Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbelner Kegelfreunde ärgern sich
Region Döbeln Döbelner Kegelfreunde ärgern sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:19 28.03.2012
Döbeln

Bereits Anfang des Jahres wandte sich die Freizeittruppe an die Zeitung. Jahrzehntelang hatten die Kegler die Sportstätte unweit der Rosa-Luxemburg-Straße genutzt. Seit September des Vorjahres sollte das nicht mehr möglich sein.

Der Besitzer des Keglerheimes, Heiko Schmieder, erklärte bereits weshalb: Die Gaststätte des Objektes ist geschlossen, deshalb gibt es keine Kasse und somit keine Möglichkeit, eine öffentliche Nutzung der Bahnen abzurechnen. Schmieder erklärte zwar im Januar, nach einer Lösung suchen zu wollen. Passiert sei aber laut Kegelfreunden nichts. "Der Eigentümer der Immobilie hat wohl kein Interesse, neben dem Kegelsportverein (KSV) 90 Döbeln auch der Öffentlichkeit Zutritt zum Keglerheim zu gewähren", schlussfolgert Wilfried Erbarth, Sprecher der Freizeitgruppe.

Was die Kegler aus der Engen Gasse nicht verstehen, ist, dass der KSV 90 gleich zwei Privilegien genießt: der Verein darf im Keglerheim Sport treiben und zudem erhält er dafür finanzielle Unterstützung von der Stadt.

Dass das alles mit rechten Dingen zugeht und das eine mit dem anderen im Prinzip nichts zu tun hat, erklärt Michael Thürer, Mitarbeiter im städtischen Amt für Recht, Kultur und Sport. Wen der Eigentümer des Keglerheimes in seine Sportstätte lässt und wen nicht, dass sei laut Thürer einzig und allein Heiko Schmieders eigene Entscheidung. "Die Stadt hätte nichts dagegen, wenn die Kegelfreunde die Anlage nutzen. Das liegt aber nicht in unserer Zuständigkeit", so Thürer.

Die Sportförderung stehe hingegen auf einem ganz anderen Blatt. Thürer: "Für die Stunden, die der KSV 90 im Keglerheim kegelt, zahlt die Stadt an den Besitzer der Sportstätte einen Betriebskostenzuschuss. Der Verein muss auch noch einen eigenen Anteil leisten." Die Kommune gewährt diesen Zuschuss, weil sie für die Sportart Kegeln keine städtische Sportstätte zur Verfügung stellen kann. Auch anderen Sportvereinen der Stadt werde auf diese Art und Weise geholfen.

Falls die Frage auftauchen sollte, weshalb für den KSV 90 solch ein Zuschuss gezahlt wird, für die Freizeitsportler aus der Engen Gasse hingegen nicht, dann hat Thürer auch darauf eine Antwort: "Bei der Freizeittruppe handelt es sich um eine private Interessengemeinschaft, die sich zum Kegeln und zum Bierchen treffen wollen. Der KSV 90 ist ein gemeinnütziger Verein, dessen Sportler im Wettkampfbetrieb stehen, der Nachwuchsarbeit für Kinder und Jugendliche leistet."

Die Kegelfreunde wird das nicht befriedigen. Immerhin haben sie für Heiko Schmieder noch einen Tipp: Für die Sportanlage des SV Lüttewitz, die ebenfalls über zwei Kegelbahnen verfügt, gibt es ab diesem Jahr einen neuen Bewirtschafter. Das ist der Partyservice Frank Kloss aus Mockritz. Ein Erfahrungsaustausch böte sich an.

Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Ein bisschen ärgern wir uns, dass es nicht für die Top drei gereicht hat", erklärte Armin Scheidig. Am Wochenende trat der Teamkapitän zusammen mit fünf anderen Mitgliedern von Jugend aktiv Harthe in den Wettstreit um den Titel "Sächsischer Vereinsmeister" und eine Siegerprämie von 2000 Euro: Bei dem Wettbewerb des Radiosenders Hitradio RTL in Oberwiesenthal belegte der Harthaer Verein mit 336 Punkten den 13. Platz.

28.03.2012

Noch 16 Tage sind es bis zum Höhepunkt des Döbelner Wanderkalenders. Am 14. April lädt der ESV Lok Döbeln zum 28. Mal zu seiner Frühjahrswanderung, dem "Sachsen-Dreier" ein.

28.03.2012

Die Döbelner Stadtwerke haben einiges zu bieten und wollen das den Jungen und Mädchen im Rahmen des Projektes Schüler lesen Zeitung auch alles ganz genau zeigen.

28.03.2012