Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Döbelner Kirchendach fast fertig – im Dezember sollen die Gerüste fallen

St. Nicolai Döbelner Kirchendach fast fertig – im Dezember sollen die Gerüste fallen

Es geht voran auf dem Dach der Döbelner St. Nicolaikirche, das seit dem Frühjahr dieses Jahres im zweiten und dritten Bauabschnitt neu gedeckt wird. Im ersten Abschnitt war der Dachstuhl der Kirche saniert worden. Bis Ende November, Anfang Dezember – so hofft Pfarrer Lutz Behrisch – könnten die Arbeiten abgeschlossen sein und die Gerüste am Gotteshaus endlich fallen.

Alexander Ruby hoch über Döbeln: Der Dachdecker arbeitet derzeit am Dach der St. Nicolaikirche, wo auf der Südseite gerade Dachgaupen als Einflugschneisen für Fledermäuse umfunktioniert werden.

Quelle: Sven Bartsch

Döbeln. Die Nordseite der Kirche ist fertig, jetzt wird an der Südseite weiter gearbeitet. Eingebaut werden beispielsweise gerade die vier Dachgaupen, von denen zwei – genauso wie auf der Nordseite – zu Einflugschneisen für Fledermäuse umgebaut werden. „Das ist eine Auflage vom Umweltschutz, der wir nachkommen mussten“, erklärt Behrisch.

adc4b8f0-9ac0-11e6-9bac-1a4ae1c207c4

Es geht voran auf dem Dach der Döbelner St. Nicolaikirche, das seit dem Frühjahr 2016 im zweiten und dritten Bauabschnitt neu gedeckt wird.

Zur Bildergalerie

Auch ein Grund, warum die Kosten für die Dachsanierung am Ende etwas höher ausfallen, als ursprünglich geplant. Vorgesehen waren rund 262 000 Euro, von denen 130 000 Euro über Denkmalschutzmittel des Freistastes Sachsen abgedeckt werden konnten und knapp 67 000 Euro von der Landeskirche beigesteuert wurden. Rund 88 000 Euro hatte die Kirchgemeinde Döbeln zu tragen. Nun sind noch einmal rund 22 000 Euro dazugekommen. „Natürlich wird jeder sagen, gemessen an der Gesamtsumme ist das nicht viel, aber das Geld muss ja auch irgendwie aufgebracht werden“, so Behrisch. Momentan warte man noch auf einen Bescheid von der Landeskirche, bei der ein Antrag auf Unterstützung eingereicht wurde. „Wenn wir das Geld nicht von dort bekommen, müssen wir es wieder über Spenden reinholen“, erklärt der Pfarrer. Wer also bereit ist, die Kirchgemeinde in diesem Fall zu unterstützen, kann seine Zuwendung gern auf dem Spendenkonto des Vereins zur Erhaltung der St. Nicolaikirche hinterlassen (IBAN DE88860654680330039000).

Mit der Fertigstellung des großen Daches der Kirche sind die Arbeiten am Gotteshaus aber noch nicht abgeschlossen. Im kommenden Jahr geht es weiter, dann soll und muss das Dach der Marienkapelle erneuert werden. Dieses ist auch durch die aktuellen Arbeiten in Mitleidenschaft gezogen worden. An der Stelle, wo es an die Außenwand des Kirchenschiffes stößt, wurde die Kehle mit Dachpappe ausgelegt. „Das ist aber total ungenügend, es muss ausgeblecht werden“, so Behrisch, „es besteht dringend Handlungsbedarf, damit es an der Stelle nicht reinläuft.“ Die Kosten hierfür betragen noch einmal rund 65 000 Euro. Der Antrag an den Denkmalschutz über rund 18 000 Euro ist bereits gestellt, die Landeskirche hat ihren Anteil von reichlich 41 000 Euro bereits zugesagt.

Mit der Fertigstellung des Daches auf der Nordseite konnte zwar aus Sicherungsgründen das Gerüst noch nichtabgebaut werden, aber zumindest der Styroporschutz ist von den Fenstern genommen worden. „Damit kommt wenigstens von einer Seite wieder Licht in die Kirche“, ist Behrisch froh. Denn bislang konnte das Innere nur mit künstlichem Licht erhellt werden; die Abdunkelung hat das Klima in der Kirche verändert. „Wir haben mit Schimmelbefall an der Orgel und am Mirakelmann zu kämpfen und am Altar ist eine der großen Bildertafeln gerissen.“ Dieser Riss ist gerade von Restauratoren ausgebessert worden. „Wir müssen die Feuchtigkeit im Kirchenraum wieder senken, das Styropor hat nicht nur abgedunkelt und geschützt, sondern auch wie eine Dämmung gewirkt.“

Von Manuela Engelmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

Die Redaktion der Döbelner Allgemeinen Zeitung (DAZ) ist jetzt noch mobiler unterwegs: Mit dem DAZ-Reporterauto fährt täglich ein Kollege im rollenden Büro durch den Altkreis Döbeln. Mit dem Reporter-Mobil rückt die Redaktion noch näher an ihre Leser heran - und kann von überall aus schnell und aktuell berichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr