Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbelner Floorballer: "Wir gehen davon aus, dass wir gewinnen"
Region Döbeln Döbelner Floorballer: "Wir gehen davon aus, dass wir gewinnen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 01.03.2012
Döbeln

[gallery:600-21171422P-1]

Morgen ist es so weit, 17.45 Uhr geht es los.

Dabei haben die UHC-Cracks um Spielertrainer Uwe Wolf und die beiden Coaches Reiner Franze und Ines Augustin gar nicht so sehr den Einzug ins Final4 vor Augen. Natürlich ist das das Ziel. Doch viel mehr ist es die Tatsache, endlich wieder gegen einen Erstbundesligisten antreten zu dürfen, die den Döbelnern einen freudigen Glanz in die Augen zaubert. Uwe Wolf selbst ist froh, "wenn es endlich heute Abend ist. Dann kann ich anfangen, mich auf das Spiel vorzubereiten."

Alle seine Mitspieler sind gut drauf, haben in den zurückliegenden Tagen und Wochen hart für die morgige Begegnung trainiert. Sie wollen gewinnen. Und sie werden gewinnen. Zumindest sind die Döbelner überzeugt davon, dass sie gewinnen können. "Es wird zwar eng werden, aber wir gehen davon aus, dass wir siegen werden", so Uwe Wolf. Dass das sehr selbstbewusst klingt, wissen die Döbelner. "Aber ich finde es nicht schlimm, dass die Jungs momentan so viel Selbstvertrauen haben. Im Gegenteil. Wir haben uns entsprechend motiviert, um gewinnen zu können", so der Trainer, er sich genauso wie alle anderen auf viele Zuschauer in der Halle freut. "Wir wissen, dass es gegen Wernigerode schwer wird und jeder von uns an seine Grenzen gehen muss."

Morgen wollen die Döbelner beweisen, was statistisch gesehen bereits feststeht: Sie haben die beste Offensive in allen 25 Mannschaften der 1. und 2. Bundesliga. "Unsere Schwäche ist die Verteidigung", so Wolf, "wir müssen sehen, dass wir die in den Griff bekommen." Die Döbelner haben sich in ihren zurückliegenden Trainingseinheiten taktisch genau auf den morgigen Gegner eingestellt. "Wernigerode hat einige individuell starke Spieler, es ist wichtig, die aus dem Spiel zu nehmen." Das soll morgen mit Hilfe des Systems, das die Gastgeber spielen, gelingen. "Die Mannschaft macht das noch ein Stück sicherer, es stärkt unser Selbstvertrauen." Gerade mit Blick auf die nächste Saison, in der die Döbelner wieder 1. Bundesliga spielen wollen und "auch werden", sei dies entscheidend. "Dann müssen wir regelmäßig gegen so schwere Gegner wie Wernigerode spielen", sagt Wolf. Verzichten muss er morgen krankheitsbedingt auf Michael Schulz. "Der wird uns fehlen, er ist gerade sehr gut in Form." Ebenfalls nicht an Bord ist der verletzte Ricardo Franze. Ansonsten sind alle an Deck und freuen sich auf eine möglichst volle Stadtsporthalle. Und in die kommen DAZ-Leser mit nebenstehendem Coupon morgen übrigens kostenlos. Manuela Engelmann

Ein Ball,

ein Team,

eine Leidenschaft...

...und unsere

Leser live dabei!

Freier Eintritt

für DAZ-Leser

zum

Pokal-Viertelfinale

(bei Coupon-Vorlage)

UHC Döbeln 06

(Pokalfinalist 2011)

vs.

Red Devils Wernigerode

(Deutscher Meister 2011)

Sonnabend, 17.45 Uhr

Stadtsporthalle Döbeln

Uwe Wolf, Spielertrainer UHC Döbeln: Ich finde es gut zu sagen, dass wir die Klasse haben, Wernigerode zu besiegen. Es wird schwer werden, aber wir gehen davon aus, dass wir gewinnen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Morgen beginnt die Rückrunde in der Bezirksliga, der Nordsachsenliga und in der Kreisliga. Nach einer diesmal ungewöhnlich langen Winterpause fangen viele Teams im Prinzip wieder bei null an.

01.03.2012

Zehn Kinder, 20 Enkel und bald neun Urenkel - Vera Lommatzsch hat eine Großfamilie hervorgebracht. Und die kam am vergangenen Wochenende zur großen Geburtstagsfete auf den Vierseitenhof an der Hauptstraße.

29.02.2012

"Der Wintereinbruch im Februar ist zu spüren", sagte gestern Marlies Hoffmann-Ulrich zur monatlichen Pressekonferenz. Die Chefin der Arbeitsagentur Oschatz betonte jedoch im gleichen Atemzug, dass der Anstieg der Erwerbslosigkeit moderater als in den Vorjahren ausgefallen sei.

29.02.2012