Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbeln fordert - Freiberg prüft
Region Döbeln Döbeln fordert - Freiberg prüft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:07 04.04.2013

[gallery:600-30276887P-1]

Es geht um Geld, das Egerers Amtsvorgänger Axel Buschmann (SPD) für seine Mitarbeit in Aufsichtsgremien städtischer Gesellschaften erhielt. Die Rechtsaufsicht des Landratsamtes (LRA) Mittelsachsen befasst sich derzeit mit Geschichten aus dem ehemaligen Landkreis Döbeln. Die Pressestelle des LRA Mittelsachsen bestätigte auf Nachfrage der DAZ, dass die Schadensersatzforderungen aus der Stiefelstadt eingegangen sind. Döbeln will deswegen Geld aus Freiberg: Axel Buschmann hat in seiner Zeit als Oberbürgermeister Aufwandsentschädigung für Tätigkeiten in Aufsichtsräten bekommen. Zum Beispiel saß Buschmann zwischen 2001 und 2008 quasi von Amts wegen in den Aufsichtsräten der Stadtwerke und der Wohnungsgesellschaft, die damals noch der Stadt gehörte. Insgesamt 12500Euro kamen da zusammen. Axel Buschmann hatte sich die Bezüge vom damaligen Landratsamt Döbeln genehmigen lassen. Trotzdem forderte das Rechtsamt des neuen Landkreises Mittelsachsen den Altbürgermeister auf, das Geld zurückzuzahlen. Die Sache landete vor dem Verwaltungsgericht und Axel Buschmann bekam dort Recht. OB Egerer gab bekannt, das Pro-Buschmann-Urteil nicht anzufechten (die DAZ berichtete). Damit war die Geschichte aber nicht zu Ende, OB Egerer wendete sich an LRA, will das Geld dort eintreiben. "Es ist meine Pflicht", sagt er zur Motivation, zu versuchen, die Summe doch wieder ins Döbelner Stadtsäckel zu bekommen. Große Chancen auf Erfolg, so der Oberbürgermeister gegenüber der DAZ, rechnet er sich aber nicht aus.

Axel Buschmann, der dank des Urteil des Verwaltungsgerichts nun keine Rückzahlung mehr zu fürchten braucht, bezeichnet das Unterfangen als "sinnlos". Ihm zufolge sei der Stadt kein Schaden entstanden. "Eine Ablieferungspflicht gibt es in meinem Fall nicht", sagt er. Grundsätzlich, so der Jurist, seien Nebeneinkünfte von Beamten unerwünscht, um ihre Unabhängigkeit zu garantieren, aber nicht, damit das Geld der Stadtkasse zufließt. In Buschmanns Fall war die Entschädigung für den Aufwand der Aufsichtsrattätigkeit nach Ansicht des ehemaligen Landratsamtes Döbeln legitim. Der Bescheid vom 1.Juli 2007 hatte dem damaligen Döbelner OB seine Nebentätigkeiten genehmigt.

Nun prüft die Rechtsaufsicht der neuen Kreisbehörde, ob ein dieser Bescheid der alten Kreisbehörde so fehlerhaft war, dass die Stadt Döbeln Anspruch auf Schadenersatz hat. Zum Stand des Verfahrens hält sich das LRA bedeckt. Nur soviel: Sollte Hans-Joachim Egerer Recht haben, müsste Mittelsachsen den Schadenersatz nicht aus der eigenen Tasche bezahlen. Denn: "Schadenersatzforderungen werden über die zuständige Versicherung geprüft", so Cornelia Kluge, stellvertretende LRA-Sprecherin.

Dirk Wurzel

Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier Jahre lang haben sie gesammelt und gesucht, um in diesem Jahr ein großes Jubiläum gebührend feiern zu können: 100 Jahre Fußball in Hartha heißt es Mitte des Jahres.

03.04.2013

Am ersten April ist ein neues Notfallsanitätergesetz in Kraft getreten. Danach dürfen Rettungshelfer die medizinische Erstversorgung übernehmen, bevor der Notarzt eingetroffen ist.

03.04.2013

Jeden Tag weniger wird das einsame Gehöft an der B175 in der Nähe der Autobahnabfahrt Döbeln-Ost. Der Eigentümer reißt es ab. Langsamer geht es mit dem geplanten Straßenbau an der Gake voran.

03.04.2013
Anzeige