Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbeln: Über vier Brücken musst du fahr'n
Region Döbeln Döbeln: Über vier Brücken musst du fahr'n
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:59 20.02.2014

[gallery:600-36893103P-1]

Das 1,7 Millionen Euro-Projekt aus dem 52-Millionen Euro schweren Hochwasserschutzkonzept für Döbelns Innenstadt sorgte zuletzt im Stadtrat für Wellen. Doch höher könnten die Wogen bei Döbelns Autofahrern schlagen. Denn während der Bauzeit gibt es für Autos keine Ersatzbrücke. Von fünf Auto-Brücken auf die Muldeinsel fällt während der gesamten Bauzeit eine weg.

Eine Ersatzbrücke für den Autoverkehr war während der Bauzeit auch nie vorgesehen. "Da wäre die Behelfslösung wahrscheinlich sogar teurer geworden als die eigentliche neue Brücke", sagt dazu Döbelns Baudezernent Thomas Hanns. Auch die eigentlich für die Fußgänger und vor allem für die vielen Schüler des Gymnasiums zwischen Busbahnhof und Uferstraße angedachte Ersatzbrücke wird es nach aktuellem Verhandlungsstand zwischen der Landestalsperrenverwaltung und der Stadtverwaltung nicht geben. Diese Behelfslösung wäre zu teuer und mit Blick auf den direkt in Sichtweite schon vorhandenen Robert-Tümmler-Steg (Fußgängerbrücke am Kaufland) auch ziemliche Geldverschwendung. Außerdem würde die behindertengerecht auszuführende Behelfs-Fußgängerbrücke alle weiteren Arbeiten an den Flutschutzmauern im Umfeld des Busbahnhofes für eineinhalb Jahre behindern oder ganz lahm legen.

Die Stadtverwaltung hat sich aber in den Verhandlungen mit der Landestalsperrenverwaltung den Verzicht auf die Ersatzbrücke für Fußgänger offenbar ein wenig versilbern lassen. Denn im Gegenzug für den Verzicht der Stadt auf die Ersatzbrücke und als Dank für die Kostenersparnis hat sich die Landestalsperrenverwaltung bereit erklärt, in den Uferbereichen des Flutgrabens einige der Gestaltungswünsche der Stadt umzusetzen und zu bezahlen. 2008 hatte die Stadt Döbeln mit dem Wettbewerbsbeitrag "Stadt im Fluss - Den Fluss erlebbar machen" beim Stadtentwicklungswettbewerb "Ab in die Mitte" einen zweiten Preis und 20 000 Euro Preisgeld abgeräumt (siehe Hintergrundkasten). Terrassierte und somit trotz des Hochwasserschutzes begehbare Uferbereiche am Niederwerder und am Pferdebahnmuseum sowie Revisionswege, die zum Spazieren am Fluss rund um die Muldeninsel einladen, waren Teile des Konzeptes. Sie werden nun mit Hilfe der Landestalsperrenverwaltung umgesetzt. Nach Gesprächsrunden und Vor-Ort-Terminen zwischen November 2012 und April 2013 sind diese Lösungen mittlerweile vertraglich besiegelt worden.

Doch während Fußgänger und Radfahrer mit dem Tümmlersteg zwischen Kaufland und Innenstadt einen recht nahen Ersatzweg anstelle der Brücke Straße des Friedens nutzen können, wird die Straße des Friedens auf der einen und die Kleine Kirchgasse auf der anderen Uferseite während der Bauzeit für Autos und Busse zur Sackgasse.

"Das Planfeststellungsverfahren für diesen Brückenbau ist noch nicht abgeschlossen. Somit liegt auch noch kein fertiges Verkehrskonzept für die Bauzeit vor. Detailabstimmungen dazu erfolgen nach dem Planfeststellungsbeschluss, wenn das Baurecht für die Brücke vorliegt", sagt Döbelns Baudezernent Thomas Hanns. Dennoch haben er und Ordnungsamtsleiter Jürgen Müller schon Vorgespräche geführt. So etwa mit der Verkehrsgesellschaft über den Schülerverkehr. "Der Schülerverkehr könnte für die Bauzeit so organisiert werden, dass alle Schüler fast direkt ans Gymnasium in der Straße des Friedens und die Außenstelle am Körnerplatz fahren können", so Hanns. Ansonsten wird die Verkehrslösung ähnlich funktionieren wie im vergangenen Jahr, als die Franz-Mehring-Straße und der Körnerplatz gesperrt waren. Der Autoverkehr in Ost-West Richtung wird über die Oberbrücke auf die Mul- deinsel und über die Ritterstraße bis zur Rosa-Luxemburg-Straße rollen, um an der Brücke Bahnhofstraße die Insel wieder zu verlassen. Geklärt werden muss noch, ob an der Volkshauskreuzung das Linksabbiegen in die Franz-Mehring-Straße geregelt werden kann und so bei der Umleitung das Ringel über den Wettinplatz einzusparen wäre. Der West-Ost-Verkehr durch die Innenstadt müsste über die Niederbrücke, die Zwingerstraße und die Kleine Kirchgasse zu Oberbrücke fahren. Geprüft werden muss, ob die Niederbrücke auch in beide Richtungen befahrbar wäre.

In den letzten 20 Jahren wurden bereits die Brücke an der Rosa-Luxemburg-Straße (am Stadtbad), die Brücke Bahnhofstraße (am Autohaus Döbeln) und die Niederbrücke ohne Behelfsbrücken saniert. Lediglich bei der Sanierung der Oberbrücke hatte es eine Behelfsbrücke für Autos zwischen Krankenhaus und Thielestraße gegeben, weil die Oberbrücke als einzige aus Richtung Osten auf die Muldeninsel führt. Thomas Sparrer © Kommentar

Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Wir versuchen bei unseren Werkstattangeboten immer einen Bezug zu aktuellen Ausstellungen herzustellen. So kamen wir auf das Angebot der Volkskunstschule Oederan", schildert Kathrin Fuchs von der Kleinen Galerie.

19.02.2014

Seit über 20 Jahren werden an den Sozialpflegeschulen Heimerer in Döbeln Heilerziehungspflegerinnen und -pfleger ausgebildet. Deren Aufgabe ist es, Menschen mit Behinderungen eine Teilhabe und Integration in allen Lebensbereichen zu ermöglichen.

18.02.2014

Genetisch veränderter Mais spaltet die Region. Moderate Töne kommen aus dem Regionalbauernverband Döbeln-Oschatz, Ablehnung von Seiten der Grünen.

18.02.2014
Anzeige