Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbeln: Vogtländer helfen Spielhaus
Region Döbeln Döbeln: Vogtländer helfen Spielhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 23.07.2013
Das Spenden-Geld ist bereits auf dem Konto des Kinderschutzbundes Döbeln eingegangen. Der symbolische Scheck dazu wurde gestern von Firmenchef Markus Schedel (2.v.r.) an Vereinsvorsitzenden Ralf Fillies (2.v.l.) überreicht. Die beiden CDU-Landtagsabgeordneten Jürgen Petzold (l.) und Sven Liebhauser hatten der Firma Kunststofftechnik Schedel geholfen, geeignete Spendenempfänger zu finden. Die aus dem Vogtland stammenden Petzold und Schedel hatten für den Kinderschutzbund auch noch einige Spielzeu Quelle: O. Büchel

Diesmal kommt die Unterstützung aus dem vogtländischen Falkenhain. "Wir wollen in einer Stadt helfen, die besonders von der Flut betroffen ist" - das war das Anliegen der 120 Mitarbeiter starken Belegschaft der Firma Kunststofftechnik Schedel. "Ich habe gesagt ok: wenn das Geld auf dem Tisch liegt, dann verdreifache ich die Summe", berichtet Firmenchef Markus Schedel, wie die Summe zustande kam. Einzige Bedingung der Mitarbeiter war bei der Aktion, dass das Geld nicht in einen großen Spendentopf sollte, sondern die Vogtländer ganz gezielt ein konkretes Projekt unterstützen wollten.

Da kam der Kontakt von Markus Schedel zum Falkensteiner CDU-Landtagsabgeordneten Jürgen Petzold ins Spiel, der wiederum seinen Döbelner Politiker-Kollegen Sven Liebhauser um Hilfe bei der Auswahl eines Spendenempfängers bat. "Es ist natürlich toll, wenn Abgeordnete aus anderen, nicht betroffenen Regionen Sachsens mit solch frohen Botschaften auf mich zu kommen. Da spüre ich in unserer Fraktion einen guten Zusammenhalt und den Hilfegedanken", erklärt Liebhauser. Am Ende standen zwei Objekte in der engeren Auswahl, die Wahl der Falkensteiner Kunststofftechniker fiel auf den Döbelner Kinderschutzbund (KSB). Liebhauser: "Das ist eine sehr gute Entscheidung. Die Angebote des KSB sind für die Region sehr wichtig. Gerade das Spielhaus ist eine gute Sache. Hier erhalten die Kinder unkompliziert und ohne große Voranmeldung eine Betreuungsmöglichkeit, zum Beispiel wenn die Eltern mal einen wichtigen Behördengang oder ein paar Einkäufe erledigen müssen."

Noch ist das Spielhaus an der St. Georgenstraße, in dem das Wasser etwa 30 Zentimeter hoch gestanden hatte, nicht wieder geöffnet. "Wir wollten eigentlich noch im Juli wieder für die Kinder da sein. Doch der Einbau des neuen Fußbodens dauert doch länger als gedacht. Mitte oder Ende August werden wir die Einrichtung öffnen können", sagt Vereinschef Fillies. Die Spendenmittel - wie jetzt von dem Betrieb aus dem Vogtland - sind dem Verein dabei eine sehr große Hilfe. "So dumm es klingt, das Hochwasser hat uns geholfen, die Einrichtung weiter betreiben zu können. Der Mietvertrag ist bereits verlängert, zwei weitere Jahre Spielhaus sind gesichert", sagt Fillies. Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zurzeit wohnt die Döbelner Blumenhändlerin Annemarie Schumann auf engstem Raum, teilt sich ein Zelt mit vier Leuten. Normalerweise hat sie mehr Platz: 4000 Quadratmeter groß ist das Grundstück, das zum Bauernhof in Döbeln Masten gehört, wo Annemarie Schumann mit ihrem Mann lebt.

19.07.2013

Gemeinsam stärker als die Flut. So lautet der Titel der Dankeschön-Veranstaltung, die die Stadt mit Partnern am 6. September auf dem Obermarkt ausrichten will - für Fluthelfer, Spender, Einwohner und Gäste.

19.07.2013

Ob Strohballenkinder, zuckende Blitze, Sonnenuntergänge am Meer oder schön blühende Pflanzen - ab sofort sind uns wieder Ihre schönsten Sommeraufnahmen willkommen.

19.07.2013
Anzeige