Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbelner Erstaufnahme ist Geschichte – Freistaat nutzt Gebäude als Lager
Region Döbeln Döbelner Erstaufnahme ist Geschichte – Freistaat nutzt Gebäude als Lager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 22.07.2016
Für einige Monate waren die Gebäude des ehamligen Autozulieferers an der Eichbergstraße in Döbeln eine Erstaufnahme des Freistaates für Asylbewerber. Das ist nun vorbei. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Döbeln

Ist die Erstaufnahme für Flüchtlinge im ehemaligen Autoliv-Betrieb in Döbeln nun geschlossen oder nicht? Diese Frage stellt sich zum Beispiel Franz Müller, der gleich nebenan in der Eichbergstraße wohnt. „Das Objekt ist doch nach wie vor bewacht wie ein Hochsicherheitstrakt. Ich sehe dort noch immer viel Wachpersonal. Wer oder was wird denn da noch bewacht. Was passiert dort derzeit?“, will Müller als Anwohner wissen. Tatsächlich bietet das Objekt an der Ecke Leisniger Straße/Eichbergstraße von außen noch den gleichen Anblick, wie vor der verkündeten Schließung der Erstaufnahme. Die Zäune sind ringsherum noch mit einem Sichtschutz verhangen. Die Schranke an der Haupteinfahrt ist geschlossen. Dahinter steht ein Mann vom Wachschutz, der die Umgebung beobachtet. Alles wirkt ruhig, auf dem Hof des ehemaligen Betriebsgeländes keinerlei Bewegung. „Was ist eigentlich aus der Kleiderkammer geworden und den Sachen, die dort abgegeben wurden?“, will Franz Müller ebenfalls wissen.

Wachschutz patrouilliert noch bis Jahresende

„Die Gebäude dienen der Landesdirektion Sachsen als Lager für Materialien und Anlagen aus ehemaliger Erstaufnahme-Nutzung“, teilt Jana Beck, Sachbearbeiterin in der Pressestelle der Landesdirektion Sachsen auf Nachfrage der DAZ mit. Die LDS ist für die Döbelner Einrichtung zuständig. Auf die Frage, warum die Mitarbeiter eines Wachschutzdienstes das ehemalige Autoliv-Gelände noch immer bewachen und ob das möglicherweise an der Laufzeit der Verträge liegen könne, antwortet Jana Beck von der LDS so: „Der Wachschutz (Bestreifung) ist vorerst bis Ende des Jahres durch den SIB (Sächsischer Staatsbetrieb für Immobilien und Baumanagement, d. Red.) beauftragt.“ Der SIB verwaltet die ehemaligen Autoliv-Werkhallen für den Freistaat Sachsen, der diese gekauft hat, um dort die Erstaufnahme einzurichten. Keine konkrete Antwort gibt die LDS auf die Frage, was der Wachschutz kostet. „Wir bitten um Verständnis, dass wir zu diesen Vertragsinternas keine Angaben ma-chen“, so Jana Beck.

Der Freistaat Sachsen hat derzeit nicht vor, dafür zu sorgen, dass sich in den Werkhallen wieder Wirtschaft ansiedelt. „Da das Gelände derzeit für Lagerzwecke benötigt wird, hat der Freistaat bisher keine andere als die derzeitige Nutzung in Aussicht“, sagt Jana Beck.

Kleiderkammer ist aufgelöst

Und die Kleiderkammer des Bündnisses Willkommen in Döbeln? „Die Kleiderkammer ist komplett leergeräumt. Wir haben die Räume wieder übergeben“, sagt Judith Schilling vom Willkommensbündnis. Da es nach ihren Worten derzeit keine Flüchtlinge in Döbeln gibt, die eine Erstausstattung benötigen, hat das Bündnis die gespendeten Sachen und Möbel nach Oschatz, Roßwein und Mittweida gegeben, wo entsprechender Bedarf besteht. „Die Wintersachen haben wir einem Hilfstransport in die Ukraine mitgegeben“, sagt Judith Schilling.

Von Olaf Büchel & Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sparfüchse entsorgen ihren Hausmüll in Waldheim in den öffentlichen Papierkörben. Bürgermeister Steffen Ernst (FDP) weigert sich, deswegen den Bauhof häufiger als zweimal wöchentlich loszuschicken, um die Müllbehälter zu leeren. Der Anblick von Dreckecken soll zu mehr Entsorgungs-Disziplin führen.

22.07.2016

Reifendiebe haben am Mittwoch auf dem Parkplatz der Raststätte Heiterer Blick am Autobahnanschluss Döbeln-Nord zugeschlagen. Die Unbekannten stahlen 30 Reifen von einem Sattelauflieger, der auf dem Parkplatz stand.

22.07.2016

Noch immer machen Warnbaken auf dem Harthaer Markt auf die permanent ausgefahrenen Senk-Elektranten aufmerksam. Für die schnelle Lösung des Problems fehlte das Geld. Doch jetzt gibt es einen Plan. Die alte Technik soll gegen neue Versorgungspoller ausgetauscht werden.

22.07.2016
Anzeige