Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbelner Amtsrichter René Stitterich mit 59 Jahren verstorben
Region Döbeln Döbelner Amtsrichter René Stitterich mit 59 Jahren verstorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 04.05.2016
Amtsrichter René Stitterich verstarb am Montag. (Archivfoto) Quelle: Gerhard Dörner/LVZ-Archiv
Anzeige
Döbeln

René Stitterich arbeitete am Döbelner Amtsgericht als Strafrichter. Das tat er bereits von 1989 bis 1994, dann wechselte er ans Oschatzer Amtsgericht, kehrte aber im Zuge der Verwaltungsreform 2013 nach Döbeln zurück. Dort war er zuletzt nicht nur mit Strafverfahren betraut, sondern auch als Betreuungsrichter tätig. Zur Justiz kam René Stitterich auf Umwegen. Er studierte zunächst Kfz-Technik, sattelte dann auf Jura um und machte an der Humboldt-Universität Berlin seinen Abschluss als Diplom-Jurist. In der DDR arbeitete er als Zivil- und Familienrichter. In seiner Freizeit war der Döbelner leidenschaftlicher Sportflieger im Fliegerclub Oschatz. Stitterichs Frau starb erst vor wenigen Wochen nach langer Krankheit. Er hinterlässt eine erwachsene Tochter und zwei erwachsene Söhne.

Von obü

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jetzt kommt Dolly, die bekannteste Partnervermittlerin überhaupt. Am Dienstag sang sie sich auf der Seebühne ein erstes Mal in die Herzen der Zuschauer und eröffnete damit die Kriebsteiner Sommertheater-Saison 2016. Mit „Hello, Dolly!“ – einem der erfolgreichsten Musicals aller Zeiten – will das Mittelsächsische Theater mehr als 18.000 Besucher an die Talsperre Kriebstein locken.

04.05.2016

In diesem Jahr sollen in der Leisniger Helios-Klinik soviele Kinder zur Welt kommen, wie schon lange nicht mehr. Seit 20 Jahren ist das Krankenhaus privatisiert. Helios hat in dieser Zeit Millionen investiert, mehr Personal eingestellt und den Umsatz verdoppelt. Demnächst will das Krankenhaus eine neue Notfallambulanz bauen.

04.05.2016

Der Gemeinderat Großweitzschen hat der Aufstellung eines neuen Mobilfunkmastens im Gewerbegebiet nahe Gallschütz zugestimmt. Doch nicht alle Räte sind davon begeistert. Anwohner klagen schon länger über die Belastung durch bereits bestehende Masten im Ort. In Zukunft sollen sich Anbieter diese teilen.

03.05.2016
Anzeige