Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbeln: Zweifel am Gutachten zur Arbeitslosenverwaltung in Mittelsachsen
Region Döbeln Döbeln: Zweifel am Gutachten zur Arbeitslosenverwaltung in Mittelsachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:32 02.12.2011

Da immer mehr Zweifel an der Stichhaltigkeit eines Gutachtens aufkommen, wird es spannend.

Dieses Gutachten ließ der Landkreis von einer renommierten Wirtschafts- und Beratungsgesellschaft für 80 000 Euro erstellen. Ergebnis ist, dass die Berater die "gemeinsame Einrichtung" für den ganzen Landkreis empfehlen. Die Kreisverwaltung folgt dieser Empfehlung und hat den Beschlussvorschlag entsprechend formuliert.

"Es ist gut, dass das Gutachten belegt, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beider Einrichtungen eine sehr gute Arbeit leisten. Je nachdem, worauf man mehr Wert legt, tendiert das Pendel in die eine oder andere Richtung", sagt der Chef der Kreistagsfraktion von SPD und Grünen, Axel Buschmann. Aber: An wesentlichen Stellen werde das Gutachten laut Buschmann ungenau. Bei der für die Entscheidungsfindung bedeutsamen Finanzierungsargumentation lasse das Papier "wesentliche Fakten außen vor". Veranschlagte Kosten basierten beispielsweise auf einer Zahl des Landkreises und nicht auf unabhängigen Recherchen der Wirtschaftsgesellschaft. Nach Einschätzung Buschmanns wird die Fraktion SPD/Grüne mit großer Mehrheit gegen den Vorschlag von Landrat Volker Uhlig (CDU) stimmen, eine "gemeinsame Einrichtung" zu schaffen. Buschmanns Hauptargument: "Das Optionsmodell ermöglicht dem Landkreis eine größere Unabhängigkeit von den Vorgaben der Bundesagentur für Arbeit. Der Vorteil liegt darin, dass der Landkreis so passgenaue Lösungen für die Betroffenen vor Ort entwickeln kann."

Das sehen augenscheinlich die meisten Bürgermeister des Altkreises Döbeln genauso, auch die aus der CDU. Der Harthaer Stadtchef Gerald Herbst hat sich bereits öffentlich zum Optionsmodell bekannt. Döbelns Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer spricht sogar von einem "Gefälligkeitsgutachten" - sprich, die Berater hätten nach Egerers Auffassung mit ihrer Empfehlung dem Landrat einen Gefallen getan. "Einige Sachverhalte, die für das Optionsmodell sprechen würden, sind in dem Gutachten nicht bis zu Ende dargestellt", sagt Egerer. Dadurch ergebe sich kein objektives Bild. Das betreffe vor allem die Kostenangaben. Laut Gutachten würde die Option den Landkreis jährlich 411 000 Euro mehr kosten. Egerer kritisiert, dass in diese Betrachtung weder die beim Optionmodell mögliche Leistungsverrechnung mit Bundesmitteln einfließe, noch die Schätzung der Risikokosten bei Erweiterung der "gemeinsamen Einrichtung" um den Altkreis Döbeln. Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Karten für das Konzert am 6. Dezember gibt es in der Oschatz-Information.

02.12.2011

Am 17. Dezember gehen die Lichter im Penny-Markt an der Riesaer Straße in Döbeln-Nord endgültig aus. Die seit Sommer angekündigte Schließung des Discounters wird vollzogen.

01.12.2011

Mittelsachsen/Region Döbeln. Fernfahrer war Reinhald G. Unter der Woche unterwegs, machte er an den Wochenenden bei Karla T. Station, einer Hartz-IV-Empfängerin aus Waldheim.

01.12.2011
Anzeige