Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbeln: Sicherheitskräfte überwältigen vor Disco Angreifer – Haftbefehl
Region Döbeln Döbeln: Sicherheitskräfte überwältigen vor Disco Angreifer – Haftbefehl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 20.03.2018
Die Polizeibeamten nahmen einen 22-jährigen Tatverdächtigen fest. (Symbolfoto) Quelle: Dpa
Döbeln/Chemnitz

Das Amtsgericht Chemnitz hat am Dienstag die Untersuchungshaft gegen einen 22-jährigen angeordnet. Das hatte die Staatsanwaltschaft Chemnitz beantragt. Der Mann steht in dem dringendes Tatverdacht, am Sonntagmorgen gegen 5 Uhr vor der Disco Staupitzbad in Döbeln auf zwei Männer losgegangen sein, dabei einen 23-Jährigen mit einem spitzen Gegenstand gestochen und dabei schwer verletzt zu haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung. Der Ermittlungsrichter hat den Haftbefehl wegen Wiederholungsgefahr erlassen, da der Tatverdächtige gedroht habe, auf einen weiteren Zeugen loszugehen, teilt Staatsanwältin Jana Brockmeier von der Pressestelle der Staatsanwaltschaft Chemnitz mit. Bei dem 22-Jährigen handle es sich um einen Rumänen, der seit längerer Zeit in Deutschland lebe.

Vor der Diskothek Staupitzbad, in der in der Nacht zum Sonntag Loveparade-Erfinder Dr. Motte auftrat, kam es am Sonntagmorgen, kurz nach 5 Uhr, zu einem Streit zwischen zwei jungen Männern (22, 23). Während der Auseinandersetzung stach der 22-Jährige mit einem spitzen Gegenstand auf den 23-Jährigen ein und verletzte ihn schwer. Ein Zeuge (25) ging dazwischen und trug leichte Verletztungen davon. Die gut ausgebildeten Sicherheitskräfte der Großdiskothek überwältigten den 22-Jährigen anschließend, nahmen ihm das Tatwerkzeug ab und übergaben ihn den alarmierten Polizeibeamten, die ihn festnahmen. Der angestochene Geschädigte kam ins Krankenhaus.

Von diw/daz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Jahre lang war Susanne Willig Pfarrerin im Pfarrdienstverhältnis auf Probe. Ende letzten Jahres musste sie sich entscheiden – bleiben oder gehen? Sie blieb. Damit ist die 35-Jährige mindestens für die nächsten fünf Jahre als Pfarrerin in der Harthaer Kirchgemeinde tätig. Gemeinsam mit ihrer Familie fühlt sie sich in Gersdorf sehr wohl.

23.01.2017

Über mangelnden Nachwuchs in seiner Gemeinde kann sich der Striegistaler Bürgermeister Bernd Wagner (Freie Wähler) gerade nicht beklagen. Deshalb sind die fünf Kindereinrichtungen der Kommune auch gut ausgelastet, in Etzdorf gibt es sogar eine Warteliste. In der Gleisberger Kita hingegen ist noch etwas Luft für weitere Knirpse.

23.01.2017

Ein gescheiterter Unternehmer driftet in die Reichsbürgerszene ab und erhebt Millionenforderungen gegen Beamte. Er bedient sich der sogenannten Malta-Masche, die bei Reichsbürgern sehr beliebt ist, um Staatsbedienstete einzuschüchtern. Einem leitenden Mitarbeiter der JVA Waldheim eröffnet der Mann eine Forderung über 99 Millionen US-Dollar.