Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbeln zahlt fast 5,5 Millonen Euro Alimente für den Landkreis
Region Döbeln Döbeln zahlt fast 5,5 Millonen Euro Alimente für den Landkreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:22 28.09.2012
Auf 216 Metern wird die Stützmauer an der Ebersbacher Hauptstraße im kommenden Jahr erneuert. Die Eingemeindungsprämie nach Döbeln hilft bei der Finanzierung des rund eine halbe Million Euro teuren Bauvorhabens. Quelle: Wolfgang Sens

5,443 Millionen Euro muss die Stadt Döbeln als Alimente an den Landkreis bezahlen. Mit dieser Kreisumlage finanzieren die Städte und Gemeinden in Mittelsachsen die Aufgaben der Kreisverwaltung. 29,95 Prozent der Einnahmen des städtischen Haushaltes fließen als Kreisumlage an den Landkreis. "Die Summe, die wir nach Freiberg überweisen, ist mittlerweile höher als die Schlüsselzuweisungen, welche die Stadt Döbeln aus Dresden überwiesen bekommt", merkte dazu Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer (CDU) an. Der Hauptausschuss musste wegen der Kreisumlage einen 33 000 Euro schweren Griff ins Sparschwein der Stadt genehmigen, weil Ende vergangenen Jahres beim Aufstellen des Haushaltplanes für 2012 mit einer Kreisumlage von 29,85 Prozent gerechnet wurde. Doch die damals nur diskutierte Erhöhung fiel um ein Zehntel Prozent höher aus.

Für insgesamt 544 000 Euro wird im kommenden Jahr die Stützwand an der Ebersbacher Hauptstraße auf einer Länge von 216 Metern in drei Bauabschnitten erneuert. Das wurde am Donnerstag im Hauptausschuss beraten. 407 000 Euro sollen als Fördermittel von Bund und Land kommen, 137 000 Euro muss die Stadt aufbringen. Das Geld soll dabei in Abstimmung mit den Ebersbacher Ortschaftsräten aus der 300 000 Euro schweren Eingemeindungsprämie entnommen werden.

Im Moment stellt sich die Haushaltslage der Stadt Döbeln recht positiv dar. Allein im letzten Jahr flossen 14 Millionen Euro an Steuereinnahmen ins Stadtsäckel. Mehr eigene Einnahmen reduzieren dann aber im Gegenzug die so genannten Schlüsselzuweisungen vom Land.

Auch im laufenden Jahr zeichnet sich ein Einnahmeplus ab. Die 7,2 Millionen Euro geplanter Gewerbesteuereinnahmen im laufenden Haushalt könnten deutlich überschritten werden. Aktuell sind 8 Millionen Euro Gewerbesteuern als Forderungssoll angekündigt.

In der Rücklage der Stadt lagen Ende 2011 rund 9,8 Millionen Euro. Für verschiedene zusätzliche Maßnahmen wurden allein in diesem Jahr schon 760 000 Euro aus der Rücklage verplant. Bis 2015 wird der Sparstrumpf durch verschiedene Investitionen (z.B.neue Muldenbücke) und Mittelumverteilungen auf 3,2 Millionen Euro abgeschmolzen.

Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bestellt wird immer. Diesen Satz sagten sich viele Anfang der 90er Jahre und eröffneten Shops, in denen Bestellungen von Versandhäusern wie Quelle und Neckermann aufgegeben werden konnten.

28.09.2012

Die Mappe mit den Unterschriftenlisten liegt nun beim Leisniger Bürgermeister. Eine Stunde freies Parken in Leisnig ist das Ziel der Aktion, der sich mehrere Gewerbetreibende der Bergstadt angeschlos- sen haben.

28.09.2012

Für Jacqueline Jentzsch beginnt eine Herzensangelegenheit und "ein Liebeslied an das Leben. Wir werden erleben, was passiert, wenn emotionale Unbeschwertheit und sinnliche Kreativität einander küssen.

28.09.2012
Anzeige