Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbelner Aladin-Mord: Verurteilter packt aus – wird der Fall neu aufgerollt?
Region Döbeln Döbelner Aladin-Mord: Verurteilter packt aus – wird der Fall neu aufgerollt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 20.08.2016
Ayman Eskan Mahmoud (37) galt dem Landgericht Dresden als Döbelner Bistro-Mörder. Jetzt sitzt er in der JVA Waldheim und kämpft für die Wiederaufnahme. Quelle: Thomas Sparrer
Anzeige
Döbeln/Waldheim

Fast fünf Jahre nach dem Mord im Döbelner Bistro Aladin und anderthalb Jahre nach der rechtskräftigen Verurteilung des Kurden Ayman Eskan Mahmoud wegen Mordes ist in den Fall noch immer keine Ruhe eingekehrt. Der 37-Jährige kämpft jetzt für eine Wiederaufnahme des Verfahrens. Davon berichtete Ayman Eskan Mahmoud dieser Zeitung in der JVA Waldheim, wo er seine lebenslange Freiheitsstrafe verbüßt.

Seine Beteiligung an der Tat räumt Ayman Eskan Mahmoud ein. Er habe den Schützen zum Tatort gefahren, allerdings ohne zu wissen, was dieser vorhat. Als Schützen nennt der Kurde seinen Bekannten Marwan H., ebenfalls Kurde. Der hatte sich nach der Bluttat in den Irak abgesetzt, wo er laut Aymans Angaben unbehelligt mit Frau und Kindern lebt. Die deutschen Behörden suchen Marwan H. bisher ergebnislos mit internationalem Haftbefehl. Auch eine dritte Person war laut Angaben Aymans an der Tat beteiligt. Diese habe Schmiere gestanden. In zwei Prozessen belastete diese Person Ayman. Er sei beim Kauf der Waffe dabei gewesen, habe sogar mit der Ceska 85 gedroht.

Allerdings unterscheiden sich die Zeugenaussagen in Details. Man habe in Tschechien lediglich die Pistole gekauft, sagte der Belastungszeuge im Verfahren vorm Landgericht Chemnitz, das Ayman wegen Beihilfe zum Totschlag zu fünf Jahren Haft verurteilt hatte. Im Prozess am Landgericht Dresden sagte der Zeuge, Ayman und Marwan hätten sogar einen Schalldämpfer gekauft. Der wäre für die Waffe nutzlos gewesen, weil ihr das Gewinde fehlte, um ihn aufzuschrauben. Das stellte der Waffensachverständige im zweiten Prozess in Dresden fest. An dessen Landgericht hatte der Bundesgerichtshof die Sache zur erneuten Verhandlung verwiesen, nachdem er das Chemnitzer Urteil aufgehoben hatte. In Dresden gab es dann lebenslang wegen Mordes für Ayman. Dieses Urteil ist rechtskräftig.

Damit ein Antrag auf die Wiederaufnahme eines rechtskräftig abgeschlossenen Verfahrens Erfolg hat, braucht es neue Beweise, die vorher unbekannt waren. Auch wenn ein Zeuge falsch ausgesagt hat, ist eine Wiederaufnahme laut Paragraf 359 Strafprozessordnung zulässig. Die Rechtsanwälte Enrico Brand (Waldheim) und Prof. Endrik Wilhelm (Dresden) hatten Ayman in Dresden verteidigt. Sie unterstützen ihn jetzt bei seinem Kampf für einen neuen Aladin-Prozess. Das hat sich bis zur Staatsanwaltschaft herumgesprochen. „Bestrebungen des Verurteilten, eventuell die Wiederaufnahme des Verfahrens zu beantragen, sind bekannt. Ein Wiederaufnahmeantrag liegt uns gegenwärtig jedoch noch nicht vor.

Daher kann auch diesbezüglich keine Stellungnahme abgegeben werden“, teilt Oberstaatsanwältin Ingrid Burghart, Pressesprecherin der Staatsanwaltshaft Chemnitz, auf Nachfrage dieser Zeitung mit. Im Namen ihres Mandanten haben Aymans Anwälte den Belastungszeugen wegen falscher uneidlicher Aussagen in den Prozessen angezeigt. Die Staatsanwaltschaft habe das Ermittlungsverfahren mittlerweile mangels Tatverdacht eingestellt. Allerdings prüfe die Generalstaatsanwaltschaft Dresden eine Beschwerde gegen diese Entscheidung, so Ingrid Burkhart.

Ayman Eskan Mahmoud will nicht lebenslang für einen Anderen sitzen und bricht deshalb gegenüber Reportern sein Schweigen. Was er zu sagen hat, lesen Sie in der gedruckten Ausgabe oder der E-Paper-Ausgabe der Döbelner Allgemeinen Zeitung vom 20./21. August 2016.

Von Dirk Wurzel und Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Pokémon Go“ heißt das Programm, mit dem auch in Döbeln seit Mitte Juli Jagd auf die kleinen Monster gemacht wird. Selbst jetzt, gute fünf Wochen nach Deutschlandstart der App und dem Ende der Sommerferien, wandern immer noch auffällig viele mit dem Kopf über das Smartphone gebeugt durch die Stadt und grasen markante Punkte wie den Stiefelbrunnen ab.

19.08.2016
Döbeln Gegen Unkraut und Tristesse - Harthaer Verschönerer etablieren sich

Die Arbeitseinsätze der Interessengemeinschaft „Wir – für ein schönes Hartha“ bekommen immer mehr Zulauf. Mit begeisterten Bürgern im Rücken hofft Mitgründerin Sylvia Reichert-Penzel diese Entwicklung in Zukunft mit weiteren Aktionen aufrecht halten zu können.

20.04.2018

Hoher Sachschaden ist bei einer Kollision von zwei Autos entstanden, die sich Donnerstag in Döbeln ereignete. Es entstand ein Schaden in Höhe von insgesamt circa 12.000 Euro.

19.08.2016
Anzeige