "Überhaupt wurde und wird versucht, so viel wie möglich aus dem gefährdeten Kellerbereich weiter nach oben zu bekommen, um im Falle eines erneuten Hochwassers nicht wieder solche immensen Schäden verkraften zu müssen", sagt Wilfried Schneider, Geschäftsführer des Kreisverbandes Döbeln der Volkssolidarität.

Der wiederhergerichtete Fahrstuhl funktioniert aber zunächst nach dem alten Prinzip mit Hydraulik vom Keller aus. Die Hydraulik hatte beim Hochwasser komplett im Keller unter Wasser gestanden und das Hydrauliköl lief aus. Ab Jahresende wird für den zweiten größeren Bettenfahrstuhl Ersatz geliefert. Der neue Fahrstuhl wird mit Seilzug und Winde betrieben. Die Technik steht dann im oberen Geschoss. Gleiches soll auch mit dem jetzt in Betrieb befindlichen Fahrstuhl nach seinem Umbau passieren.

Die Gutachter haben den Flutschaden im Haus Wappenhensch der Volkssolidarität gerade nach oben korrigiert. Mit 714 000 Euro fällt er damit doppelt so hoch aus, wie am Anfang berechnet. Grund sind Schäden an der so genannten Weißen Wanne unter dem Neubauteil des Wappenhenschstiftes. Weiße Wanne heißt der aus wasserundurchlässigem Beton gebaute Keller. Dieser Beton sollte den Keller bei steigendem oder in Muldenähe ohnehin immer hohem Grundwasserspiegel trocken halten. Das Hochwasser ist aber im Juni auch ins Kiesbett zwischen die Betonschichten eingedrungen. Wenn die Trockenbohrungen im Beton nichts helfen, muss der Beton im Keller komplett raus. Ohnehin ist der Keller gerade im Rohbauzustand. Das Pflegebad ist rausgerissen, Brandschutztüren und -decken sind ebenfalls raus. Aus einem Gymnastikraum aufgeschwommene Medizinbälle haben mit der Kraft des Wassers sogar die Deckenunterkonstruktion verbogen. "Der Zeitplan wie wir im Keller der Seniorenwohnanlage voran kommen, hängt jetzt von den Kapazitäten der Handwerksbetriebe ab. Wir hoffen, dass wir über den Winter entsprechende Baufirmen verpflichten können", sagt Geschäftsführer Wilfried Schneider.

Thomas Sparrer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

17.10.2017 - 14:28 Uhr

Spieler von Roter Stern Leipzig sind beim Auswärtsspiel am Sonntag in Schildau bespuckt und beleidigt worden. Der TSV-Vorstand sieht eine Mitverantwortung bei den Messestädtern.

mehr